CD Reviews

MOB RULES  - Beast reborn

MOB RULES - Beast reborn

  • Mit „Beast Reborn“ haben Mob Rules nach ihrem 2016er Album „Tales from beyond“ ihr inzwischen 9. Studio-Album am Start und werden 2019 ihr 25. Bühnenjubiläum feiern.

Beyond Carnage - Profane Sounds Of The Flesh

Beyond Carnage - Profane Sounds Of The Flesh

  • Die Portugiesischen Todesmetaller senden mit dieser EP ein erstes Lebenszeichen.
Michael Romeo – War of the Worlds Pt. I

Michael Romeo – War of the Worlds Pt. I

  • “O Romeo, Romeo! Wherefore art thou Romeo? …” Tragisch endete die Liebesbeziehung zwischen diesem Romeo und seiner Juliet. Anders sieht es bei Michael J. Romeo aus, denn aus dessen Liebe zur Gitarre und harten Rockmusik ist nun das Soloalbum „War of the Worlds Pt.I“ entstanden.

Final Cry - Zombique

Final Cry - Zombique

  • FINAL CRY begleiten mich nun schon seit ihrem zweiten Demo "Stormclouds", genauer gesagt seit 1996, durch mein metallisches Leben. Die Niedersachsen haben seither mit "Wavecrest" 1997, "Spellcast" 2000, "Wolves Among Sheep" 2002 und "Neptunes Relief" 2006 vier Longplayer in Eigenregie veröffentlicht bis irgendwann nach jener Veröffentlichung ein großer Bruch kam und die Band in der Versenkung verschwand, ohne dass man sich jedoch jemals auflöste.

Annisokay - Arms

Annisokay - Arms

  • Schon seit 2012 mischen die fünf Mannen die Modern Metal bzw. Metalcore-Szene gehörig auf. Davon zeugt nicht nur eine Micheal-Jackson-Cover-EP, sondern auch drei Longplayer. Mit „Arms“ steht jetzt das vierte Album in den Startlöchern, das natürlich wieder die Stärken des Quintetts zum Vorschein bringen lässt. 

Sinaya – Maze of Madness

Sinaya – Maze of Madness

  • Die Amis von GRUESOME gelten ja gemeinhin als so etwas wie die legitimen Nachfahren von DEATH. Die Brasilianerinnen von SINAYA melden mit ihrem Debüt „Maze of Madness“ aber einen ebenso guten Anspruch auf diesen Posten an wie GRUESOME zuletzt mit „Twisted Prayers“.

King Kobra – Sweden Rock Live

King Kobra – Sweden Rock Live

  • Zwischen dem Debütalbum “Ready To Strike” und dem Reunionalbum “King Kobra” lagen mehr als 25 Jahre und doch wird auf dieser Livescheibe bereits nach den ersten beiden Songs deutlich, dass die Hard Rocker in Sachen Songwriting nichts verlernt hatten. Höchste Zeit also, um den Ritt durch die Jahrzehnte mittels Livealbum zu dokumentieren. In Europa gäbe es dafür wohl kaum eine bessere Bühne als das Sweden Rock!

Gruselkabinett - Folge 132 – 137

Gruselkabinett - Folge 132 – 137

  • Die GRUSELKABINETT-Hörspielserie ist unter Gruselfans längst eine bekannte Größe. In grandioser Art und Weis verstehen es die Hörspiele von Marc Gruppe auch bei den derzeitig tropischen Temperaturen dem Hörer einen kalten Schauer nach dem anderen über den Rücken zu jagen…

Jungle Rot – Jungle Rot

Jungle Rot – Jungle Rot

  • Der Kollege Trillmich verbannte die Amis anlässlich des letzten Albums „Order Shall Prevail“ in die zweite Liga und der rasende Reporter Stoffregen attestierte Bandboss Dave Matrise seinerzeit sogar nur Mittelmäßigkeit. Derartige Empfindungen müssen wohl mit der Berliner Luft zusammenhängen, anders sind die geschmacklichen Entgleisungen der beiden Berliner Kollegen nicht zu erklären.

