CD Reviews

Night Demon - Darkness remains

Night Demon - Darkness remains

  • Das amerikanische Trio Night Demon haut mit dem zweiten Album Darkness Remains ein lupenreines pures Heavy Metal Album auf den Markt. Freunde vom Stahl der alten Britischen Schule müssen hier zugreifen.

Skyclad - Forward Into The Past

Skyclad - Forward Into The Past

  • SKYCLAD gehörten speziell in den für den Metal nicht immer goldenen 90ern stets zu den originellsten Bands der Szene. Da die Lücke bis heute niemand schließen konnte ist es gut, mit "Forward Into The Past" endlich ein neues Album kredenzt zu bekommen.

Inert - Obliteration Of The Self EP

Inert - Obliteration Of The Self EP

  • Diese EP ist das erste Release von zwei Kumpels, die sich 2015 zusammentaten, um dem Death Metal der alten Schule zu frönen.

CJ Ramone - American Beauty

CJ Ramone - American Beauty

  • Zunächst bin in froh, dass sich der inzwischen über 50 Jährige CJ, in Anlehnung an den gleichnamigen Film, auf ´American Beauty´ nicht nur von Rosenblättern bedeckt auf dem Cover zeigt. Aber selbst dann wäre das Album wohl eine würdige Weiterführung des Werks der Erfinder des Punkrock.

Miozän – Surrender Denied

Miozän – Surrender Denied

  • Selbst mit der Stichsäge eines deutschen Markenherstellers scheint es 2017 nicht mehr möglich einen einfachen geraden Schnitt durch ein Brett zu machen – Schnittschiene hin, Laserführung her. Das war früher doch irgendwie anders. Aber es gibt auch Dinge, die sich über die Jahre ständig verbessert haben. Beispielsweise die Niedersachsen von MIOZÄN.

Sarcasm - Within the Sphere of Ethereal Minds

Sarcasm - Within the Sphere of Ethereal Minds

  • Gut Ding braucht Weile. Dieses vielleicht etwas abgedroschene Bonmot aus dem Volksmund trifft jedenfalls auf SARCASM mehr als zu. Denn das Debütalbum der Schweden wurde im Jahr 1994 aufgenommen, aber erst 2016 veröffentlicht.

TKKG – Der große Coup (200)

TKKG – Der große Coup (200)

  • Ist das zweihundertste Abenteuer zugleich der letzte Fall für TKKG? Martin Hofstetter hat zumindest gleich genügend Stoff für eine Doppel-CD geschrieben und am Ende sitzt Tim auf gepackten Umzugskartons im „Adlerhorst“.

Infernäl Mäjesty No God

Infernäl Mäjesty No God

  • Wenn eine Band wie INFERNÄL MÄJESTY in dreißig Jahren gerade mal vier Alben auf die Kette bekommt, dann ist es nicht verwunderlich, dass man Zeit seines Bandlebens in der zweiten Reihe verbleibt.  

Lik / Uncanny -  Split EP

Lik / Uncanny - Split EP

  • Diese Split ist vom Konzept her interessant: Trifft mit LIK eine der besten Schweden Death Metal Newcomer auf die alten Genre-Hasen von UNCANNY.

Horisont - About Time

Horisont - About Time

  • Retro-Rock Bands gibt es momentan wie Sand am Meer. Warum sollte der geneigte Käufer also ausgerechnet den Schweden HORISONT eine Chance geben?

Arch Enemy – As The Stage Burns

Arch Enemy – As The Stage Burns

  • Chaos beschreibt den momentanen Zustand der Welt wohl recht zutreffend und das obwohl doch alles so überreguliert und vernetzt erscheint. Den Soundtrack zum Untergang präsentiert nun die internationale Death Metal Machine ARCH ENEMY.

Body Count – Bloodlust

Body Count – Bloodlust

  • „Raining Blood“ und „Postmortem“ auf einem BODY COUNT Album? Böse, wer da Böses denkt. Doch wo sich andere Bands in Ermanglung eigener Songwriting-Qualitäten mit fremden Feder schmücken, um überhaupt einen guten Song auf dem Album zu haben, ist diese Hommage an SLAYER tatsächlich ein Geschenk an die Fans. Namedropping in Form prominenter Lückenfüller hat „Bloodlust“ nämlich nun wirklich nicht nötig.

Voivod - Build Your Weapons: The Very Best of Noise Years 1986-1988

Voivod - Build Your Weapons: The Very Best of Noise Years 1986-1988

  • Manche Reviews sind merkwürdig zu schreiben. ´Build Your Weapons: The Very Best of Noise Years 1986-1988´ bietet 20 großartige Songs in exzellenter Aufmachung zum fairen Preis. Eine wirkliche Kaufempfehlung gebe ich trotzdem nicht.

