CD Reviews

V.A. - Made@Night An anti-pop collection vom Bärenklau Verlag

  • Hier gibt es eine Zusammenstellung von diversen Künstlern aus Amerika und Deutschland. Alle Bands sind auf www.mp3.com zu finden. Mit von der Partie sind u.

V.A. - Deathophobia VII

  • Die Kollegen aus München warten mittlerweile mit der siebten Folge des Deathophobia-Samplers auf. Auf zwei CDs präsentieren sich 32 Bands verschiedenster harter Gangarten, darunter altbekannte Acts wie Cruzified Whore, Blackend oder Desolation.

V.A. - Made In Germany

V.A. - Made In Germany

  • Da haben die Leute von Zyx mit der Unterstützung des Musikexpress mal eben eine Doppel-CD mit Bands, die ihrer Meinung nach wichtig und repräsentativ für die deutsche Musikszene sind, zusammengestellt. Na ja, kann man da nur sagen.

V.A. - A Tribute To Accept

V.A. - A Tribute To Accept

  • Auch Jahre nach ihrem wohl endgültigen Ableben haben die deutschen Schwermetaller von Accept noch mehr als genug Anhänger. Einige davon befinden sich in den 16 Bands, die von Nuclear Blast auf diesem Tribute-Sampler verewigt wurden.

Xenomorph - Baneful Stealth Desire

Xenomorph - Baneful Stealth Desire

  • Schon das tolle Artwork hatte mich auf diese Scheibe aufmerksam gemacht. Als ich dann auch noch hörte, dass Xenomorph dem melodischen Death Metal-Lager zugehörig seien, war ich wirklich gespannt auf „Baneful Stealth Desire“. Doch meine Erwartungen erwiesen sich als etwas zu hoch gesteckt.

Wykked Wytch - Angelic Vengeance

Wykked Wytch - Angelic Vengeance

  • Eine neue Cradle of Filth Kopie dreht ihren runden in meinem CD Player. Dies war der erste Gedanke der mir durch den Kopf schiess. Die Italiener bringen eine 1 :1 Kopie ihrer Idole auf den Markt. Jetzt fragt sich jeder; „Braucht man das?“.

4Lyn - 4Lyn

4Lyn - 4Lyn

  • (Motor Music) Bei vier Musikern aus Hamburg könnte man denken 4Lyn wären nur eine weitere deutsche Hip Hop Formation, wie sie seit einigen Jahren aus dem Boden schießen. Das ist allerdings hier absolut nicht der fall.

Double Action - Sokaris

Double Action - Sokaris

  • Das Cover wird von drei mächtigen Sphinx geziert, die wohl auf diese Weise alle Vorzüge der drei großen Pyramiden des Alten Königtums und der vorgelagerten berühmten Sphinx Giza in ägypten vereinigen soll.

Urban Tale - Urban Tale

Urban Tale - Urban Tale

  • Melodic Rock aus Finnland (schätze ich einfach mal aufgrund der Nachnamen des Quintetts) gibt es auf dem selbstbetitelten Album von Urban Tale. Das Problem, dass viele Veröffentlichungen dieses Genres ziemlich gesichtslos sind, kommt hier zum Glück nicht zum Tragen.

Beto Vazquez - Infinity

Beto Vazquez - Infinity

  • Da muss man ja richtig neidisch auf den guten Beto Vazquez sein, oder kennt ihr jemanden, der mit den hübschesten Damen der Metal-Fraktion ein Album eingesungen hat? Nicht, dass sie nur gut aussehen, die Damen können auch noch super singen.

Ulver - Silencing The Singing E.P.

Ulver - Silencing The Singing E.P.

  • Die Reise setzt sich fort. Nach innen. Die Stille ermöglicht dies, denn Lärm und Treiben der Außenwelt - im Grunde genommen sogar diese selbst - sind es, die unsere Gedanken, unsere Aufmerksamkeit meist rücksichtslos zu ihrem (Un-)Nutzen missbrauchen.

Ulver - Silence Teaches You How To Sing E.P.

Ulver - Silence Teaches You How To Sing E.P.

  • über die Einmaligkeit Ulver´s auditiver Ausdruckskraft noch großartig Worte zu verlieren, scheint mir mittlerweile überflüssig. Die Interessierten sind sich hierüber sowieso im Klaren, und neue Hörerschichten werden die Norweger mit “Silence...