TKKG - Achtung, UFO-Kult! (206)

TKKG - Achtung, UFO-Kult! (206)

  • Mit UFOs hatte die TKKG Bande ja in der Vergangenheit auch schon zu tun – und mit Sekten ebenfalls. Als die TKKG Freunde ein erfrischendes Bad im Herbsteinsee nehmen wollen, geraten sie unversehens an einen seltsamen Wachmann, der die Herbsteinvilla vor Unbefugten beschützen soll. Bald findet sich das Quartett inmitten einer Kultgemeinschaft wieder.

Fünf Freunde und die Teufelsbucht (127)

Fünf Freunde und die Teufelsbucht (127)

  • Der Titel des 127. Abenteuers klingt vielversprechend und der Hörer erwartet ein solides Abenteuer vor der Küste Kirrins bei dem der Geist von Enid Blyton mitschwinkt. Doch wie heißt es so schön? „Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht!“

The Spirit - Sounds From The Vortex

The Spirit - Sounds From The Vortex

  • "Die klingen wie Dissection!" Allein diese Beschreibung des Sounds von THE SPIRIT aus Saarbrücken dürfte ausreichen, um bei vielen Metalheads ein nervöses Zucken im großen Zeh auszulösen.

Unzucht - Akephalos

Unzucht - Akephalos

  • Die Jungs, die zum Teil auch aus Hannover stammen, traten 2012, als sie noch nicht so stark bekannt waren wie heute, noch auf der zweiten Auflage unseres HellDeathFest(s) in Hildesheim auf. Danach habe ich Unzucht vollkommen aus den Augen verloren - zu meiner Schande, wie ich gestehen muss. Mit "Akephalos" - ein kopfloser Dämon aus der altgriechischen Mythologie - bringen die Deutschen ihr mittlerweile sechstes Studioalbum an den Start. Da ich die anderen Alben nie zu Gehör bekommen habe, gehe ich also frisch und unbefangen an dieses Werk.
Rotting Christ - Under Our Black Cult

Rotting Christ - Under Our Black Cult

  • Die griechischen Black Metaller Rotting Christ haben 30 jähriges Bandjubiläum. Was liegt da also näher als eine Deluxe Edition bestehend aus 5 CDs samt 72 seitigem Büchlein unter die Leute zu hauen!?!
Immortal - Northern Chaos Gods

Immortal - Northern Chaos Gods

  • Ich gebe zu, früher nie ein großer Fan von IMMORTAL gewesen zu sein. Aber manchmal braucht es etwas Zeit und heute kann ich mir regelmäig Alben wie "Pure Holocaust" oder "At The Heart Of Winter" einfahren.

Redemption – Long Night’s Journey Into Day

Redemption – Long Night’s Journey Into Day

  • Wir nehmen es gleich vorweg: REDEMPTION liefern mit „Long Night’s Journey Into Day“ ein hammermäßiges Prog-Metal Album ab.

Bury Tomorrow - Black Flame

Bury Tomorrow - Black Flame

  • Wo BURY TOMORROW draufsteht, da ist auch Qualität drin. Denn wie nur wenige Bands verstehen es die Jungs aus dem Vereinigten Königreich, dem modernen Metal genuin eigene Facetten abzugewinnen. 

Destinia – Metal Souls

Destinia – Metal Souls

  • Sollte man an einem Freitag dem 13. eine CD kaufen – oder schlimmer noch: sein zweites Album veröffentlichen? Der japanische Gitarrist Nozomu Wakai hat vorgesorgt und mit Ronnie Romero (u.a. RAINBOW), Marco Mendoza (THE DEAD DAISIES) und Tommy Aldridge (WHITESNAKE) eine krisen- und aberglaubesichere Truppe um sich versammelt. Mit dem Titel „Metal Souls“ ist der Fahrplan des Albums zudem vorbestimmt.

Kontinuum - No Need to Reason

Kontinuum - No Need to Reason

  • Eigentlich ist es ja viel zu warm für Musik aus Island. Aber da die Fußballer bei der WM dieses Mal nichts gerissen haben, freuen wir uns umso mehr auf neue Musik von der Insel hoch im Norden.

