• Red Moon Architect - Return Of The Black Butterflies

    Red Moon Architect - Return Of The Black Butterflies

    CD Reviews

    Düstere Melancholie soll ja mithin in Finnland weit verbreitet sein. Dass das Land auch eine Hochburg des Metal ist, dürfte auch jedem Kenner bekannt sein. Und so ist es nur konsequent, beides miteinander zu verbinden und in Einklang zu bringen. Folglich haben sich RED MOON ARCHITECT ganz dem Funeral Doom verschrieben.

    Red Moon Architect - Return Of The Black Butterflies
  • Harem Scarem - United

    Harem Scarem - United

    CD Reviews

    Denkt man an typischen Melodic Rock fallen einem sofort große Namen wie Journey, Foreigner, Night Ranger oder auch Def Leppard ein. Die Canadier Harem Scarem, welche über die Jahre auch mal unter dem Bandnamen Rubber agierten, sind in diesem Zusammenhang in Deutschand zwar nicht unbekannt, kommen an die großen Erfolge der genannten Bands aber nicht heran. Und dabei haben Sie ein echtes Meisterwerk abgeliefert. 

    Harem Scarem - United
  • Crazy Lixx- Ruff Justice

    Crazy Lixx- Ruff Justice

    CD Reviews

    Bereits vor Jahren monierte der Kollege Ossowski, dass es in der Hardrock-Szene nichts Neues mehr gäbe, es sich quasi ausgerockt habe. Doch muss man sich fragen, ob neu auch immer gleich gut bedeutet. Metalcore beispielweise ist recht neu. Absolute scheiße. Die AFD ist neu. Vollkommen überflüssig. Die USA haben einen neuen Präsidenten… nun ja. CRAZY LIXX haben ein neues Album! Hurra.

    Crazy Lixx- Ruff Justice
  • Die drei Fragezeichen - Das Grab der Inka-Mumie

    Die drei Fragezeichen - Das Grab der Inka-Mumie

    CD Reviews

    Eine verschwundene Mumie? Das weckt Erinnerungen an Professor Yarborough und seine flüsternde Mumie. Allerdings stammt die verschwundene Mumie nicht aus dem Tal der Könige sondern aus dem Inka-Reich. Die Tochter des Hauses Paredes, in deren Schrein die Mumie ihrer Vorfahren lag, beauftragt das Detektivtrio mit dem Fall.

    Die drei Fragezeichen - Das Grab der Inka-Mumie
  • Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him

    Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him

    CD Reviews

    Raue ehrliche Brutalität, keine Konformität, keine Kompromisse. Das ist das, was uns Gregor Masckintosh, Bandgründer, Mastermind, Gitarrist und im Nebenberuf auch noch in leitender Stelle bei PARADISE LOST tätig, für das dritte Album seiner deathigen Crust-Doomer verspricht. Und die Latte, die die zum Trio geschrumpfte Band (Hamish Glencross, ex-MY DYING BRIDE; Waltteri Väyrynen, ABHORRENCE, PARADISE LOST) überspringen muss, ist in Anbetracht der beiden Vorgängeralben hoch.

    Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him
  • Insanity – Toss a Coin

    Insanity – Toss a Coin

    CD Reviews

    Wir schreiben das Jahr 2017. Es ist kaum noch zu übersehen, dass wir uns seine Generation von oberflächlichen Idioten heranzüchten. In der Bundespolitik wird allein die Nominierung eines Kanzlerkandidaten gefeiert wie die Rückkehr des Messias. Ein amerikanischer Comedian spielt im Weißen Haus die Rolle seines Lebens.

    Insanity – Toss a Coin
  • Tödliche Melodien aus Fernost - ASSAULT im Interview

    Tödliche Melodien aus Fernost - ASSAULT im Interview

    Interviews

    Ein Urlaub bietet ja immer die Chance fremde Umgebungen, Menschen und Szenen kennenzulernen. So traf ich mich während meines Asientrips in Singapur mit Clarance Chong, Sänger der Melodic Deather von ASSAULT und Schreiber für den einheimischen Metal Tribune. Bei unserem Gespräch ging es sowohl um die Band, als auch um die Szene in Singapur. Das Interview wurde schon Anfang Februar geführt. Wir haben uns drauf geeinigt, dass es Online geht, wenn ASSAULTs neue Platte ´The Fallen Reich´ in die Läden kommt. Zum Zeitpunkt des Gesprächs kannte ich nur einen Song vom Transcending Obscurity Label Sampler. In einem traditionellen Hawker bei hervorragender asiatischer Küche und Tiger Bier hockten wir uns zusammen.

