• Red Moon Architect - Return Of The Black Butterflies

    Red Moon Architect - Return Of The Black Butterflies

    CD Reviews

    Düstere Melancholie soll ja mithin in Finnland weit verbreitet sein. Dass das Land auch eine Hochburg des Metal ist, dürfte auch jedem Kenner bekannt sein. Und so ist es nur konsequent, beides miteinander zu verbinden und in Einklang zu bringen. Folglich haben sich RED MOON ARCHITECT ganz dem Funeral Doom verschrieben.

    Red Moon Architect - Return Of The Black Butterflies
  • Harem Scarem - United

    Harem Scarem - United

    CD Reviews

    Denkt man an typischen Melodic Rock fallen einem sofort große Namen wie Journey, Foreigner, Night Ranger oder auch Def Leppard ein. Die Canadier Harem Scarem, welche über die Jahre auch mal unter dem Bandnamen Rubber agierten, sind in diesem Zusammenhang in Deutschand zwar nicht unbekannt, kommen an die großen Erfolge der genannten Bands aber nicht heran. Und dabei haben Sie ein echtes Meisterwerk abgeliefert. 

    Harem Scarem - United
  • Crazy Lixx- Ruff Justice

    Crazy Lixx- Ruff Justice

    CD Reviews

    Bereits vor Jahren monierte der Kollege Ossowski, dass es in der Hardrock-Szene nichts Neues mehr gäbe, es sich quasi ausgerockt habe. Doch muss man sich fragen, ob neu auch immer gleich gut bedeutet. Metalcore beispielweise ist recht neu. Absolute scheiße. Die AFD ist neu. Vollkommen überflüssig. Die USA haben einen neuen Präsidenten… nun ja. CRAZY LIXX haben ein neues Album! Hurra.

    Crazy Lixx- Ruff Justice
  • Die drei Fragezeichen - Das Grab der Inka-Mumie

    Die drei Fragezeichen - Das Grab der Inka-Mumie

    CD Reviews

    Eine verschwundene Mumie? Das weckt Erinnerungen an Professor Yarborough und seine flüsternde Mumie. Allerdings stammt die verschwundene Mumie nicht aus dem Tal der Könige sondern aus dem Inka-Reich. Die Tochter des Hauses Paredes, in deren Schrein die Mumie ihrer Vorfahren lag, beauftragt das Detektivtrio mit dem Fall.

    Die drei Fragezeichen - Das Grab der Inka-Mumie
  • Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him

    Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him

    CD Reviews

    Raue ehrliche Brutalität, keine Konformität, keine Kompromisse. Das ist das, was uns Gregor Masckintosh, Bandgründer, Mastermind, Gitarrist und im Nebenberuf auch noch in leitender Stelle bei PARADISE LOST tätig, für das dritte Album seiner deathigen Crust-Doomer verspricht. Und die Latte, die die zum Trio geschrumpfte Band (Hamish Glencross, ex-MY DYING BRIDE; Waltteri Väyrynen, ABHORRENCE, PARADISE LOST) überspringen muss, ist in Anbetracht der beiden Vorgängeralben hoch.

    Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him
  • Insanity – Toss a Coin

    Insanity – Toss a Coin

    CD Reviews

    Wir schreiben das Jahr 2017. Es ist kaum noch zu übersehen, dass wir uns seine Generation von oberflächlichen Idioten heranzüchten. In der Bundespolitik wird allein die Nominierung eines Kanzlerkandidaten gefeiert wie die Rückkehr des Messias. Ein amerikanischer Comedian spielt im Weißen Haus die Rolle seines Lebens.

    Insanity – Toss a Coin
  • Tödliche Melodien aus Fernost - ASSAULT im Interview

    Tödliche Melodien aus Fernost - ASSAULT im Interview

    Interviews

    Ein Urlaub bietet ja immer die Chance fremde Umgebungen, Menschen und Szenen kennenzulernen. So traf ich mich während meines Asientrips in Singapur mit Clarance Chong, Sänger der Melodic Deather von ASSAULT und Schreiber für den einheimischen Metal Tribune. Bei unserem Gespräch ging es sowohl um die Band, als auch um die Szene in Singapur. Das Interview wurde schon Anfang Februar geführt. Wir haben uns drauf geeinigt, dass es Online geht, wenn ASSAULTs neue Platte ´The Fallen Reich´ in die Läden kommt. Zum Zeitpunkt des Gesprächs kannte ich nur einen Song vom Transcending Obscurity Label Sampler. In einem traditionellen Hawker bei hervorragender asiatischer Küche und Tiger Bier hockten wir uns zusammen.

    Tödliche Melodien aus Fernost - ASSAULT im Interview
  • Morfin, Rude -  Livebericht

    Morfin, Rude - Livebericht

    Live

    Obwohl heute auch VARG, DEBAUERY und MIKING THE GOATMACHINE in Berlin waren, stand für mich fest, dass ich mir an diesem Abend im Kastanienkeller Death Metal auf die Ohren gebe, denn RUDE und MORFIN starten zu ihrer ´California Death Over Europe´ Tour. Dazu nur ein Drittel des Eintrittspreises und besseres Bier für weniger Geld.

