Deserted Fear - My Empire

CD Reviews, Deserted Fear - My Empire

Ich glaube, dass mein Dirke Weltatlas überarbeitet werden muss. Beim Hören von DESERTED FEAR habe ich den Eindruck, dass Thüringen genau in der Mitte zwischen Stockholm und Tampa liegt.

Den ersten Anlauf machte die Band schon 2002, dann war aber relativ schnell Schicht im Schacht, ehe 2007 der nächste Anlauf erfolgte. Nun liegt nach einem Demo das Debüt der einheimischen Todesmetaller vor. Dadurch, dass die Band sich tatsächlich in der Schnittmenge von schwedischem und amerikanischen Death Metal angesiedelt hat, klingt sie erfreulich eigenständig. Die Gitarren sind zwar runtergestimmt, allerdings tönen Entombed und Co noch wesentlich tiefer. Positiv ist auch die Variabilität von Manuels Vocals. Neben den gewohnten Growls erinnert er mit stellenweise eher kehligem „Gesang“ an Martin van Drunen.

Insbesondere wenn die Band wie bei ´Morbid Infection´ oder ´The Black Incantation´ im Mid-Tempo Bereich unterwegs ist, kann sie überzeugen. Da ein gewisser Dan Swanö die Platte gemischt und gemastert hat, ist klar, dass auch auf der soundtechnischen Seite alles in Ordnung ist. Da auch das Cover gut zu einer Old School Platte passt, sollten Fans des traditionellen Death Metal sich mit ´My Emire´ beschäftigen. Wenn man bedenkt, dass es sich hier um ein Debüt handelt, ist das Ergebnis beeindruckend.