CD Reviews

Nickelback - How You Remind Me - MCD

Nickelback - How You Remind Me - MCD

  • Selten, aber immerhin doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit, gibt es sie: Pop- oder Alternative-Songs, die mich durch ihre Unbefangenheit und Leichtigkeit einfach verzaubern.

KorovaKill - WaterHells

KorovaKill - WaterHells

  • Künstler mit der Begabung ihre visuellen Vorstellungen derart in Töne umzusetzen, dass das von ihnen erschaffene Klanggewand – gewoben aus Instrumenten, Arrangements, Melodien und Rhythmen – mich beim Hören völlig einhüllt und mich Teil der von dieser Musik erscha

Kataklysm - Epic (The Poetry Of War)

Kataklysm - Epic (The Poetry Of War)

  • Seit fast zehn Jahren gehören KATAKLYSM nun schon zur Death Metal – Szene wie Opeth zu Stefans Plattensammlung.

Meshuggah - Rare Trax

Meshuggah - Rare Trax

  • Tja, seit ich seinerzeit zum ersten Mal MESHUGGAHs geniales ‘95er-Werk “Destroy Erase Improve” hörte, haben die durchgeknallten Schweden bei mir einen Stein im Brett.

Faerghail - Where Angels Dwell No More

Faerghail - Where Angels Dwell No More

  • Definitiv kein Album, das man braucht. In der Tat, es ist äußerst unwichtig. Doch zu den Fakten: FAERGHAIL schwimmen zweifellos im Fahrwasser der Children Of Bodom, jedoch stets weitaus vorhersehbarer und technisch unausgereifter.

Hrossharsgrani - The Secret Fire

Hrossharsgrani - The Secret Fire

  • Gut, den Bandnamen möchte ich mal unkommentiert lassen. Ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig, als zuzugeben, dass ich vom Zweitwerk dieser mir bis dato völlig unbekannten Band durchaus positiv überrascht worden bin.

V.A. - To Magic 2

V.A. - To Magic 2

  • Hat sich eigentlich im Hause Prophecy Productions seit Herbst 1999, als der erste Teil des „To Magic“-Samplers erschien, viel getan? Diese Frage mag sich sicherlich manch einem stellen, der den hier zu besprechenden zweiten Teil mit dem ersten vergleicht.

Tenhi - airut:ciwi

Tenhi - airut:ciwi

  • Obwohl TENHI dem Gefühl, das sie auf ihren zwei vorherigen Veröffentlichungen ausgedrückt haben, auf „airut:ciwi“ weiterhin treu bleiben, haben sie sich auf dieser Mini-CD teilweise auf musikalisches Neuland begeben.

Paragon Of Beauty - Comfort Me, Infinity

Paragon Of Beauty - Comfort Me, Infinity

  • Ein Album, dessen Rezension mir beim besten Willen nicht leicht fällt... Ich schätze dieses Album wirklich sehr, jedoch ist dies nur wenig auf die Musik an sich zurückzuführen.

Xandria - Kill The Sun

Xandria - Kill The Sun

  • Ja, ich weigere mich, diese Eigenproduktion nach üblichen Demo-Kriterien zu beurteilen! Warum? Ganz einfach: an dieser 5-Track-MiniCD weist bis auf das fehlende Label-Emblem rein gar nichts darauf hin, dass sie in völliger Eigenregie produziert wurde.

Love Lies Bleeding - S.I.N

Love Lies Bleeding - S.I.N

  • Prima. Ein Album an dem es nichts zu meckern gibt... tja, nur leider auch nichts zu loben, denn die Musik schleicht sich genauso schnell aus dem einen Ohr raus, wie sie kurz zuvor ins andere hineingekrochen ist.

Witchery - Symphony for the Devil

Witchery - Symphony for the Devil

  • Witchery sind wieder da!!! Der Haufen verrückte Schweden hat (verstärkt durch Martin Axe von Niflheim, der Mique and den Drums ersetzt) mal wieder einen absoluten Killer abgeliefert der jeden vernünftigen Thrash Metaller vor Freude schreien lässt.

Primal Fear - Nuclear Fire

Primal Fear - Nuclear Fire

  • Man sagt ja immer, dass das dritte Album das wichtigste einer Band ist. Wenn dem tatsächlich so sein sollte, dann brauchen sich die Mannen um Ralf Scheepers und Mat Sinner keinerlei Gedanken um das erfolgreiche Fortkommen ihrer Karriere zu machen, denn Nuclear Fire knallt ohne Ende.

Emerald Rain - Perplexed In The Extreme

Emerald Rain - Perplexed In The Extreme

  • Emerald Rain sind eine Band aus Toronto und spielen melodischen Metal. Besonderen Wert legt das Quartett auf harmonische und nachvollziehbare Songstrukturen. Besonders gefällt mir hierbei, dass das ganze Album sehr relaxt daherkommt und wie aus einem Guss wirkt.

Bob Catley - Middle Earth

Bob Catley - Middle Earth

  • Mal wieder eine Vertonung von Tolkien’s “Lord Of The Rings”( Blind Guardian lassen grüssen). Mit Metal hat das hier allerdings nur bedingt zu tun, geboten wird seichter Hardrock mit atmosphärischen Einflüssen.

Dee Snider - Never Let The Bastards Wear You Down

Dee Snider - Never Let The Bastards Wear You Down

  • Ich war nie ein großer Twisted Sister Fan aber viele alte Sympathiesanten werden sich freuen, einen der früheren Glam-Metal Helden wieder willkommen heißen zu können. Auch ich kann dem rotzigen Hardrock von Dee Snider eine ganze Menge abgewinnen.