Zombiefication - Below the Grief

Zombiefication - Below the Grief

  • „Stillstand bedeutet Rückschritt“ heißt es. Dieser Gefahr haben sich die mexikanischen ZOMBIEFICATION mit ihrem neuen Album „Below the Grief“ sicherlich nicht ausgesetzt. Inwiefern ihre Fans den Schritt mitgehen werden, wird sich zeigen…

Devin Townsend - Ocean Machine Live at the Ancient Roman Theatre Plovdiv

Devin Townsend - Ocean Machine Live at the Ancient Roman Theatre Plovdiv

  • Devin Townsend ist ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen und bei seinen zahlreichen Projekten und Kollaborationen kann man leicht den Überblick verlieren.
    Im Jahr 2017 hat der sympathische Kanadier sich auf seine Ursprungs-Solo-Pfade besonnen und das DEVIN TOWNSEND PROJECT aktiviert, um sein Solo-Debüt-Album „Ocean Machine“ erneut zu würdigen.

Paradise Lost - Believe In Nothing (Remastered)

Paradise Lost - Believe In Nothing (Remastered)

Like A Storm - Catacombs

Like A Storm - Catacombs

  • Drei Jahre haben die Jungs aus Neuseeland Ihre Fans warten lassen. Nun sind Like A Storm mit ihrem dritten Studioalbum zurück. Das Warten hat sich gelohnt.

The Cure - Mixed Up (Deluxe Edition)

The Cure - Mixed Up (Deluxe Edition)

  • „Das Beste an „Mixed Up“ ist das Cover.“ Solche Einschätzungen oder das ein oder andere schwer zitierbare sich auf den Titel reimende Wortspiel kursierten über den Longplayer, der außer 'Never Enough' keine neuen Songs enthielt, sondern Remixes bekannter Titel, also so eine Art modifiziertes Best-Of-Album war, schließlich lag die Veröffentlichung von „Starring At The Sea“ noch nicht allzu lange zurück. 

Grand Massive: Gdansk - A Tribute To Danzig

Grand Massive: Gdansk - A Tribute To Danzig

  • Die Jungs von Grand Massive haben mit Unterstützung so einiger Gastmusiker/innen einige Songs von DANZIG beziehungsweise den MISFITS und SAMHAIN neu eingespielt. Dass sie sich und olle Glenn damit einen Gefallen getan haben wage ich zu bezweifeln.

Skeletal Remains - Devouring Mortality

Skeletal Remains - Devouring Mortality

  • Das Demo der kalifornischen Todesmetaller hat 2012 bei mir eingeschlagen wie eine Bombe. Erfreulich, dass SKELETAL REMAINS das hohe Niveau halten.

Espionage – Digital Dystopia

Espionage – Digital Dystopia

  • „Der Lauscher an der Wand hört seine eigene Schand‘!“ Glücklich ist da der Geheimagent, der an der Wand von ESPIONAGEs Proberaum in Melbourne lauscht, denn was er dort zu hören bekommt ist alles andere als eine Schande. Im Gegenteil, es gibt die Vollbedienung melodischen Power Metal.

LEVIATHAN - Can‘t be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the Truth

LEVIATHAN - Can‘t be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the Truth

  • Wow, schon der Albumtitel ist so lang, dass nur wahre Interessenten ihn sich merken werden. Interessieren werdern sich Progressive Metal Liebhaber der alten Schule. Bei LEVIATHAN handelt es sich um eine Kultband aus den frühen 90er Jahren, die mit ihren ersten Werken Fates Warning, Crimson Glory oder Queensryche Fans anziehen konnte.

Sonic Skies - Drifter

Sonic Skies - Drifter

  • In einer Zeit, in der es vielen Bands zumindest unangenehm ist, mit Metalcore in Verbindung gebracht zu werden, bekennen sich SONIC SKIES ohne „wenn“ und „aber“ zu dem Genre ihrer Wahl, und zwar aus vollster Überzeugung und von ganzem Herzen. 

Seven Sisters - The Cauldron And The Cross

Seven Sisters - The Cauldron And The Cross

  • Dass diese Scheibe an mir vorbei gegangen ist...Schande! Wir habe es bei den SEVEN SISTERS mit einer britischen Heavy Metal Band zu tun, die den klassischen Stil der NWOBHM spielt. 