The Traceelords - Sex, Money, Rock ´N´ Roll

The Traceelords - Sex, Money, Rock ´N´ Roll

  • Ging es für Andi Brings bei Sodom noch eher um Tod und Teufel, so scheint der Albumtitel die Marschrichtung des aktuellen Traceelords-Albums recht treffend zu beschreiben.

Terry Brock - Back To Eden

Terry Brock - Back To Eden

  • Nein, so nicht! Schön, dass das Melodic-Rock-Genre wieder etwas aufblüht, aber der Begriff „Rock“ muss noch lange nicht ins zweite Glied gedrängt werden.

Somber Serenity - Singular

Somber Serenity - Singular

  • Dark Metal aus Süddeutschland präsentiert sich hier von einer durchaus gelungenen Seite. Schwere, schleppende Gitarrenriffs und klare, sowie raue Vokals bestimmen bei Somber Serenity die Richtung. Athmosphärischer Epic Dark Metal wie er trauriger nicht sein kann.

Stormwind - Reflections

Stormwind - Reflections

  • Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, war die letzte Scheibe nicht ganz so der Knaller. Es ist zwar nicht so, dass mich "Reflections" jetzt aus den Sandalen pustet, aber es ist doch eine ganz solide, gute Scheibe geworden.

Soul Demise - Beyond Human Perception

  • Soul Demise sind lange keine Unbekannten mehr, und der ein oder andere hat sie vielleicht im Flohzirkus in Hannover mit Krisiun gesehen. Seit einiger Zeit ist der erste Longplayer der Süddeutschen Death-Metal-Formation auf dem Markt.

Silentium - Si.vm e.t a.v.vm

Silentium - Si.vm e.t a.v.vm

  • Na, wenn das mal nicht eine weitere überraschung schlechthin ist. Die sieben Bandmitglieder von Silentium bringen eine MCD mit vier Ihrer besten Songs heraus. Fans von My Dying Bride sollten hier Augen und Ohren offen halten.

Silent Force - Infatuator

Silent Force - Infatuator

  • Mit ihrem Debüt "The Empire Of Future" konnten Gitarrist Alex Beyroth (Sinner, Ex-Primal Fear) und Sangeskünstler D.C. Cooper (ex-Royla Hunt) bereits erste Achtungserfolge erziehlen.

Signs Of Darkness - Beyond The Autumn Leaves

  • Das Debüt der Belgier haut nicht gleich vom Hocker, hat aber seine schönen Momente: Etwas schlapper „melodic atmospheric black“ Metal, mit irgendwie schrägen, aber auch ganz sympathischen Frauenvocals, die sich wohltuend relaxed vom Pseudo-Operngelalle abheben, neben Standardgefauche,

Sex Museum - Speedkings

Sex Museum - Speedkings

  • Sowohl Albumtitel als auch das Cover lassen eher auf eine flotte Rock ´n` Roll Band schließen, aber was die schäbig aussehenden Mitglieder des Sexmuseums hier bieten, ist bestenfalls halbgarer Flower-Power-Stonerrock, den kein Mensch braucht.

Salacious Gods - Sunnevot

Salacious Gods - Sunnevot

  • Recht annehmbarer, nicht gerade schlecht gemachter deathiger Black Metal aus den Niederlanden, der zum Glück nicht miserables musikalisches Können hinter einem ‘nordischen’ Sound verstecken muss, bisweilen kräftig nach vorne losballert, aber leider keinen allzu überwältigende

Ring of Fire - The Oracle

Ring of Fire - The Oracle

  • „Ringelrangelrosen, ich mag es, wie die posen“ oder „Ringelrangelricht, ich mag die Kacke nicht“. Diese beiden Bewertungsalternativen wurden mir vom Promoter der Band zur Auswahl gegeben. Tja, schweißgebadet überlege ich, wie ich die Band bloß in diese Schemata reinquetschen soll.

Resurrected	 - Butchered In Excrement

Resurrected - Butchered In Excrement

  • Schon ein paar Monate alt, aber dennoch knackig klingt die neue Resurrected, die erneut eindrucksvoll beweist, dass es auch in Deutschland noch eine kleine, aber feine Liga puristischer Death-Metal-Bands gibt, die sich wacker gegen die meist bekannteren Namen meist aus den USA behauptet.

