• Sven Dohrow - Die Abenteuer der Twins: Electronic Pop in den 80er Jahren
  • Wolfheart - Constellation Of The Black Light

    Wolfheart - Constellation Of The Black Light

    CD Reviews

    Auf die Finnen von WOLFHEART ist wirklich Verlass. Denn auch auf ihrem mittlerweile vierten Album „Constellation Of The Black Light“ gelingt es den Mannen um Mastermind Tuomas Saukkonen in eindrucksvoller Weise, das Niveau der vorangegangenen Longplayer zu halten, was angesichts von „Tyhjyys“ gar nicht so einfach war. 

    Wolfheart - Constellation Of The Black Light
  • Victim – Endless Source of Hate

    Victim – Endless Source of Hate

    CD Reviews

    „Wer kennt die Gewürzmischung für Thüringer Mett“ wird auf chefkoch.de gefragt. Das Weimarer Trio VICTIM kennt auf jeden Fall die richtige Mischung für Thüringer Metal. Ihre neuestens Rezepte gibt es nun auf „Endless Source of Hate“ nachzuhören.

    Victim – Endless Source of Hate
  • Runeshard – Dreaming Spire

    Runeshard – Dreaming Spire

    CD Reviews

    „Bombastic, epic and adventurous.“ oder „Bombastic, symphonic fun in the vein of Turisas” – so wird die Debüt EP des ungarischen Duos auf deren Bandcamp-Seite beschrieben.

    Runeshard – Dreaming Spire
  • Mourning by Morning - Mourning by Morning

    Mourning by Morning - Mourning by Morning

    CD Reviews

    Pünktlich zum Herbstbeginn hat sich der Himmel zugezogen und seit Stunden ziehen sich endlose Fäden grauen Regens vor der Scheibe entlang. Genau die richtige Kulisse für das Debüt (?) von MOURNING BY MORNING.

    Mourning by Morning - Mourning by Morning
  • Sick of Society, Die Siffer, Selbstbedienung – Kopernikus Hannover

    Sick of Society, Die Siffer, Selbstbedienung – Kopernikus Hannover

    Live

    Dass wir Metaller im Grunde nichts weiter als die mädchenhaften Mimosen der Musikszene sind, wird immer wieder klar, wenn man mal so ein echtes, authentisches Punk Rock Konzert besucht. Dank der Schwaben SICK OF SOCIETY, DIE SIFFER und den Schweizern von SELBSTBEDIENUNG ergab sich mal wieder eine solche Gelegenheit. Zielort eingeben: Kopernikus Hannover!

    Sick of Society, Die Siffer, Selbstbedienung – Kopernikus Hannover
  • In Flammen Open Air 2018

    In Flammen Open Air 2018

    Es schlägt Dreizehn beim IN FLAMMEN OPEN AIR.

    Mitte Juli trafen sich einmal mehr Freunde der harten Klänge in Torgau, um die gesamte Bandbreite der Musik zwischen klassischem Heavy Metal bis hin zu nicht jugenfreien, wie ironischem Porn-Grind zu zelebrieren und dabei traditionell sowohl dem Underground wie Szene-Größen und Urgesteinen in einzigartiger Atmosphäre zu huldigen. Dazu Hochzeiten, Heiratsanträge, Kaffee und Kuchen, Sport und Eis im Schatten altehrwürdiger Bäume, die legendäre Froschkotze nicht zu vergessen. Um es vorweg zu nehmen: Torgau, der Entenfang und das IN FLAMMEN haben einmal mehr gerockt und das Twilight Magazin war mittendrin.

    In Flammen Open Air 2018
  • THE UNITY - RISE

    THE UNITY - RISE

    CD Reviews

    Mit “Rise” haben THE UNITY ihr zweites Album veröffentlicht, nachdem die Band erst im Mai 2017 ihr selbstbetiteltes Debut auf den Markt gebracht hatte und damit großes Lob einheimsen konnte. Aber bei Musikern dieses Kalibers, die nun wahrhaftig keine Newcomer mehr sind, wäre alles andere auch verwunderlich gewesen. Ob es nun Henjo Richter und Michael Ehre von Gamma Ray sind, Sascha Onnen, der schon bei Mob Rules in die Tasten gegriffen hat, oder die anderen Musiker, die zum Teil aus Michael Ehres Band LOVE.MIGHT.KILL stammen.

    THE UNITY - RISE


Dark Troll 2018 eine Perle der Festivalsaison

Zum mittlerweile 9ten Mal jährt sich ein kleines, beschauliches Festival. Im ansonsten eher unbekannten Bornstedt in Sachsen Anhalt trifft sich auf einer Burgruine eine illustre Runde aus Death Black und Pagan Metal. Und dabei sei die Location als erste lobend erwähnt. Es gibt wohl kaum eine passendere Location als eine Burgruine für ein solches Spektakel. Das Camping findet ebenfalls inmitten von grüner Umgebung statt. Ideale Vorraussetzung für 3 verdammt gute Tage um den Vatertag herum. Und das Darktroll bildet die deutlich bessere Alternative, als den Brauch, an Vatertag nur mit dem Bollerwagen durch den Wald zu ziehen.

Angefangen beim Headliner ARKONA, über Szene Größen wie HORNA und EREB ALTOR. Spätestens hier hat sich der verdammt niedrige Ticketpreis auch schon wieder eingespielt. Doch folgt man dem Line Up kommt man noch viel mehr auf seine Kosten mit Bands wie GERNOTSHAGEN; SKYFORGER; ILLDISPOSED oder OBSCURITY. Nicht zu vergessen sind dabei aber auch die kleinen Perlen aus dem Underground: wie etwa FIRTAN, deren Auftritt man auf keinen Fall verpassen sollte.

Umfangreiche Infos zur Anfahrt und Parksituation gibt es auf http://www.darktroll-festival.de
Bitte, bitte haltet die Waldwege frei! Tut euch und dem Veranstalte den Gefallen, und parkt an den ausgewiesenen Parkplätzen. So haben alle wenig Stress und genügend Spaß an dem Festival.

darktroll18