• Märvel - At The Sunshine Factory

    Märvel - At The Sunshine Factory

    CD Reviews

    Wenn man die Mini LPs mitrechnet legen MÄRVEL bereits ihr siebtes Album vor. Leider schaffen die schwedischen Rocker es auch mit der neuen Platte nicht, die Klasse vergangener Tage zu erreichen.

    Märvel - At The Sunshine Factory
  • Ein kleiner Metal-Guide

    Ein kleiner Metal-Guide

    Buch Rezensionen

    Dieser kleine Metal-Guide ist nicht revolutionär aber das Buch mit einer Mischung aus Cartoon und Comic bietet einen (selbst-)ironischen Einblick in die Metal-Welt.

    Ein kleiner Metal-Guide
  • Ophis - The Dismal Circle

    Ophis - The Dismal Circle

    CD Reviews

    Die metallischen Gazetten sind voll von Freude darüber, dass PARADISE LOST wieder zu den Wurzeln gehen und voller Bedauern darüber, dass sich ANATHEMA sich immer weiter von diesen entfernen. Zu wenig Aufmerksamkeit bekommen dabei Bands wie OPHIS, die konstant ihr Ding auf hohem Niveau durchziehen.

    Ophis - The Dismal Circle
  • Matthew Good – Something Like A Storm

    Matthew Good – Something Like A Storm

    CD Reviews

    MATTHEW GOOD bleibt ein Fels in der tosenden Alternative-Rock-Brandung. Vermag er es doch auch auf seinem neuesten Opus „Something Like A Storm“, ein heilsame, erholsame und beruhigende Heimstätte für die ach so rasenden Herzen zu erschaffen, und das trotz seiner nicht ganz leicht zu verdauenden und sehr sozialkritischen Texte.

    Matthew Good – Something Like A Storm
  • Stillborn - Nocturnals

    Stillborn - Nocturnals

    CD Reviews

    Manchmal reicht ein Album aus, um Kultstatus zu erlangen. Mit dem 1989 erschienenen Longplayer „Necrospirituals“ gelang den Schweden von STILLBORN genau das, vermochte das Opus doch trotz relativ geringer Breitenwirkung gehörigen Einfluss auf Bands wie PARADISE LOST, ENTOMBED oder CATHEDRAL auszuüben, zumal es zu den ersten Gothic Metal Alben gehörte. Nach Line-up-Wechseln und zwei weiteren Alben war dann Schluss...

    Stillborn - Nocturnals
  • GWAR – The Blood of Gods

    GWAR – The Blood of Gods

    CD Reviews

    Angeblich das Highlight des Jahres: „Die fünfte Dimension“ von Daniel Wirtz. Allerdings, so meine Insiderinformationen, handelt es sich bei dem Musiker tatsächlich um einen als obdachlosen Hipster-Frisör verkleideten texanischen Truckdriver, der in seiner Freizeit Schlagermusik auf Rockfestivals vorspielt. Man vermutet, dass es sich tatsächlich um Den Wendler nach einem Imagewandel handelt. Völlig ohne Verkleidungen kommen hingegen die Scumdogs of the Universe von GWAR aus – und das bereits seit über 30  Jahren.

    GWAR – The Blood of Gods
  • Marilyn Manson – Heaven Upside Down

    Marilyn Manson – Heaven Upside Down

    CD Reviews

     

    Für meine Begriffe hat Marilyn Manson (M.M.) mit seinem 2015er-Album “The Pale Emperor” das Nonplusultra veröffentlicht. Das Werk brauchte zwar Zeit, aber wenn man sich die genommen hat dann…! – Ein zeitloses Album. Besser, düsterer und bluesiger kann er (wohl) nie wieder werden – muss M.M. aber auch gerade deswegen nicht.

     

     

     

    Marilyn Manson – Heaven Upside Down
  • Wer malen will, muss voll aufdrehen! - Das dritte Rock- und Metal-Malbuch mit den Original-Covern

    Wer malen will, muss voll aufdrehen! - Das dritte Rock- und Metal-Malbuch mit den Original-Covern

    Buch Rezensionen

     

    Inhalt (Zitat):
    Egal ob klassischer Heavy Metal oder Progressive Rock, Doom oder Trash Metal: Mit »Wer malen will, muss voll aufdrehen!« haben wir für euch eine bunte Mischung aus den Plattencovern unserer Lieblingsbands zusammengestellt und zum Ausmalen aufbereitet. Dabei bleibt es euch überlassen, ob ihr euch beim Gestalten dicht an die Originale haltet oder der Fantasie freien Lauf lasst – Hauptsache, der Malspaß rockt!
    Mit 25 Ausmalvorlagen nach den Originalcovern von Machine Head, Blind Guardian, Exodus, Cathedral, Schweisser, Primal Fear, Tygers of Pan Tang, Grobschnitt, Sabaton, Forbidden und weiteren Bands.Mit einem Vorwort von Jake Pinball, Salty Ballz.