Cryptopsy - And Then You’ll Beg

Cryptopsy - And Then You’ll Beg

  • Das ist ein echter Brocken! Selten habe ich ein Album gehört, dass so gekonnt höllische Brutalität und technische Finessen ineinander vereint.

Disbelief - Worst Enemy

Disbelief - Worst Enemy

  • Deutschlands extremste Death Metal Band heißt es im Info. Nun gut, so weit würde ich nicht gehen aber eine überdurchschnittliche Hasstirade haben Disbelief mit Worst Enemy auf jeden Fall abgeliefert.

Devin Townsend - Terria

Devin Townsend - Terria

  • Es gibt Träume, in denen kann man fliegen. Man schwebt über blühende Landschaften und hat für die Idioten, die einen tagtäglich mit ihren Problemen zu belasten versuchen, nur ein verächtliches bis mitleidiges Lächeln übrig.

Shadow - ST

Shadow - ST

  • Die akustische Völkerwanderung scheint nicht aufhaltbar zu sein. Shadow kommen aus Japan und spielen lupenreinen schwedischen Melodic Death. Die Fünf beherrschen ihre Instrumente und liefern ein abwechslungsreiches Gemisch aus schnelleren Parts und spielerischen Melodiebögen.

Krisiun - Ageless Venomous

Krisiun - Ageless Venomous

  • JAAAAAH!!!! So und nicht anders! Ist das ein Hammer! Ich hätt’s ja nicht gedacht, aber schlussendlich sind Krisiun wirklich gut geworden. Alle spielerischen Mängel sind behoben, und gleichzeitig wurde das Gaspedal noch etwas weiter nach unten gedrückt.

Kreator - Violent Revolution

Kreator - Violent Revolution

  • Oft schon hat man die Ruhrpöttler auf dem Papier zu alter Klasse zurückkehren lassen, aber aus der Retrospektive hat nach Coma of Souls kein Album, auch nicht Cause for Conflict, so richtig überzeugen können und nie konnte man ohne zu Lügen behaupten: das ist typisch Kreator.

Gamma Ray - No World Order

Gamma Ray - No World Order

  • Die Hanseaten bedienen sich einmal mehr der selben Rezeptur, die schon den Vorgänger von "No World Order" so erfolgreich hat werden lassen. Schnelle Gitarren, harte Riffs, Double-Bass, einige gekonnt plazierte Ohs und Ahs und vor allem viele, viele griffige Melodien.

Trauma - Suffocated in Slumber

Trauma - Suffocated in Slumber

  • Polen ist berühmt berüchtigt dafür, dass es eine Schmiede für Deathmetal Bands ist. Trauma bestätigt dieses seid 1986, damals nannte sich die Band noch Thanatos. Leider höre ich von dieser Combo erst jetzt.

Iced Earth - Horror Show

Iced Earth - Horror Show

  • Yes, wie lange haben wir auf diesen Knaller gewartet ?! Neues von den melodic Göttern aus den Staaten. Ziemlich dramatisch und eindrucksvoll kommt „Horror Show“ daher. Einige von euch konnten schon im Rock Hard Sampler das wunderbare Lied „Dracula“ bestaunen.

Hollenthon - With Vilest of Worms to Dwell

Hollenthon - With Vilest of Worms to Dwell

  • Auf die Plätze, fertig, los.. österreich ist nach Dornenreich die zweite Band, die mich in dieser Ausgabe vom Sessel fallen läßt. Nach dem Debutalbum „Domus Mundi“, dass vor zwei Jahren die Welt erblickte, verbesserten sich die beiden Künstler um längen.

Hammerfall - Renegade

Hammerfall - Renegade

  • Eine der umstrittensten Bands der Welt ist zurück auf Erden. Die einen (die keine Ahnung haben) hassen Sie, die anderen (die gute Musik zu schätzen wissen) lieben sie.

Antichrisis - Perfume

Antichrisis - Perfume

  • Mal was anderes was uns hier geboten wird. Perfume ist bereits ihr drittes Album was Antichrisis in Ihrer noch so jungen Laufbahn zu Stande gebracht haben.

Amorphis - Am Universum

Amorphis - Am Universum

  • Was sich auf dem letzten Album “Tuonela“ bereits abzeichnete, präsentiert sich auf “Am Universum“ nun in vollster Farbenpracht; AMORPHIS haben ihre Metal-Roots fast gänzlich ad acta gelegt und erfreuen die Zuhörer mit bodenständiger, oftmals melancholischer Rock Musik.

Dornenreich - Her Von Welken Nächten

Dornenreich - Her Von Welken Nächten

  • „Was zieht her von welken Nächten?“ – „Her Von Welken Nächten“ „zieht“ ein Werk, dessen unbeschreibliche Intensität und Emotionalität so ganz und gar nicht in die Oberflächlichkeit des alltäglichen Lebens paßt – und dies wahrscheinlich auch gar nicht will! „Her Von

     

     

Rammstein - Mutter

Rammstein - Mutter

  • “Mein Herz brennt” ist genau das, was passiert, wenn man sich dieses außergewöhnlich, ja fast perfekte Album anhört. Ohne zu übertreiben ist es eine der überraschungen des noch so jungen Jahres.

     

     

Testament - First Strike Still Deadly

Testament - First Strike Still Deadly

  • Die Bay-Area-Vorzeige-Thrasher haben sich für ihr Best-Of etwas Besonderes einfallen lassen und kurzer Hand die Ex-Mitglieder Alex Skolnick (Git) und John Tempesta (Drums) wieder in die Band geholt und sogar den ursprünglichen Sänger Steve Souza einige Vocals beisteuern lassen.