Metalfest 2011
  • Metalfest 2011
  • Metalfest – „In metal we trust“ oder warum das Rockharz dieses Jahr schon früher in Leipzig war:

    Metalfest, ein Name, ein Programm: Was vor einigen Jahren noch „Legacy Festival“ hieß, wurde dieses Jahr als Metalfest Open Air Germany vom 27.05-29.05.2011 auf dem Flughafen Dessau abgehalten. Als Franchiseprodukt der Promofirma „Rock the Nation“ wurde während dieses gesamten Wochenendes gleich mehrmals in Europa den Göttern des Heavy Metal gehuldigt und diese sorgten für 3 Tage Sonnenschein, Bier- und Grillwetter. Ein Festival, das sich als das Szene Festival schlechthin selbst betitelt, weckt natürlich hohe Erwartungen bei den Besuchern, aber konsequent fetter Sound, ein super Billing und eine gute Organisation werden diesem Titel gerecht.

    Vorneweg kann man also gleich sagen, dass sich das Festival gelohnt hat. Das Festival war von vorne bis hinten spitzenmäßig durchorganisiert. Das Lineup war mit 80 Bands einsame Spitze, unter anderen sorgten für ordentliche Vibration auf dem Trommelfell Entombed, Amon Amarth mit ihrer Pyroshow, Arch Enemy, die zugleich ihr neues Album vorstellten, Sabaton, die für ihre erste polnische Goldscheibe ausgezeichnet wurden, und die Metalurgesteine Saxon aus Groß Britannien. Dazu war das Ganze im Vorverkauf für unter 70 Euro zu haben und auf zwei Bühnen wurde von mittags bis nachts der lautstärkemäßig gefühlte Dritte Weltkrieg ausgefochten. Preisleistungstechnisch kann man kaum was besseres bekommen, denn man wird es kaum glauben, das Festival war nicht überfüllt wie beispielsweise Wacken. Vom Zelt zur Bühne in unter 10 Minuten, was will Metalhead mehr?