Dead - A Dirty Mind Is A Joy Forever

CD Reviews, Dead - A Dirty Mind Is A Joy Forever

Seit 1983 wissen wir dank Pat Benatar, dass die Liebe ein Schlachtfeld ist. Dementsprechend derb haben DEAD die erotischen Schwingungen der 70er vertont.

Die Nürnberger haben sich fast sechs Jahre Zeit gelassen, um den Nachfolger von ´Hardnaked...But Dead´ von der Leine zu lassen. Dafür ist das Ergebnis mit sieben neuen Songs doch recht übersichtlich ausgefallen. Leider überzeugt mich auch die Qualität des Trios weiterhin nicht wirklich. Im Info werden PUNGENT STENCH als Vergleich herangezogen - die Qualität der Österreicher erreichen DEAD für mich nicht. Nun bin ich ja eh nicht der größte Anhänger dieser inhaltlichen Form des Death Grinds. Angenehm ist, dass schon beim Bandfoto deutlich wird, dass DEAD das ganze mit einem Augenzwinkern zum Thema machen und sich nicht zu ernst nehmen. Mit den genannten PUNGENT SENCH oder auch CLITEATER gibt es in diesem Genre schon Bands, die mich musikalisch überzeugen. Bei  DEAD fehlen mir weiterhin die Frische und das gewisse Etwas. Dabei ist das Album wieder ziemlich Facettenreich ausgefallen. Von klassischem Grind über eher rockige Parts bis zu Downbeats ist wieder alles vertreten. Das langsamere Riff von ´Easy Meat´ klingt schon fast nach Slam Death Metal. Auch die Vocals wechseln zwischen den tiefen Tiefen der Tiefsee und eher kehligen Passagen. Das Ganze ist aber eher solide als mich begeisternd dargeboten. Neben den eigenen Songs haben es noch zwei Coverversionen von den PLASMATICS und THE SONICS auf die Platte geschafft. Die Bandauswahl macht Sinn gehörten beide zu ihrer Zeit zum Provokantesten und sexuell Aufgeladensten. ´Butcher Baby´ hat eine dreckige Rockkante mitbekommen und klingt nach einer etwas derberen Variante von MALIGNANT TUMOUR. Von ähnlichem Kaliber ist auch das Cover von ´The Witch´, da bleibt vom Sound wenig des Originals von 1964. Trotzdem ist es am Riffing zu erkennen. Für mich sind die Coverversionen die Höhepunkte der Scheibe.

Live machen sicherlich auch die neuen Songs von DEAD richtig Spaß, auf Konserve bevorzuge ich Anderes.