Fubar - Weltschmerz

Fubar - Weltschmerz

  • Die Niederlande sind ja bekannt für hochkarätigen Death Metal. Mit Grindcore brachte ich unsere Nachbarn bisher eher nicht in Verbindung. Das ändert sich mit FUBAR.

Die Drei Fragezeichen – Insel des Vergessens (186)

Die Drei Fragezeichen – Insel des Vergessens (186)

  • Peters Großvater Ben Peck ist plötzlich verschwunden. Der rüstige Rentner soll kurzentschlossen ins Altenheim gezogen sein. Und dann taucht er noch auf einem Video in den Lokalnachrichten auf, das ihn beim Überfall auf eine Tankstelle zeigt. Das stimmt doch etwas nicht.

Last Leaf Down - Bright Wide Colder

Last Leaf Down - Bright Wide Colder

  • Knapp zweieinhalb Jahre nach ihrem Debütalbum "Fake Lights" legen LAST LEAF DOWN nun ihren zweiten Longplayer vor.

Memoriam - For The Fallen

Memoriam - For The Fallen

  • Bolt Thrower sind Geschichte – lang leben Bolt Thrower! So oder ähnlich könnte man sicherlich die neueste britische Death Metal Combo MEMORIAM bewerben.

Venenum - Trance Of Death

Venenum - Trance Of Death

  • In seiner Überheblichkeit glaubt man ja manchmal, im Death Metal alles schon gehört und gesehen zu haben und dann kommen auf einmal ein paar Nürnberger mit ihrem neuen Album um die Ecke...

Hard Wax - Diamond In The Rough

Hard Wax - Diamond In The Rough

  • Da denkt man auf den ersten Hör schon, den drölfzigsten Aussie-Pub-Rock Abklatsch vor sich zu haben – doch weit gefehlt.

Obituary - Obituary

Obituary - Obituary

  • Zum 10.Album darf man sich schon mal ein selbstbetiteltes Album gönnen. Doch keine Angst: Der schlichte Name soll im Fall OBITUARY (Gott sei Dank!) nicht auf irgendwelche Fissimatenten hinweisen.

Fury In The Slaughterhouse – 30 - The Ultimate Best of Collection

Fury In The Slaughterhouse – 30 - The Ultimate Best of Collection

  • Zur Abwechslung muss man sich mal keine Gedanken über Schubladen und Etikettierungen machen: FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE spielen weder Thrash noch Death Metal, kommen nicht aus Schweden und wollen auch nicht so klingen. Stattdessen ist der kultige Sechser sturmfest und erdverwachsen und steht zu seiner niedersächsischen Heimat ebenso wie zu seiner unverwechselbaren Rockmusik.

Fünf Freunde – und die doppelte Erfindung (120)

Fünf Freunde – und die doppelte Erfindung (120)

  • Onkel Quentin ist seit jeher einer der besten Charaktere in Enid Blytons „Famous Five“. Seine Erfindungen und beruflichen Tätigkeiten haben in der Vergangenheit zu einigen der besten Fälle des abenteuerlustigen Fünfers geführt: Man denke nur an die Schmugglerjagd, die Felseninsel, die neuen Abenteuer oder wenn die Fünf Freunde ihren Kameraden helfen. in der aktuellen Folge zieht es die Fünf nach Newport, wo Onkel Quentin einen Termin beim Patentamt hat.

Evocation - The Shadow Archetype

Evocation - The Shadow Archetype

  • Das Bild vom Phönix aus der Asche ist dermaßen abgedroschen, dass ich lieber einmal sagen möchte, alles neu macht der Mai. Nun gut, es ist jetzt gerade März, aber die grüne Jahreszeit ist mit dem ersten Maibock ja schon lange eingeläutet.

Dread Sovereign - For Doom The Bell Tolls

Dread Sovereign - For Doom The Bell Tolls

  • Darf's ein bisschen mehr sein? Diesmal leider denn, denn für ein Doom-Album ist "For Doom The Bell Tolls" mit 37 Minuten verdammt kurz geraten.

     

Compressor - Inferno

Compressor - Inferno

  • Endlich mal wieder derbe Kost aus der regionalen Hildeathheimer Küche. COMPRESSOR legen mit Inferno ihr erstes Demo vor, dabei beackern sie die Schnittmenge aus Thrash und Death Metal.

