Deafness By Noise Interview mit KRMPA (Mai 2016)

weitere Artikel zu Deafness by Noise

Das Herz der internationalen Hardcore Szene schlägt wohl nach wie vor in den Nebenstraßen und Kellern US-amerikanischer Großstädte, vor allem in New York. Zwar bin ich alles andere als ein Experte, doch wenn ich mir die europäische Landkarte so anschaue, dann fallen mir vor allem die RYKERS und vielleicht TERROR ein. DEAFNESS BY NOISE klingen nach den Staaten, kommen aber aus dem ehemaligen Feindesland der USA: Kroatien. Mit „A Long Way Down“ steht nun das vierte Studioalbum der Krachmacher in den Läden und Frontröhre KRMPA stand mir Rede und Antwort.

 

Ihr seid bereits seit fast 25 Jahren im Geschäft, dennoch kennen euch viele Leute vielleicht noch nicht. Kannst du uns daher zum Einstieg einen kurzen Überblick über eure Geschichte geben?

Ok, wir haben als Vierer angefangen zu proben. Das war 1991 in Kroatien. Wir haben uns damals viel Punk, Thrash Metal, Hardcore und 80er Zeug angehört, so dass wohl jeder erraten kann wohin die Reise geht. Bimbo, mein Basser, hatte die Idee die Band DEAFNESS BY NOISE zu nennen, da er auf dem rechten Ohr fast taub ist. Der Rest ist Geschichte.

Ich muss hinzufügen, dass wir die meisten unserer frühen Gigs während des Krieges 1991-1995 in Bunkern gespielt haben, während der Luftangriffe oder in den Pausen dazwischen. Der normale Monatsverdienst in Kroatien waren damals 100€ und die meisten Männer waren an der Front und andere versuchten nur jeden Tag zu überleben. Die meisten Menschen waren Flüchtlinge und arbeiteten in europäischen Ländern wie Deutschland, der Schweiz und Australien.

Zu dieser Zeit ein Punkrocker, Metaller oder Skinhead zu sein und rebellische Musik zu spielen war sehr schwer, denn die Polizei nahm uns jede Woche fest und behandelte uns wie Staatsfeinde. Ich kann mich erinnern, dass es damals verrückte Zeiten waren. Man wusste nie was passieren würde wenn die Unruhen begannen.

Ihr klingt allerdings ziemlich amerikanisch. Erzähl uns doch mal von der Szene in Kroatien.

Wie gesagt wurden wir von vielen amerikanischen Hardcore, Punk und Thrash MEtal Bands wie AGNOSTIC FRONT, N.O.T.A., WARZONE, CRO-MAGS, FEAR, CIRCLE JERKS, VERBAL ABUSE und sogar von alten BAD RELIGION der „Suffer“ und „No Control“ Ära beeinflusst. Natürlich haben wir auch die Klassiker wie MOTÖRHEAD, SUICIDAL TENDENCIES, IRON MAIDEN usw. gehört.

Es ist eine Tatsache, dass die meisten 80er Jahre Bands in Kroatien wie amerikanische oder englische Punk, Oi oder Hardcore Bands klingen oder aussehen wollten. Aus der frühen Zeit der kroatischen Hardcore Szene gibt es eigentlich nur Bands wie PATARENI, MOTUS, GENERALI, NULA und ANTI OTPAD zu nennen, denn die hatten einen bestimmten Vibe und sie kreierten einen eigenen HC Sound. Letztlich war es aber auch nur reiner Hardcore Punk, nicht mehr und nicht weniger.

Hast du dir vor dem Ende des Eisernen Vorhangs schon Hardcore angehört. Gab es vorher schon kroatische Bands und hatten die auch einen Einfluss?

Ich glaube, dass die ersten kroatischen Hardcorebands so um 1985 damit begannen Demos, Tapes und LPs zu veröffentlichen. Die meisten Bands dieser Zeit waren von der englischen Punk Hardcoreszene beeinflusst. Ich habe so um 1990 Kontakt mit der Szene bekommen, da war ich 15 Jahre alt. Als ich erstmals N.O.T.A.s „Ultra Violent“ Album hörte und dann GBHs „City Baby“ hatte ich einen Irokesen. Später kamen dann D.O.A.s „Hardcore“ und FEARs „I Love Living In The City“ 7“ EP dazu. Ich war so dabei, dass es für mich keinen Weg zurück gab.