    Tödliche Melodien aus Fernost - ASSAULT im Interview
  • Morfin, Rude -  Livebericht

    Morfin, Rude - Livebericht

    Live

    Obwohl heute auch VARG, DEBAUERY und MIKING THE GOATMACHINE in Berlin waren, stand für mich fest, dass ich mir an diesem Abend im Kastanienkeller Death Metal auf die Ohren gebe, denn RUDE und MORFIN starten zu ihrer ´California Death Over Europe´ Tour. Dazu nur ein Drittel des Eintrittspreises und besseres Bier für weniger Geld.

    Morfin, Rude - Livebericht
  • God Dethroned - The World Ablaze

EMPYRIUM exklusives Deutschland-Konzert 2017 in Oberhausen!

Flyer

Als Markus Stock alias Ulf Theodor Schwadorf im Jahr 1996 mit dem Debut seiner Band EMPYRIUM "A Wintersunset" den Startschuss für das Label Prophecy Productions legte, war ebensowenig zu erwarten, dass dies der Beginn einer außergewöhnlichen Karriere zwischen Folk und (Black) Metal sein würde, wie die Tatsache, dass es sein musikalisches Baby jemals auf die Bühne schaffen würde.

Nachdem die Band nach dem Meisterwerk "Weiland" 2002 zunächst zu Grabe getragen wurde, erfolgte die eigentliche Wiederauferstehung ausgerechnet mit einer Live-Darbietung auf dem Wave Gotik Treffen 2011 bei einem frenetisch gefeierten Auftritt, der in Form des Mittschnitts "Into The Pantheon" seinen Weg auf Tonträger fand. Aber selbst zu diesem Zeitpunkt war noch längst nicht klar, dass dieses Konzert nicht nur mit "The Turn Of Tides" 2012 zu einem neuen Album führen sollte, welches viele Fans nicht mehr für möglich gehalten hatten, sondern ebenfalls der Auftakt zu einer ganzen Reihe von außergewöhnlichen Konzerten an illustren Orten sein sollte, der EMPYRIUM u. a. in die Balver Höhle,

die Bochumer Christuskirche, die Passionskirche in Berlin und schließlich sogar neben dem französischen Hellfest bis nach Rumänien oder an den Bosporus nach Istanbul führen sollte. So besonders die Locations waren, in der Schwadorf und Stock ihre einzigartige Musik bisher dargeboten haben, soviel Aufsehen konnte auch in aller Regelmäßigkeit die Besetzung erregen, die das Duo bei den Auftritten unterstützte. Stand hier doch gern die creme de la creme der weiteren musikalischen Zugpferde aus dem Prophecy-Stall auf der Bühne, u. a. Eviga von Dornenreich, Konstanz (The Vision Bleak, Oul, Ewigheim), Fursy (Les Discets) oder auch Neige (Alcest).

Seit der 2015er EP "The Mill" wurde es zunehmend stiller, auch wenn EMPYRIUM live immer wieder in Erscheinung traten, da sich Schwadorf zunächst um THE VISION BLEAK kümmerte, die er mit dem Überwerk "The Unknown" im vergangenen Jahr auf den künstlerischen Zenit führte. Aktuell liegt der Fokus für den umtriebigen Franken, der in seiner Heimat Mellrichstadt mit der "Klangschmiede - Studio E" ein Tonstudio betreibt, auf der Reanimation seines harschen, klassischen Schwarzmetall-Solo-Projekt Sun Of The Sleepless, mit dem er in diesem Jahr nach zwei EPs und einer Split-Veröffentlichung mit Nachtmahr nicht nur das erste Fulllength-Album überhaupt, sondern die erste Veröffentlichung seit 2004 veröffentlichen wird. Und ganz nebenbei steht auch mit dieser Formation beim Prophecy-Fest 2017 in der Balver Höhle der erste Gig seit 1999 auf dem Programm.

Doch zurück zu EMPYRIUM:

Am 28.04. steht also noch einmal ein Konzert an. Das einzige und exklusive Deutschland-Konzert 2017 findet im Resonanzwerk Oberhausen statt.

Unterstützt wird die Band von den Trollmusic-Kollegen ALVENRAD, die 2014 mit einer illustren Mischung aus Black/Folk Metal und Classic Rock auf ihrem Debut "Habitat" überzeugen konnten und in Kürze ihr Zweitwerk "Heer" vorlegen werden sowie von den Franzosen LES DISCRETS um Fursy Teyssier, die kurz vor der Veröffentlichung ihres neuen Albums "Predateurs" stehen und in Oberhausen eine spezielle Akustikshow präsentieren werden.

Tickets für das Konzert gibt es via Prophecy Productions.