M'era Luna 2017

  • Datum: 12.08.2017 (Sa) - 13.08.2017 (So)
  • Ort: Hildesheim
  • Besucher: 25.000
M'era Luna 2017

Der Regen hatte das M´era Luna 2017 fest im Griff. Bereits vor Beginn des 17. Familientreffens der Schwarzen Szene hatte Starkregen das Festivalgelände am Hildesheimer Flugplatz dermaßen aufgeweicht, dass sich die Anreise schwierig gestaltete. Festgefahrene Wohnmobile und die darauffolgende Rolle rückwärts der Veranstalter, die weiteren Anreisenden spontan umzuleiten, bescherten ganz Hildesheim verstopfte Straßen und der A7 zudem einen 10 km Stau. Am Abend gab es zur Entlastung die mehr als gut besuchte Lesung von Markus Heitz, Alexander Wohnhaas (Megaherz) und Christian von Aster. Anschließend bat das    M´era Luna-Team zur obligatorischen Warm-Up Disko. 

Samstag

Im Hangar ging es weiter mit SOLAR FAKE. Futurepop meets EBM – abwechslungsreicher, melodiöser Electro mit der charismatischen Stimme von Frontmann Sven Friedrich, vielen schon durch Zeraphine oder Dreadful Shadows bekannt. Die beiden Jungs haben alles „Under Control“ und bringen die schwarze Menge zum Tanzen, die Fans sind begeistert.

Die Folk-Metaller von SUBWAY TO SALLY haben es wieder einmal geschafft die Massen zu begeistern. Mittelalter Rock at it‘s best - eine tolle Bühnenshow und eine energiereiche Darbietung, machten jeden Track zu einem Genuss für Auge und Ohr. Da wurde getanzt und gefeiert und vor der Bühne glich es einem Hexenkessel. Nach viel Regengrau etwas Sonnenschein: Subway to Sally - das Licht am Ende des Tunnels.

KMFDM (Keine Mehrheit Für Die Mitleid) waren wieder einmal zu Gast auf dem ML. Die Väter des Industrials beeindruckten mit harten dicht-elektronischen Sounds, unterstützt von gnadenlosen Gitarrenriffs.

ASP aus Frankfurt um den Frontmann und Sänger Alexander Frank Spreng, selber Headliner und direktes Vorprogramm zu KoRn. Lyrische Texte eingebettet in wunderschöne Melodien und düster rockige Klänge, wird ihre Musik als Gothic Novel Rock bezeichnet. Hier werden Geschichten erzählt – man muss es einfach erleben! Trotz des 30-minütigen Stromausfalls und des wieder einsetzenden Regens während des Konzertes von ASP ließen sich die Fans den Spaß nicht verderben. Das Konzert wurde unter frenetischer Anteilnahme zu Ende gebracht.

Die schwedische Band COVENANT überzeugte mit eingängigem und druckvollem Sound auch wenns stimmlich an diesem Tag etwas hakte. Die Fangemeinde ist schnell überzeugt und feiert die elektronischen Klänge. Future Pop, Nebel und Strobo: fertig ist das Rezept was den Hangar zum Beben brachte.

KORN beschlossen dann den Samstag aufgrund des Stromausfalls bei ASP mit etwas Verspätung  mit dichtem NU-Metall auf der Main-Stage.

Sonntag

THE CRÜXSHADOWS begeisterten mit einer genialen Mischung aus Synthypop/Gitarre und Violine und der markanten Stimme des Sängers Rogue. Seine Bühnenpäsenz und den Spaß der Band machen sie live immer wieder zu einem Erlebnis! Zu hören waren alte Klassiker und nach 4jähriger Pause Stücke aus dem neuen Album die das Publikum in seinen Bann zogen! Immer wieder ein Highlight auf dem M´era.

MONO INC. passen einfach auf die Main Stage. Die Massen gehen mit und kleben an den Texten von Zirkusdirektor Martin Engler. Das Ergebnis: Dark Rock aus Hamburg, der die vielen Wolken kurzzeitig vertreiben konnte.