In eurer Musik mischt ihr jedoch verschiedene Stile. Neben dem traditionellen NYC-HC hört man auch Instrumente wie Saxophone, Klavier oder Geigen. Woher kommen diese Ideen?

Von mir. Ich höre immer andere Instrumente und Melodien in den Songs und für mich ist es als würde ich irgendein geheimes Gewürz zu meinem Lieblingsgericht hinzufügen. Musik ist universal und wir spielen was uns gefällt.

Um was geht es denn in euren Songs? Auf dem neuen Album ist beispielsweise ein Song namens „Tribute To A Friend“.

Dieser Song ist unserem Freund Onno Cromag gewidmet. Er hat viel für uns getan und uns auf die Landkarte gebracht. Nun haben wir auch etwas für ihn getan. Die meisten Leute aus der Szene haben uns bei dem Song unterstützt und wir sind glücklich, dass dieses Tribute so gut angekommen ist.

Euer letztes richtiges Studioalbum liegt schon einige Jahre zurück und kam 2012 auf den Markt. Was habt ihr denn die ganze Zeit getrieben?

Musik ist unser Hobby, aber wir behandeln Musik mit Respekt. Wenn wir gute, frische und eingängige Songs schreiben, dann müssen diese Songs mehrmals neu arrangiert werden bevor wir sie aufnehmen. Dieser Prozess braucht einige Zeit, aber so machen wir es nun mal. Wir hätten nicht so viel Spaß und würden nicht so viel Leidenschaft in die Musik stecken, wenn wir dann nur wie jede andere 3 Riff Band mit undifferenzierten Shouts klingen würden. Wenn Bands sich entscheiden durch diesen Prozess zu gehen, müssen sie viel üben, alle mögliche Musik hören und das hilft vielleicht dabei den eigenen Stil zu finden.

Euer „Geburtstagsalbum“ „Noize Deaf Forever“ wurde mit Andy Claasen in Kassel aufgenommen. Habt ihr für „A Long Way Down“ auch wieder mit ihm zusammengearbeitet?

Andy Classen war wieder dabei, aber für dieses Album haben wir etwas Neues ausprobiert. Wir wollten das analoge Gefühl auf der Scheibe und natürlich einen Sound, der 100% nach DBN Hardcore Rock ‘N‘ Roll klingt. Wir haben die Instrumente in vier verschiedenen Studios mit unterschiedlichen Aufnahmetechniken aufgenommen und Andy war derjenige der die Verantwortung hatte und alles verbunden hat. Der berühmte Paul Logus hat das Mastering in NYC übernommen und dem Album den letzten Schliff verpasst. Ich hoffe, dass ihr euch jetzt wundert wie die Scheibe klingt. Jetzt habt ihr einen Grund, um das Album zu kaufen.

Wenn du dir die perfekte Hardcoreband zusammenstellen könntest, wen würdest du in die Band holen?

Das ist eine schwere Frage, hahaha. Ich finde, dass SUICIDAL TENDENCIES, SICK OF IT ALL, CRO-MAGS, BLOOD FOR BLOOD oder auch die BAD BRAINS oder BODY COUNT alle den Gipfel als Musiker erreicht haben. Ich kann mir nur vorstellen als Musiker mit ihnen auf einem Level zu sein, haha.

Als Hardcoreband ist man ja immer wütend und singt darüber. Was kotzt dich am meisten an auf der Welt?

Ignorante Menschen, Schleimer, Manipulatoren und schlechte Dinge, die für Geld gemacht wurden. Geld ist ein notwendiges Übel.

Gibt es denn noch eine Hoffnung für die Welt? J

Wenn wir unsere geistige Revolution starten und endlich anfangen bessere Menschen zu werden und uns mehr um unsere Umwelt und die Welt um uns kümmern, dann gibt es noch Hoffnung für die Menschheit.

Vielen Dank für die Antworten.

Vielen Dank für das Interview.

 

**************************************************************

1) You have been around for almost 25 years now. Still, some people might not know you. Can you briefly summarize the story of the band so far, please?


-Ok, we started to have rehearsals as a 4 piece band during the 1991 in Croatia. We were listening to a lot of punk, thrash metal, hardcore of the 80-ties stuff back then, so everyone can guess where we were heading.  Bimbo, my bass player, came up with the idea to call the band deafness by noise, because he was half deaf on his right ear and the rest is history.

