• Metal Invasion 2010
  • Nach einem für die Veranstalter wohl nicht allzu befriedigenden Interludium in Ruhstorf (Metal Invasion 2009; wir berichteten) war man - schon totgeglaubt - in die angestammte Passauer Location nach zurückgekehrt, um einmal mehr die Fetzen und Haare fliegen zu lassen. Sehr cool dieses Jahr auf dem (erstmals ausverkauften!) Festival: Der nebenliegende Parkplatz, auf dem dieses 2010 endlich einmal so etwas wie Camping- und Festival-Atmosphäre aufkam (ein paar Mutige ließen sich sogar trotz eisiger Nächte nicht vom Zelten abbringen).

  • Metal Invasion 2009
  • Niederbayern...idyllisch, provinziell, erzkatholisch-konservativ. Muss das denn wirklich sein?
    Exakt zwischen den regionalen Metalzentren München, Regensburg und Linz gelegen, gestaltet sich die Suche des Kuttenträgers nach seiner geliebten Dröhnung in jener Region von alters her äußerst schwierig. Zu dominant sind hierzulande die dunklen Mächte der volkstümlichen Musik und des Hip Hop, welche die Menschen altersabhängig in dauerschunkelnde oder schaurig-schlurfende, in beiden Fällen jedoch weitgehend hirntote Zombies verwandeln.
    Doch 2007 formiert sich endlich im Raum Passau der Widerstand

  • Metal Invasion 2008
  • Der durchschnittliche Passauer hatte schon gehofft, es sei ausgestanden. Nachdem die Metal Invasion 2007 erstmals Passaus Mauern zum Zittern gebracht hatte, war zunächst noch unklar gewesen, ob es eine Fortsetzung geben würde. Lange Zeit war es still um das Festival geworden. Dann aber hingen plötzlich wieder die vertrauten schwarzgelben Plakate aus, die abermals Metalheads in ganz Niederbayern einluden - zur "Metal Invasion 2008 - reloaded".

  • Metal Invasion 2007
  • Es ist ein widerlich kalter 9. November. Wer zu Hause bleiben kann, bleibt auch zu Hause, trinkt sein Käffchen und träumt vom nächsten Festival-sommer, während draußen eisig kalte Winde den Widerhall dumpfer Riffs zu mir herübertragen. Moment mal? Metal-Riffs? In Passau? Im hinterletz-ten Winkel Deutschlands?