     

    Wer malen will, muss voll aufdrehen! - Das dritte Rock- und Metal-Malbuch mit den Original-Covern


Twilight Magazin verlost 2x1 Ticket für Annihilator / Death Angel am 13.11.2017 in Hannover.

Verlosung Annihilator Musikzentrum Hannover 2017

Seit 1989 haben Annihilator ständig Alben veröffentlicht und touren erfolgreich um die Welt. Am 03.11. erscheint das neue Studioalbum „For The Demented“ der kanadischen Trash-Metal-Helden. Trotz der ständig wechselnden Stimmung in der Metal-Welt haben Jeff Waters und seine Mitmusiker durchweg starke Alben herausgebracht – vom Debütalbum „Alice In Hell“ über „Never, Neverland“, „King Of The Kill“ und „Schizo Deluxe“ bis zu „Suicide Society“ im Jahr 2015.

Annihilators Mastermind Jeff Waters sagt über das neue Album: „Es war an der Zeit zu analysieren, was mir die Fans über die Jahre erzählt haben. Es war auch an der Zeit nachzudenken, warum die frühen Thrash-meets-Melodic-Songs von Annihilator vielen ins Ohr gegangen sind. Natürlich ist es klar, dass ich nicht allein zurückgegangen bin und mich durch die Annihilator-Historie gewühlt habe. Mein Bassist der letzten Jahre, Rich Hinks, hat mir dabei sehr geholfen. ‚For The Demented‘ geht zurück zu den Wurzeln, ohne dass ich es wirklich gemerkt habe.“

Anfang der 80er Jahre entstand in der San Francisco Bay Area eine der bis heute bedeutendsten Thrash-Metal-Bands: Death Angel. Ihre zweite Platte „Frolic Through The Park“ enthielt Einflüsse von Funk und Hardcore und macht diese Auflage zu etwas ganz Besonderem.

Die Europatournee mit Motörhead brachte der Band eine Vielzahl an neuen Fans ein, doch die dritte Platte wurde zwar von den Medien bewundernd anerkannt, doch vom Label nicht wirklich gefördert und verkaufte sich weit weniger als seine Vorgänger. Nach einem Unfall mit dem Tourbus und schweren Verletzungen kam Death Angel vorerst zum Stillstand.

2001 verband sich das Original-Line-Up wieder. 2004 erschien ihr Album „The Art Of Dying“, gefolgt von „Killing Season“ (2008), „Relentless Retribution“ (2010) und „The Dream Calls For Blood“ (2013). Selbst im dritten Jahrzehnt ihrer gefeierten Karriere bleibt Death Angel so hungrig wie immer. Die Begriffe Kompromisslosigkeit und Unvorhersehbarkeit definieren dabei am besten das Bay Area Thrash-Quintett. Das 2016 veröffentlichte Werk „The Evil Divide“ ragt frisch, wild und enthusiastisch als echte Krönung der mehr als 30-jährigen Musik von Death Angel heraus.

W I N *** W I N *** W I N *** W I N *** W I N *** W I N *** W I N *** W I N *** W I N ***

Wie könnt ihr 2x1 Ticket mit freundlicher Unterstützung von Living Concerts GmbH gewinnen?

1. Uns auf Facebook https://www.facebook.com/twilight.magazin folgen / liken!!!. (Wer uns schon "folgt" macht bei Punkt 2 weiter)
2. Dann eine Mail mit Eurem Vor- und Nachnamen (incl. Facebook Namen) und dem Betreff “Annihilator Trash-Metal-Helden” an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben!

Einsendeschluss ist der 05.11.2017 um 17 Uhr! Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt!

Tickets sind ab sofort auch hier zu beziehen!

VVK: 26,00 € zzgl. aller Gebühren, AK: 32,00 €
Einlass: 19:00 Uhr