I had to add that the most of the shows when we started during the war period 1991-1995 were played in the bunkers, during the air strikes or between the strikes.  The normal month wage in Croatia back then was around 100 Euros and most of the men were on the frontline and others were trying to survive day by day. I had to say that most of the people also were refugees and working in European countries like Germany, Sweden, Switzerland and Austria.

Being a punk rocker, metal head or skinhead and playing rebellious music during that period in Croatia was tough, because police were arresting us on weekly basis and treated us like the enemy of the state. All I can remember right now that were the crazy times. You never know what was going to happen when the riot starts.

2) You sound pretty much American, but you come from Croatia. Tell us about the scene there.

-As I said we were influenced with lot of American hard core, punk and trash metal bands, bands like Agnostic Front, N.o.t.a, Warzone, Cro-mags, Fear, Circle Jerks, Verbal Abuse and even some old Bad Religion from the “Suffer” or “No Control” era and of course listening  the all time heroes like Motorhead, Suicidal Tendencies, Slayer, Iron Maiden etc..

The fact is the most of the bands in Croatia from the 80-ties wanted to sound like or look like some American or English punk oi or hc band. From that early era of Croatian HC I can only mention bands like Patareni, Motus , Generali, Nula, Anti Otpad because they had some specific vibe and created their unique HC sound, but at the end it was just a pure hard core punk ,nothing less nothing more.

3) Did you listen to Hardcore before the Iron Curtain was lifted? Are there Croatian bands that date back from those days and have influenced you?


-I think , the 1st HC bands in Croatia started to play and release demos, tapes,  Lps around 1985.
The most of the bands in that era were influenced by English punk HC scene.  I got involved in the scene later around 1990 as a 15 year old kid. When I heard for the 1st time  N.O.T.A. “Ultra Violent” album and then GBH “City baby” I had a mohawk, than  D.O.A. “hardcore” and FEAR “I love living in the city 7`ep I was so into it  and there was no turning back for me.

4) In your music you mix traditional NYC-HC with unusual instruments like saxophone, pianos or violins. Where do these ideas come from?


-From my side. I always hear  other instruments and melodies  in the songs and for me its like adding some secret spice to your favorite food haha.  The music is universal, we play what we like.

5) What do you deal with in your songs, for example “Tribute To our Friend”?


-This song was dedicated to our friend Onno Cromag. He did a lot for us and put us on the map, so   we did something for him. Most of the people from the scene joined us on this tribute and we are really happy this tribute made such a big impact.

6) Your last real studio album was released in 2012. What did you take so long to come up with a follow up?


- The music  is our hobby, but still we treat music with respect ,so our main idea is  if we are going  to make some good, fresh and catchy songs, this songs need to be arranged and rearranged a few times before we decide to record them. That process takes time, but that`s how we do it. We would not have fun and give so much passion in to it if we will sound like any other boring 3 chord band with non articulated vocal shouting. If band chooses to go through that process, they will have to practice a lot, listen to all kinds of music and that might help them to discover their own style.

7) Your “Anniversary album” was rerecorded with Andy Claasen in Kassel. Did you work with him again for “A Long Way Down”?


-Andy Classen was with us again, but on  this album “A Long Way Down” we tried  something different. We wanted that analog feel of the record and of course to sound like a  100% DBN hard core rock`n`roll. We recorded  instruments in 4 different studios  with different recording techniques and  Andy Classen was the one in charge and put this all together.  Famous Paul Logus did the mastering in NYC  and added  the final touch , so I hope many of you will wonder  how it sounds? Now you have the reason to check it out !

 

8) If you could put together the perfect Hardcore Band, who would be playing in it?
-That’s a hard question  hahaha , as I see  Suicidal tendencies, Sick of it all , Cro-Mags, Blood for Blood  or even  Bad brains or Body count they all have reached their top as a musicians. I can only imagine myself being on that level  haha.

9) What in the world pisses you off the most?

-Ignorant people, ass kissers , manipulators and bad things that were done because of money. Money is a necessary evil.

10) Is there still hope for the world? J


-If we start  our mind revolution,  our PMA and change ourselves to become better persons  and take care of the environment and the world around us ,than there is still hope for the human kind.

Thanks for answering the questions.


-Thank you for having me !