Später lockten dann die Kanadier von FRONTLINE ASSEMBLY in den übervollen Hangar. Harte Beats, ein dichtes Samplekonstrukt und Bill Leebs Gesang bildeten eine Zeitreise durch die 30 jährige Bandgeschichte. Die volle Anhängerschafft in der angewärmten Halle war mehr als dankbar.

Und dann gings weiter im Hangar mit DAF. Die Helden des NDW und Wegbereiter des EBM Gabi Delgado-López und Robert Görl haben nichts von ihrer Dynamik eingebüßt. Gabis Wasserflaschenverbrauch während des Konzerts nimmt dabei allerdings wieder einmal die Ausmaße einer Großfamilie an. Beste Bühnenpräsenz und Dynamik. „Tanz den Mussolini!“

Schwarzer Pop von den Berlinern BLUTENGEL: Chris Pohl redet und singt, manchmal moderiert er auch Modenschauen und Stripteasevorführungen seiner Bühnenkolleginnen-ein All-In-One-Paket sozusagen. Umrahmt von alten und neue Produktionen. Diese wurden dann auch live und knackig unter großer Zustimmung des Publikums dargeboten. Da aber die Zeit drängte, musste sogar der Vortrag gekürzt werden.

DE/VISION spielten dann im Hangar gefälligen Synthie-Pop. Schon fast 30 Jahre ist das Duo auf den Club-Bühnen unterwegs. Die treue Anhängerschaft feierte vor allem die alten Hits.

AND ONE: Steve Naghavi eröffnet im Designeranzug und mit reichlich schwarzem Humor gepaart mit überbordendem Selbstbewusstsein das Konzert auf der Main-Stage. Die Headliner am Sonntagabend überzeugten mit glasklaren und deutlich definierten elektronischen Klängen-irgendo zwischen Future-Pop und EBM. Druckvoll flankiert von der charismatischen Stimme von Herrn Naghavi. Historisch wichtige Hits wie „Metallhammer“ dürfen nicht fehlen. Ein perfektes  Highlight und wundervoller Abschluss für ein schönes feucht-fröhliches Festival.

Natürlich war  auch 2017 das Line Up an beiden Tagen wieder ein buntes Potpourri aus Elektronik, Mittelalterklängen und Gitarrensounds. Neben Bands wie den EBMlern von TYSKE LUDDER, den dänischen Jungs von LEATHERS STRIP, den Brit-Elektronikern MESH, dem Fürst der Finsternis ASP, SOLAR FAKE, FADERHEAD, HAUJOB und SCHANDMAUL fielen besonders positiv die Alt-Waver von THE ARCH, bekannt durch ihren 80er Club Hit „Babsi ist tot“ und die frischen Indie- Sounds von den WHITE LIES auf.

Auch dieses Jahr konnte das Festival neben Einkaufsmeile wieder allerhand Kulinarisches bieten. Der fest integrierte Mittelaltermarkt durfte genauso wenig fehlen wie die Gothic Fashion Shows.

Was war neu? Die M´era Luna Academy am Sonntag stach mit Vorträgen und Workshops

hervor und das Festivalgelände kam gefühlt geordneter als in den Vorjahren herüber - wenn auch der Kampf gegen den aufgeweichten Boden mittels Stroh nicht immer von bleibendem Erfolg gekrönt war. Einige machten dann das Beste daraus und ließen die im Schlamm feststeckenden Schuhe einfach beiseite oder suhlten sich vollends im Matsch.

Fazit: Egal welches Wetter auch dargeboten wird, das M´era Luna ist jedes Jahr ein Festival, welches seines gleichen sucht. Amphi und WGT haben sicher auch ihre Berechtigung, das M´era Luna ist aber anders. Auch 2017 erreichte das Festival in Hildesheim wieder die Ausverkaufsmarke von 25.000 Besuchern.

Wir freuen uns schon auf die Ankündigungen zum Line Up 2018.

Bericht: Silja Bochnig, Gunnar Geisser, Kerstin L.