Daniel Wirtz - Die fünfte Dimension

CD Reviews, Daniel Wirtz - Die fünfte Dimension

Moderner Rock mit deutschen Texten: DANIEL WIRTZ hat mit „Die fünfte Dimension“ ein astreines Rockalbum rausgehauen, das mit melancholischen Texten, mitreißenden Hooklines, fetten Drums und rotzige Gitarren den Hörer für eine kurze Zeit aus dem Alltag reißt.

Einige kennen den WIRTZ vermutlich durch mehrere TV-Shows wie „One Night Song – Blind Date im Wirtz-Haus“ und „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“. Doch bereits seit ganzen zehn Jahren ist Daniel Wirtz, der einst seine musikalische Karriere mit der Band Sub7even startete, als Solokünstler unterwegs. Rotziger Gitarrenrock mit deutschen Texten sind seitdem das Markenzeichen des Frankfurters, der in den vergangenen Jahren im Vorprogramm von Udo Lindenberg und Xavier Naidoo spielte. Doch weitaus weniger kommerziell kommt das sein neues Album, „Die fünfte Dimension“, daher.

In seinen Texten gibt DANIEL WIRTZ einen großen Einblick in seine Innerstes. In seinen Songs verarbeitet er seinen Herzschmerz und ganz alltägliche Probleme. „Weil ich dich mag“ handelt von der Geburt seines Sohnes und davon wie schwierig und anstrengend das neue Familienleben ist.  Textlich mein absoluter Favorit ist „Die Entdeckung der Langsamkeit“, in der DANIEL WIRTZ den Wahn der modernen elektronischen Massenkommunikation anprangert. Melancholische Texte, mitreißende Hooklines, fette Drums und rotzige Gitarren und die einen oder anderen Keyboards reißen den Hörer für eine kurze Zeit aus dem Alltag. Mein persönlicher Anspieltipp ist der Song „Liebe“, in dem DANIEL WIRTZ eine krankmachende Beziehung zu einer Ex-Freundin verarbeitet. Doch entgegen des Titels geht es hier eine Nummer schneller und treibender zu.

 Da das Album textlich überwiegend nostalgisch und emotional daherkommt und die Musik pure Melancholie ist, ist es genau der richtige Soundtrack für die anstehenden Wintermonate. Wer Partymusik sucht, ist hier definitiv falsch. Dennoch, Kaufempfehlung!