• Marduk Ragnarok From Hell Erfurt
  • At The Gates - To Drink From The Night Itself

    At The Gates - To Drink From The Night Itself

    CD Reviews

    Lange, lange war es still um AT THE GATES, deren Mythos aufgrund der ein oder anderen Platte aus den 1990er Jahren in der Death-Metal-Szene aber wie ein Geist weiterhin ehrfurchtsvoll herumspukte. 2014 mit „At War With Reality“ wieder Fleisch geworden stehen die Schweden, die sich in der Zwischenzeit auch überaus erfolgreich in Bands wie THE HAUNTED oder THE LURKING FEAR engagiert haben, mit ihrem nunmehr sechsten Longplayer „To Drink From The Night Itself“ in den Startlöchern.

    At The Gates - To Drink From The Night Itself
  • Monument – Hellhound

    Monument – Hellhound

    CD Reviews

    Kann das Zufall sein, dass gerade mich die Einladung zur Aufnahmeprüfung des Music Colleges Hannover erreicht? Immerhin handelt es sich dabei um die einzige Fachschmiede für die Ausbildung zum geprüften Berufsmusiker und qualifizierten Musikpädagogen. Zur gepflegten NWoBHM-Therapie könnte ich das dritte Album der Briten von MONUMENT zumindest schon mal empfehlen.

    Monument – Hellhound
  • Anthrax – Kings Among Scotland

    Anthrax – Kings Among Scotland

    CD Reviews

    Die schottischen Highlands und Schottland allgemein strotzen nur so vor faszinierender Geschichte und kulturellen Highlights. Anders als der Landkreis Peine, in dem die Bewohner davon ausgehen, allein durch das Abspielen von Songs wie „Deine Freundin die kann blasen“ in der Dauerschleife ein kulturelles Hochgefühl erzeugen zu können. Vielleicht – oder sogar ziemlich sicher – ist das einer der Gründe weshalb eine Band wie ANTHRAX ihr Livealbum lieber im Glasgower Barrowland Ballroom als in der örtlichen Mehrzweckhalle aufgenommen hat.

    Anthrax – Kings Among Scotland
  • Angra, Operation:Mindcrime, Halcyon Way

    Angra, Operation:Mindcrime, Halcyon Way

    Live

    Als wir am recht überschaubaren Club Underworld im Stadtteil Camden ankamen, hatte sich schon eine entsprechende Schlange von primär portugiesisch sprechenden Fans vor dem Eingang positioniert. War es doch der einzige Gig der Brasilianer hier auf der Insel, deren Bekanntheitsgrad unter der inselanischen Bevölkerung relativ gering zu sein scheint. Allerdings hatten sie aber entsprechenden Support von Geoff Tate’s OPERATION: MINDCRIME (ehemals Queensryche) und HALCYON WAY mitgebracht.

    Angra, Operation:Mindcrime, Halcyon Way
  • Amorphis - Queen Of Time

    Amorphis - Queen Of Time

    CD Reviews

    Die Finnen Amorphis, seit jeher auch eine meiner absoluten Lieblingsbands, verstanden es schon immer, qualitativ gehobenen Ohrenschmaus auf jeder ihrer Veröffentlichungen abzuliefern. Nun sind sie nach knapp drei Jahren zurück und präsentieren mit "Queen Of Time" ihr mittlerweile dreizehntes Studioalbum.

    Richtig baff war ich bereits beim Opener "The Bee". Alben, die mit einem solchen Song von Welt anfangen, haben eigentlich nur zwei Optionen. Entweder kündigt sich hier ein zeitloses Meisterwerk an oder alles darauf folgende an Material verpufft und die Scheibe ist zur maßlosen Enttäuschung verdammt.

    Amorphis - Queen Of Time
  • Oul - Antipode

    Oul - Antipode

    CD Reviews

    Allen B. Konstanz dürfte vielen als Live-Mitglied von Empyrium, Sänger von Ewigheim und natürlich nicht zuletzt als eine Hälfte des Horror Metal - Duos The Vision Bleak bekannt sein.

    Oul - Antipode


DISILLUSION - Crowdfounding-Kampagne für das dritte Album!!!

 

Zehn Jahre nach dem Meilenstein "Gloria" kehrten DISILLUSION im vergangenen Herbst mit dem Opus "Alea" zurück. Die Single mit dem rund zehnminütigen Track, der die Einflüsse des Debut-Albums "Back To The Times Of Splendor" und dem Zweitwerk perfekt miteinander kombinierte sollte ursprünglich das Startkapital für ein von den Fans sehnlichst erwartetes drittes Album einspielen.