Pulse - Pulse

Pulse - Pulse

  • Seit nunmehr 20 Jahren greift Gitarrist Vince O’Regan in die sechs Saiten und hat unter anderem Leuten wie Kip Winger, Bob Catley oder Ten auf Tour zur Verfügung gestanden.

Project - Crown Of Ages

  • Wenn man als Herkunftsland Italien hört, dann sollte eigentlich klar sein, wo der Hase lang läuft. Ein bisschen Rhapsody darf da ruhig drin sein, allerdings sind die Jungs von Project einen Zacken härter.

Profanity - Slaughtering Thoughts

Profanity - Slaughtering Thoughts

  • Ein Name, der mir zwar bisher nicht geläufig war, mir aber so bald auch nicht entfallen wird: Profanity agieren auf extrem hohem, professionellem Niveau und zocken komplexen, aber dennoch reichlich brutalen Death Metal amerikanischer Schule und kommen dabei aus dem tiefsten Bayern.

Powers Court - Nine Kinds Of Hell

Powers Court - Nine Kinds Of Hell

  • St. Louis galt ja lange Zeit als das Tor zum Westen, und eben dieses ist dort noch heute in Form eines Denkmals zu finden. Heute scheint mir aus der Stadt eine Kapelle zu kommen, die dem Begriff „schrill“ neue Maßstäbe setzt.

The Last Hard Men - The Last Hard Men

The Last Hard Men - The Last Hard Men

  • Oh Mann, Sebastian Bach hat wohl zu warmen Schnaps getrunken. Hier wirkt er an einem Projekt mit, welches 23 Songs zur Folge hatte, die nicht mal der letzte Mensch auf dieser Welt braucht.

Mistweaver - Dream´s Domain

Mistweaver - Dream´s Domain

  • Die Spanier spielen melodischen Deathmetal mit Heavymetal Einflüssen. Wunderbar sind die eingespielten Keyboard Passagen von David, die den besonderen Reiz bei Mistweaver ausmachen. Sehr aggressive Vokals von Raul paaren sich gekonnt mit den melodischen Gitarrenspiel von Edu.

Michael Schenker - Be Aware of Scorpions

Michael Schenker - Be Aware of Scorpions

  • Das letzte MSG Machwerk The Unforgiven war ja in meinen Augen ein ebensolcher Skandal, wie Stoffregens No Bettbezug - No Schmutzwäsche Politik, welche er seit einiger Zeit betreibt.

Metalium - Metalian Attack Part One

Metalium - Metalian Attack Part One

  • Die Deutschen haben mit Millennium Metal und State of Triumph erst zwei reguläre Studioalben auf dem Markt und schon gibt es dieses fette Livepackage zum Jahreswechsel.

Lujuria - Enemigos De La Castidad

Lujuria - Enemigos De La Castidad

  • Zum zweiten Mal Spanien, zum zweiten Mal lupenreiner Metal ! Wie ihre Landsleute Azrael haben sich auch Lujuria dazu entschlossen, auf ihrem neuen Album „Enemigos De La Castidad“ dem guten alten Powermetal mit spanischen Lyrics zu frönen.

Koma - Molestando A Los Vecinos

Koma - Molestando A Los Vecinos

  • Spanien gilt ja auch nicht gerade als das Mekka der harttönenden Rockmusik, aber Koma tun doch einiges um uns vom Gegenteil zu überzeugen.

Kick - Sweet Lick Of Fire

Kick - Sweet Lick Of Fire

  • Wer auf klischeefreie, mal krachige, mal ruhige Rockmusik steht, der kann mit “Sweet Lick Of Fire” von Kick nicht viel falsch machen.

Infernal Legion - Sculptured Humans

Infernal Legion - Sculptured Humans

  • Hm. DeathMetal, bei dem der Drummer bei Breaks und Blastbeats bereits im ersten Track nicht richtig hinterherkommt, war noch nie mein Fall. Nichtssagende, halbgare Demoware, beschissener Sound, langweilige Songs. Ach nee, Jungs. Zurück in den übungsbunker.

Hurricane - Liquifury

Hurricane - Liquifury

  • Was soll ich denn hier bloß schreiben? „Liquifury“ ist ein solides Hardrock Album geworden, welches weder Fisch noch Fleisch ist. Mal hart, dann wieder melodisch.

