Avatarium - Hurricanes And Halos

CD Reviews, Avatarium - Hurricanes And Halos

Können AVATARIUM das hohe Niveau des Vorgängers halten bzw. sogar toppen? Diese Frage stellt sich sicherlich beim Erscheinen von "Hurricanes And Halos".

Zumal der stellvertretende "Godfather Of Doom" (neben Tony Iommi natürlich) Leif Edling wegen seiner Erkrankung nur eingeschränkt zur Verfügung steht. Beim ersten Hördurchgang macht sich bei mir erstmal etwas Ernüchterung breit, sucht man doch schwermütige Hymnen wie "Pearls And Coffins" vergebens. Einige Durchläufe später wird jedoch klar, dass AVATARIUM nach wie vor auf ganz hohem Niveau reüssieren. Sind die ersten Songs noch etwas kompakter gehalten, tobt sich die Band bei "Medusas Child" dann richtig aus. Jennie-Ann Smith singt, dass es einem durch Mark und Bein geht – fast schon gruselig die Nummer! Insgesamt wirkt "Hurricanes And Halos" etwas flotter als die Vorgänger, aber das muss ja kein Qualitätsmakel sein.

Mit oder ohne Leif Edling – wer auf schwermütigen, melodischen Epic-Doom mit tollen Riffs steht, der macht mit "Hurricanes And Halos" gar nichts verkehrt.