Fates Warning - Live Over Europe

Fates Warning - Live Over Europe

  • Mit “Awaken the Guardian: Live” gab es zwar 2017 schon eine Livescheibe der Prog-Metal Götter FATES WARNING, jedoch wurde mit dieser Veröffentlichung das Jubiläum des entsprechenden Albums gefeiert und folglich stand John Arch am Mikrofon. „Live Over Europe“ ist also sowohl in Sachen Line Up als auch in Sachen Songauswahl ein weiteres sinnvolles Livemanifest der Amis.

Die Drei Fragezeichen – Schrecken aus der Tiefe (193)

Die Drei Fragezeichen – Schrecken aus der Tiefe (193)

  • Mit Ungeheuern haben die Drei Fragezeichen nun wahrlich schon so einige Erfahrung. Man denke nur an das Bergmonster, den höllischen Werwolf, den unheimlichen Drachen, das schwarze Monster, das blaue Biest oder das Wolfsgesicht. Aber auch auf und unter dem Wasser gab  es bereits verschiedene Fälle zu klären, man denke nur an das „Riff der Haie“ oder „Meuterei auf hoher See“. Nun bekommen es die Juniordetektive also mit einem Seeungeheuer zu tun… oder gibt es doch eine ganz einfache Erklärung?

Marduk - Viktoria

Marduk - Viktoria

  • Gerade mal 33 Minuten Spielzeit? Wollen MARDUK tatsächlich zurück zum legendären "Panzerdivison Marduk", welches ja so etwas wie das "Reign In Blood" des Black Metal darstellt?

UADA - Cult Of A Dying Sun

UADA - Cult Of A Dying Sun

  • "Nur Gebrumme" – selten lag mein ansonsten geschmackssicherer Kumpel Holger so falsch, wie mit seinem Urteil über den letztjährigen Liveauftritt von UADA in Hamburg.

TREMONTI - A Dying Machine

  • Der amerikanische Gitarrist und Sänger Mark Tremonti ist den allermeisten Metalfans vor allem durch Hausnummern CREED und ALTER BRIDGE bekannt. Doch auch als Mastermind seiner nach ihm benannten Band TREMONTI macht er eine gute Figur, meiner Meinung nach sogar die beste. Mit „A Dying Machine“ veröffentlichen TREMONTI mittlerweile ihren vierten Langspieler in sechs Jahren. Doch geht das gut?

Slaughterday - Abattoir

Slaughterday - Abattoir

  • Achtung Veränderungsalarm! SLAUGHTERDAY haben ein neues Logo. Das ist zum Glück die größte Neuerung. Auch auf ihrem mittlerweile vierten Release bleiben sich die old school Deather treu, ohne in Routine zu verfallen.

Pelagos - Revolve

Pelagos - Revolve

  • PELAGOS sind Finnen und in der Promobeschreibung stand irgendwas von „post-industrial“, also schnappte ich mir die Scheibe um sie einer intensiveren Untersuchung zu unterziehen.

Compressor – Oblivion

Compressor – Oblivion

  • Fahrverbote und Dieselskandal können der Hildesheimer Metalmaschine COMPRESSOR nichts anhaben. Beim Hören der neuen Songs auf „Oblivion“ schluckt man mindestens so viel Blei wie wenn man in den 80ern am Auspuffrohr eines Mercedes 450 SEL gezogen hat.

     

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

  • Ach, was tut Beständigkeit in diesen all zu flexiblen Zeiten gut. Gerade wenn nicht nur der Stil sondern auch die Qualität beibehalten wird.

Spock's Beard - Noise Floor

Spock's Beard - Noise Floor

  • Studio Album Nummer Drei der Ära mit Ted Leonard am Mikrofon der Bärte ist in dieser Bandphase zum besten geworden. So nah an der Frühphase der Gruppe war man nie. Hier geht es sehr melodisch und typisch proggy zu. Die Einflüsse eines Neal Morse tauchen trotz Nichtbeteiligung an vielen Stellen der Scheibe auf. Am Schlagzeug sitzt mit Nick D'Virgilio übrigens bei diesem Album ein alter Bekannter.

Refuge - Solitary Men

Refuge - Solitary Men

  • Da kann man sich schon fragen, ob eine zweite Version von RAGE unter dem Namen REFUGE wirklich sinnvoll ist. Es handelt sich nämlich um die RAGE Besetzung, die von 1988 bis 1993 aktiv war. Für mich eine der besten LineUps. Und so wundert es nicht, dass Solitary Men genau das bietet, was Anhänger erwarten.