Diese Rechnung ging leider nicht auf und so startet man nun eine Crowdffounding-Kampagne, um den finanziellen Grundstein für die musikalische Zukunft dieser Ausnahme-Band zu legen.

Hier das ausführliche und offene Statement von Disillusion zu den Hintergründen der Kampagne:

 

 

"Liebe Freunde!

Ihr kennt das bestimmt schon von anderen Bands: Heutzutage seinen Lebensunterhalt mit Musik zu bestreiten ist so gut wie unmöglich. Davon sind auch wir betroffen. Lasst uns die Zahlen einfach mal klar aufzeigen: Wir freuen uns riesig, dass Alea auf Spotify knapp 50000 mal angehört wurde. Im Gegensatz dazu konnten wir bis heute allerdings “nur” 500 Exemplare als CD/mp3 absetzen. Uns ist klar: es handelt sich hier um eine Single und ist nicht mit einem Full Length Album zu vergleichen. Für uns war es allerdings ein wichtiger Schritt zur Rückkehr und sollte euch auch ein längst überfälliges Lebenszeichen von uns geben. Wir hatten zudem das Ziel damit auch genügend Einnahmen für das Schreiben des dritten Albums zu generieren. Um ehrlich zu sein: Der Plan ging leider nicht auf, weswegen wir nun hier bei Patreon sind.

 

Disillusion aus einer wirtschaftlichen Perspektive

Um euch einen Eindruck von früher zu geben: BTTOS und Gloria wurden insgesamt über 20000 mal verkauft. Das mag jetzt für den ein oder anderen nach einer beachtlichen Zahl klingen und wir sind allen dankbar für die Unterstützung. Dennoch erreichte uns von den Verkäufen nur ein Bruchteil. Ein Großteil blieb beim damaligen Label Metal Blade (welches uns natürlich auch bestmöglichst unterstützt hat, keine Frage), da u.a. auch Vorschüsse zurückgezahlt werden mussten. Setzt man nun einmal alles in Relation, d.h. Zeit für Songwriting und Produktion, ist das ein Leben am Existenzminimum.

Nun wird der ein oder andere sagen: “Dann verdient euren Lebensunterhalt eben auf Tour.” Leider funktioniert das heute auch nicht mehr so gut. Selbst als Headliner nicht (als Support ist es fast immer Pay2Play oder Play4nothing). Nehmen wir unsere kleine Alea-Tour: Trotz der gut besuchten Venues müssen Reisekosten, Ton & Lichttechnik, Übernachtung, Management und Verpflegung gegengerechnet werden, sodass für die Band de facto nichts übrig geblieben ist. Wir sind letztendlich bei plusminus Null herausgekommen. Keine Gage für die Bandmitglieder und erst recht nicht für notwendige Investitionen bezüglich Bandequipment. Da wir das dennoch aus Leidenschaft machen, stellen wir diese Punkte natürlich weitestgehend hinten an. Es kommt jedoch der Moment, wo wir uns fragen müssen, ob das auf dieser Basis produktiv weitergehen kann.

 

Die derzeitige Situation

Stand heute ist, dass alle aus der Band einem regulären Job nachgehen und die verbleibende Zeit neben der Familie in Disillusion zu stecken. Nun sind unsere Songs nicht mal eben in 5 min geschrieben, sondern brauchen ihre Zeit. Allein Alea ist über mehrere Monate gewachsen und hatte dabei viele Ups and Downs. Das widerspricht natürlich einem effizienten Leistungsprinzip, aber so ist das eben in der Kunst. Nun ist es auch so, dass Andy (arbeitet als freischaffender Produzent) hauptverantwortlich für den kreativen Output ist und leider ständig in dem Dilemma steckt: Zeit für Songs schreiben oder Geld für sich und seine Familie verdienen. Beides gleichzeitig geht zum jetzigen Stand nicht. Und hier ist der Punkt wo IHR Disillusion helfen könnt. Wir erhalten öfter Anfragen, wie es denn mit dem neuen Album aussieht. Klare Aussage: Unser Ziel ist das dritte Disillusion Album innerhalb der nächsten 12 Monate zu veröffentlichen! Und dafür braucht Andy Unterstützung um Zeit zu bekommen, sich zurückzuziehen und Songs zu schreiben, ohne dabei einem finanziellen Bankrott ins Auge zu sehen.

 

There is a road that we must travel together!"

Ausführliche Infos, auch zu den Gegenleistungen, auf der Projektseite https://www.patreon.com/disillusion

Das aktuelle Video zu Alea: https://www.youtube.com/watch?v=isWusjdhrDs

 

Die Homepage der Band: http://disillusion.de/