Hubi Meisel - Cut

Hubi Meisel - Cut

  • Unter seinem eigenen Namen veröffentlicht Hubi Meisel zu Beginn des neues Jahrtausends einige neuaufgelegte Klassiker des jüngst verstrichenen Millenniums.

Helloise - Fata Morgana

Helloise - Fata Morgana

  • Hier haben wir es mit drei nicht mehr ganz so jungen Herren zu tun, die in der holländischen Prog/Hardrock Szene eine treibende Kraft sind. Bekannt sind sie mir trotzdem nicht, aber das macht ja nichts.

Godless Wicked Creeps - Smile

Godless Wicked Creeps - Smile

  • Wieder eine Kapelle aus Dänemark. Auf „Smile“ ist sicherlich der Partyfaktor ganz weit oben. GWC spielen eine etwas ungewöhnliche Mischung aus Punkrock und Rockability, ganz einfach Punkability halt. Diese ganze Geschichte klingt wirklich äusserst interessant.

Forever - Faces of The Past

Forever - Faces of The Past

  • Melodischen Rock präsentieren Detlef und seine Mannen auf ihrem sehr abwechslungsreichen Debut Album. Erstklassiges Songwriting und groovige Gitarren gepaart mit einer beeindruckenden Stimme von Jason Marks, der aus England verpflichtet werden konnte.

Exmortem - Berzerker Legions

Exmortem - Berzerker Legions

  • „Exmortem“ heißt diese Band vielleicht, weil sie aus den sterblichen überresten der Frühneunziger-Death-Metal-Combo Mordor hervorging. Doch nicht nur die Bandhistorie, auch die Musik hinterlässt Leichen.

Edguy - Mandrake

Edguy - Mandrake

  • Mit „Tears of a mandrake“ haben Edguy nun Longplayer NR. 5 für Ihr Label AFM abgeliefert. Wenn man dazu bedenkt, daß Herr Sammet bekanntermaßen zwischen „Mandrake“ und „Theater of salvation“ auch noch das Avantasia-Album geschmiedet hat, so ist das alles doch sehr bewundernswert.

Disastrous Murmurs - ...And hungry are the lost

Disastrous Murmurs - ...And hungry are the lost

  • Dass österreicher immer noch etwas durchgeknallter sind als nötig, weiß die DeathMetal Community schon lange.

Dietmar Wischmeyer - Verchromte Eier 2

Dietmar Wischmeyer - Verchromte Eier 2

  • Ach ja, wie gelungen war doch der erste Teil dieser köstlichen Parodie auf die motorradfahrenden Mitbürger. Was man über Motorradfahrer und ihre Feuerstühle wissen muss, konnte man dort lernen.

Defender - Remaining Tales

Defender - Remaining Tales

  • Hier sind scheinbar noch einige Geschichten aus den 80zigern übriggeblieben. 12 Songs erzählen die musikalische Geschichte von Spandex, Leder und Kickermatten.

Dead Emotions - Gates to the unseen

Dead Emotions - Gates to the unseen

  • Stargate-Fantasy-Filzstiftcover, miserables Englisch, Powermetal-chorus. Oh-oh. Irgendwie wirre Versatzstücke, die progressiv wirken sollen, aber nur davon abzulenken versuchen, dass da nicht wirklich etwas passiert in den Songs. Hm.

Darkside - Cognitive Dissonance

Darkside - Cognitive Dissonance

  • Dolles Intro, da muss auch was dolles kommen? Weit gefehlt. Gleich beim ersten Track beginnt die Dissonanz kognitiv zu werden.

Corrosion Of Comformity - Live Volume

Corrosion Of Comformity - Live Volume

  • Ein Aufkleber auf dem Cover wirbt mit der Spielzeit des Livealbums der amerikanischen Legende (77 Minuten). Die Spielzeit ist aber auch gleichzeitig ein Manko der CD, da sich die Amis bei allzu vielen Songs zu minutenlangen Spielereien hinreißen lassen.

Cruachan - Folk-Lore

Cruachan - Folk-Lore

  • Nun, das hätte ich von unseren Freunden aus der Niederlande nicht so ganz erwartet. Ein, wie der Name schon verratet „Folk-Lore“ Album. Und durchaus ein hörenswertes, wie ich meine. Cruachan spielen mit ihren vielfältigen Instrumenten, wie z.b.