Traitor’s Gate – Fallen

Traitor’s Gate – Fallen

  • Gerade erst hat „Bräsident“ Trump Strafzölle auf europäischen Stahl eingeführt. Wenn er es mit seiner Drohung genau nimmt, dürfte das erste Album von TRAITOR’S GATE in den USA unerschwinglich sein, denn mehr Stahl geht wohl kaum.

Ghost - Prequelle

Ghost - Prequelle

  • Geht es mit GHOST bergab? Nachdem auf den ersten drei Alben mit Papa Emeritus in seinen Inkarnationen I, II und III Mikro und Weihrauchfass schwenkte, geht es nun mit Kardinal Copia in der klerikalen Hierarchie einen Schritt zurück.

The Band Of Heathens – Live Via Satellite – EP

The Band Of Heathens – Live Via Satellite – EP

  • Der Wettergott bescherte uns in den vergangenen Tagen das passende schweißtreibende, schwülheiße Wetter für amerikanischen Roots Rock aus Texas. Mit „Live Via Satelite“ markieren die Amis quasi den zehnten Geburtstag ihres ersten selbstbetitelten Studioalbums von 2008.

Subsignal - La Muerta

Subsignal - La Muerta

  • Damit hätte ich nicht gerechnet: die neue SUBSIGNAL ist so eingängig geworden, dass man hier über eine starke Mischung aus AOR und Progressive Rock reden muss. Wollt ihr einem "Normalhörer" ein Progressive Album vorspielen, welches er ertragen kann? Entscheidet Euch für "La Muerta". Hier werden Maßstäbe gesetzt!

Architects Of Chaoz - (R)evolution

Architects Of Chaoz - (R)evolution

  • Taucht der Name Architects Of Chaoz auf denken viele mit Sicherheit an Ex-Iron Maiden Sänger Paul DiAnno, der auf dem Debütalbum der Architekten völlig unerwartet stimmlich in Höchstform war. Körperlich ging es dem Briten aber nicht gerade gut. So absolvierte er Konzerte im Rollstuhl sitzend. Die Band und DiAnno trennten sich schließlich und eine Schlammschlacht begann. Nun haben die Architekten einen neuen Sänger. Dieser überzeugt durch große Vielfalt.

A Perfect Circle - Eat The Elephant

A Perfect Circle - Eat The Elephant

  • A PERFECT CIRCLE genießen nach wie vor Kultstatus unter den Anhängern des gepflegten tiefgründigen und melancholischen Alternative Rocks, zumal sich die Band schon immer sehr rar gemacht hat. So durfte man vierzehn Jahre auf das neue opus „Eat The Elephant“ warten, das deshalb auch mit umso größeren Getöse als eines der am ersehntesten Neuerscheinungen angekündigt wurde.

Parkway Drive - Reverence

Parkway Drive - Reverence

  • Nach wie vor werden die Australier von PARKWAY DRIVE in erster Linie mit Metalcore in Verbindung gebracht, ein Genre, um das sie sich einige Verdienste erworben haben. Aber natürlich ist ein Genre für PARKWAY DRIVE einfach zu wenig und so wird durchaus gekonnt auch in anderen Gefilden gewildert.

LUNATIC SOUL – Under The Fragmented Sky

LUNATIC SOUL – Under The Fragmented Sky

  • Mariusz Duda ist ein „Arbeitstier“. Daher überrascht es nicht wirklich, dass er knapp ein halbes Jahr nach dem äußerst emotional geladenen & eher ungewöhnlichen Album „Fractured“ ein paar weitere Songs präsentiert.

RSO – Radio Free America

RSO – Radio Free America

  • „Livin’ on a Prayer“, „Bad Medicine“, “You Give Love A Bad Name“, Lay Your Hands On Me“, „Wanted Dead Or Alive“… die Liste der genialen Evergreens aus der Feder von Richie Sambora aus seiner BON JOVI ließe sich problemlos fortsetzen. Die Vita seiner heutigen Partnerin Orianthi dürfte in Mainstreamkreisen wohl weniger bekannt und vor allem besungen sein. Mit „Radio Free America“ liefert das Duo nun sein erstes gemeinsames musikalisches Baby ab.