    Morfin, Rude - Livebericht
  • God Dethroned - The World Ablaze

DISILLUSION - Crowdfounding-Kampagne für das dritte Album!!!

 

Zehn Jahre nach dem Meilenstein "Gloria" kehrten DISILLUSION im vergangenen Herbst mit dem Opus "Alea" zurück. Die Single mit dem rund zehnminütigen Track, der die Einflüsse des Debut-Albums "Back To The Times Of Splendor" und dem Zweitwerk perfekt miteinander kombinierte sollte ursprünglich das Startkapital für ein von den Fans sehnlichst erwartetes drittes Album einspielen.

Diese Rechnung ging leider nicht auf und so startet man nun eine Crowdffounding-Kampagne, um den finanziellen Grundstein für die musikalische Zukunft dieser Ausnahme-Band zu legen.

Hier das ausführliche und offene Statement von Disillusion zu den Hintergründen der Kampagne:

 

 

"Liebe Freunde!

Ihr kennt das bestimmt schon von anderen Bands: Heutzutage seinen Lebensunterhalt mit Musik zu bestreiten ist so gut wie unmöglich. Davon sind auch wir betroffen. Lasst uns die Zahlen einfach mal klar aufzeigen: Wir freuen uns riesig, dass Alea auf Spotify knapp 50000 mal angehört wurde. Im Gegensatz dazu konnten wir bis heute allerdings “nur” 500 Exemplare als CD/mp3 absetzen. Uns ist klar: es handelt sich hier um eine Single und ist nicht mit einem Full Length Album zu vergleichen. Für uns war es allerdings ein wichtiger Schritt zur Rückkehr und sollte euch auch ein längst überfälliges Lebenszeichen von uns geben. Wir hatten zudem das Ziel damit auch genügend Einnahmen für das Schreiben des dritten Albums zu generieren. Um ehrlich zu sein: Der Plan ging leider nicht auf, weswegen wir nun hier bei Patreon sind.

 

Disillusion aus einer wirtschaftlichen Perspektive

Um euch einen Eindruck von früher zu geben: BTTOS und Gloria wurden insgesamt über 20000 mal verkauft. Das mag jetzt für den ein oder anderen nach einer beachtlichen Zahl klingen und wir sind allen dankbar für die Unterstützung. Dennoch erreichte uns von den Verkäufen nur ein Bruchteil. Ein Großteil blieb beim damaligen Label Metal Blade (welches uns natürlich auch bestmöglichst unterstützt hat, keine Frage), da u.a. auch Vorschüsse zurückgezahlt werden mussten. Setzt man nun einmal alles in Relation, d.h. Zeit für Songwriting und Produktion, ist das ein Leben am Existenzminimum.

Nun wird der ein oder andere sagen: “Dann verdient euren Lebensunterhalt eben auf Tour.” Leider funktioniert das heute auch nicht mehr so gut. Selbst als Headliner nicht (als Support ist es fast immer Pay2Play oder Play4nothing). Nehmen wir unsere kleine Alea-Tour: Trotz der gut besuchten Venues müssen Reisekosten, Ton & Lichttechnik, Übernachtung, Management und Verpflegung gegengerechnet werden, sodass für die Band de facto nichts übrig geblieben ist. Wir sind letztendlich bei plusminus Null herausgekommen. Keine Gage für die Bandmitglieder und erst recht nicht für notwendige Investitionen bezüglich Bandequipment. Da wir das dennoch aus Leidenschaft machen, stellen wir diese Punkte natürlich weitestgehend hinten an. Es kommt jedoch der Moment, wo wir uns fragen müssen, ob das auf dieser Basis produktiv weitergehen kann.

 

Die derzeitige Situation

Stand heute ist, dass alle aus der Band einem regulären Job nachgehen und die verbleibende Zeit neben der Familie in Disillusion zu stecken. Nun sind unsere Songs nicht mal eben in 5 min geschrieben, sondern brauchen ihre Zeit. Allein Alea ist über mehrere Monate gewachsen und hatte dabei viele Ups and Downs. Das widerspricht natürlich einem effizienten Leistungsprinzip, aber so ist das eben in der Kunst. Nun ist es auch so, dass Andy (arbeitet als freischaffender Produzent) hauptverantwortlich für den kreativen Output ist und leider ständig in dem Dilemma steckt: Zeit für Songs schreiben oder Geld für sich und seine Familie verdienen. Beides gleichzeitig geht zum jetzigen Stand nicht. Und hier ist der Punkt wo IHR Disillusion helfen könnt. Wir erhalten öfter Anfragen, wie es denn mit dem neuen Album aussieht. Klare Aussage: Unser Ziel ist das dritte Disillusion Album innerhalb der nächsten 12 Monate zu veröffentlichen! Und dafür braucht Andy Unterstützung um Zeit zu bekommen, sich zurückzuziehen und Songs zu schreiben, ohne dabei einem finanziellen Bankrott ins Auge zu sehen.

 

There is a road that we must travel together!"

Ausführliche Infos, auch zu den Gegenleistungen, auf der Projektseite https://www.patreon.com/disillusion

Das aktuelle Video zu Alea: https://www.youtube.com/watch?v=isWusjdhrDs

 

Die Homepage der Band: http://disillusion.de/