Deathwhite - For a Black Tomorrow

Deathwhite - For a Black Tomorrow

  • Das Motto der Newcomer scheint ein Zitat des Philosophen Friedrich Nietsche zu sein, und zwar dass die Zukunft die Gegenwart genauso beeinflusse wie die Vergangenheit. Für den Sound der US-amerikanischen Alternative Rocker von DEATHWHITE, die gerade dabei sind, ihren ersten Longplayer "For A Black Tomorrow" unter die Leute zu bringen, passt dieses Zitat in der Tat wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

Die Punkies – Gig auf der Geisterinsel (3)

Die Punkies – Gig auf der Geisterinsel (3)

  • Nachdem sich Die Punkies in der ersten Folge gefunden und in der zweiten Folge einer gestohlenen Gitarre hinterhergejagt sind, machen sie sich im dritten Teil auf, um beim Beats & Waves Festival auf der Nordseeinsel Nebelhörn aufzutreten.

Danko Jones - Wild Cat

Danko Jones - Wild Cat

  • Das erste komplette Album von DANKO JONES trug 2002 den Titel ´Born A Lion´. Das Cover von ´Wild Cat´ ziert 15 Jahre später ein latent aggressiver Stubentiger. Glücklicherweise hat die Musik nicht im gleichen Maße an Kraft und Eindruck verloren.

Torturized - Omnivore

Torturized - Omnivore

  • "Omnivore" ist der (vorläufige?) Höhepunkt der Entwicklung von TORTURIZED, die zeigt, dass man auch mit Selbstvermarktung in der ersten Liga des Undergrounds bestehen kann., wenn man nur über Herzblut, musikalische, technische und spielerische Qualität sowie Professionalität verfügt.

Wolfheart - Tyhjyys

Wolfheart - Tyhjyys

  • Nicht immer ist der dritter Teil einer Reihe der beste. Okay, für die „Nackte Kanone“ gilt das schon, aber am dritten Teil von „Lethal Weapon“ schieden sich dann doch die Geister. Dass Tuomas Saukkonen mit seiner Band WOLFHEART die beiden Vorgängeralben „Winterborn“ und „Shadow World“ noch einmal toppen könnte, hätte ich nicht für möglich gehalten.

Sanctuary - Inception

Sanctuary - Inception

  • Um die NEVERMORE-Vorgängerband SANCTUARY ranken sich ja einige Legenden. Was hätte aus dieser Band werden können, wenn in den Neunzigern nicht die Grunge-Welle Seattle erfasst hätte und aufstrebende Metalbands so stark an den Rand gedrängt hätte, dass sie sich frustriert auflösten?

Creeping Fear - Onward To Apocalypse

Creeping Fear - Onward To Apocalypse

  • Geradewegs in die Apokalypse! Wenn man sich im Moment das Weltgeschehen so anschaut, dann könnte man fast meinen, dass dies die Realität ist. Um einen den Weg bis dahin etwas zu versüßen, gibt es Bands wie CREEPING FEAR, die sich passender Weise dem Death Metal verschrieben haben haben...

SIX FEET UNDER – TORMENT

SIX FEET UNDER – TORMENT

  • Konstanter Groove-Death Metal!
    Chris Barnes hat keine Langeweile, so gut wie jedes Jahr gibt es was Neues von ihm. Ob dann alles die Qualität und Aufmerksamkeit der ersten Alben hat, sei mal dahingestellt.

The Committee - Memorandum Occultus

The Committee - Memorandum Occultus

  • Manche Platten sollte man nicht nebenbei hören. Dazu gehört für mich "Memorandum Occultus" von THE COMMITTEE.

SOEN – Lykaia

SOEN – Lykaia

  • Da wird schon mal einer sagen „…Konzept hin, Konzept her…“, doch Soen ist das schon wichtig, sie haben definitiv was zu sagen oder besser gesagt, zu erzählen.

Svart Crown – Abreaction

Svart Crown – Abreaction

  • Svart Crown blasen zum Angriff. Der neue Deal scheint ihnen gut zu tun. Zum einen werden sie ihre Freiheiten beim Songwirting gehabt haben und zum anderen dürfen sie sicherlich die Vorteile der Werbewirksamkeit nutzen. Bei der Qualität, die diese Combo anno 2017 an den Tag legt, mache ich mir auch keine Sorgen.

Immolation – Atonement

Immolation – Atonement

  • Was haben die Amis nicht schon alles aufgezeigt? Ob nun mit den bisherigen neun Alben oder auf der Bühne?!

