Morfin, Rude - Livebericht

  • Datum: Freitag, 05 Mai 2017
  • Ort: Berlin, Kastanienkeller
  • Redakteur: Tobias Trillmich
Morfin, Rude -  Livebericht

Obwohl heute auch VARG, DEBAUERY und MIKING THE GOATMACHINE in Berlin waren, stand für mich fest, dass ich mir an diesem Abend im Kastanienkeller Death Metal auf die Ohren gebe, denn RUDE und MORFIN starten zu ihrer ´California Death Over Europe´ Tour. Dazu nur ein Drittel des Eintrittspreises und besseres Bier für weniger Geld.

Die kleine aber feine Location ist gut gefüllt als der Opener die Bühne betritt. Aber: Moment mal das sind doch RUDE, die laut Poster den Headliner machen sollen. Da bin ich dann schon überrascht, denn RUDEs aktuelles Album ´Remnants...´ überzeugt mich wesentlich mehr als das neue MORFIN Langeisen. Na ja lieber früh als nie, also erstmal hingeschaut und -gehört. Für RUDE ist es der erste Trip nach Europa und der überzeugte. Lediglich Sänger und Gitarrist Yusef wirkt noch etwas neben der Spur. Der lebt inzwischen in Japan und flog mit kurzem Zwischenstopp in Kalifornien nach Deutschland. Das kann schon mal Jetlag geben. Technisch und vom Sound gibt es nichts zu meckern und der Rest der Saitenfraktion bangt kontinuierlich. Der Schwerpunkt liegt natürlich auf dem neuen Album, aber auch Tracks von ´Soul Recall´ finden den Weg auf die Setlist. Ich bin von den Vocals und dem Riffing her immer wieder an alte PESTILENCE erinnert, stumpf abgekupfert haben RUDE aber nicht. Als Rausschmeißer zocken sie dann mit ´Haunted´ den Titeltrack vom Demo. Ein guter Gig.

Dann kommen MORFIN auf die kleine Bühne. Deren zweites Album ´Consumed By Evil´ wird heute veröffentlicht. Eine nette Art der Releaseparty. Schon nach den ersten Takten kann ich kaum glauben, dass das die Band ist, die das Album rausgebracht hat. Bei der aktuellen Platte fehlt mir etwas das Feuer und der Sound ist misslungen. Auf der Bühne präsentieren sie sich ganz anders. Vom ersten Song an klingt die Band unglaublich tight und spielfreudig. Das Quartett bangt und metzelt, dass es eine Freude ist. Und auch der Sound ist gut. Ein Mitschnitt dieses Konzerts klänge wohl besser als das Album. Das Publikum geht gut mit und startet sogar eine Circlepit. Nachdem die Band schon zwei Zugaben gespielt hat, kommen sie nach heftiger Aufforderung und langem Überlegen noch mal raus. Aber was spielen? Für die Band spricht, dass sie es sich nicht leicht macht und das ´Leprosy´ Cover aus dem Köcher zieht, das auf dem Debüt zu hören war. Stattdessen gibt es einen brandneuen Song, der noch nicht einmal einen Text hat, aber trotzdem mal eben präzise durchgeknüppelt wird. Hoffentlich erblickt diese Perle später gut produziert das Licht der todesmetallischen Welt. Es scheint, als seien die Aufnahmen zu ´Consumed by Evil´ ein einmaliger Ausrutscher gewesen. Es ist wirklich bedauerlich für Fans und Band, dass sie ihr Potential nicht auf Konserve bekommen haben. Aber wir verhauen ja alle mal was.

Für schlappe 7-10€ gab es heute zwei starke Old School Death Metal Bands mit einem würdigen Headliner. Für mich gehört diese Musik eher in den Kastanienkeller als ins Huxleys, schön dass es noch Bands und Läden gibt, die das aus Enthusiasmus machen und sich freuen, mit einer schwarzen Null aus der Sache zu gehen.