Creeping Flesh - Scorched (Demo)

Creeping Flesh - Scorched (Demo)

  • Den Namen dieser Band sollte man sich unbedingt merken. Denn die Schweden, die seit August 2013 ihr todesmetallisches Unwesen treiben, haben sich mit Leib und Seele dem Death Metal der alten Schule verschrieben.

The Wild! - Wild At Heart

The Wild! - Wild At Heart

  • Diese Jungs aus Kanada sind offenbar so wild, dass sie nicht ohne Ausrufezeichen im Namen auskommen.

Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo - The Immortal Wars

  • Auch nach über 2200 Jahren hat die Geschichte des Karthagers Hannibal, der die sich im Mittelmeerraum ausbreitende Großmacht Rom herausforderte und die Geschichte hätte umschreiben können, nichts von seiner Faszination eingebüßt. Das liegt vor allem daran, dass er im Jahre 218 v.Chr. mit seinem Heer und seinen Kriegselephanten von Spanien aufbrechend als einer der ersten die Alpen überquerte, um die Römer in ihrer Heimat anzugreifen. Dabei konnte er den Römern mehrere vernichtende Niederlagen beibringen und selbige über 15 Jahre in Schach halten, ehe er im karthagischen Mutterland von Publius Cornelius Scipio Africanus geschlagen wurde.

Dool - Here Now, There Then

Dool - Here Now, There Then

  • "Von den berüchtigsten Rockmusikern der Niederlande gegründet" – mit diesen wenig zurückhaltenden Worten werden DOOL im Info angepriesen.

Die Drei Fragezeichen und der Mann ohne Augen (185)

Die Drei Fragezeichen und der Mann ohne Augen (185)

  • Advent, Advent… die Veranda brennt. Zufällig werden die drei Detektive Zeuge eines Feuers an einem abgelegenen Haus. Als sie die betroffene Wohnung unter die Lupe nehmen, vertreiben sie einen Einbrechen und sie sind sich sicher, dass der Brand kein Zufall gewesen ist.

Annihilator – Triple Threat 2CD/DVD

Annihilator – Triple Threat 2CD/DVD

  • Wer Jeff Waters kennengelernt hat, der weiß, dass der Kanadier voller Energie steckt und immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen für seine Band ist. Mit „Triple Threat“ liegt nun mal wieder ein feines Paket voll mit ANNIHILATOR – Metal vor.

Emperor - Live Inferno (Re-Release)

Emperor - Live Inferno (Re-Release)

  • Die finale EMPEROR-Veröffentlichtung stellt diese Doppel-Live-CD dar.

Emperor - Prometheus-The Discipline Of Fire & Death (Re-Release)

Emperor - Prometheus-The Discipline Of Fire & Death (Re-Release)

  • Mit dem finalen Album "Prometheus – The Discipline Of Fire & Demise" verließen EMPEROR endgültig die Black Metal-Pfade und trieben die Komplexität der Songs auf die Spitze.

Emperor - Emperial Live Ceremony (Re-Release)

Emperor - Emperial Live Ceremony (Re-Release)

  • Ein estes Livealbum brachten EMPEROR im Jahre 2000 raus.  

Emperor - IX Equilibrium (Re-Release)

Emperor - IX Equilibrium (Re-Release)

  • Mit dem dritten Album "IX Equilibrium" bewiesen EMPEROR endgültig, dass ihnen die Black Metal-Schublade zu klein geworden war.  

Emperor - Anthems To The Welkin At Dusk (Re-Release)

Emperor - Anthems To The Welkin At Dusk (Re-Release)

  • Ich kann mich noch erinnern, dass die Redaktionsmitglieder des gerade gegründeten Twilight-Magazins mächtig steil gingen, als dieses Album 1997 das Licht der Welt erblickte (ja, bevor sich Teile der Redaktionsmitglieder mit Vorliebe seichtem Gothic-Sounds zuwandten, wurde auch bei uns durchaus mal Metal gehört).

Emperor - In The Nightside Eclipse (Re-Release)

Emperor - In The Nightside Eclipse (Re-Release)

  • Richtig los ging es für EMPEROR mit dem Debütalbum "In The Nightside Eclipse" von 1994.  

Emperor - Emperor/Wrath Of The Tyrant (Re-Release)

Emperor - Emperor/Wrath Of The Tyrant (Re-Release)

  • Ein Stück (Black) Metal-Geschichte wird uns hier mit den Re-Releases aller EMPEROR-Veröffentlichungen serviert. Alle Alben kommen im schlichten Pappschuber mit Originalcover und wurden remastered. Gehen wir mal chronologisch vor: