Dirty Connections - We Are The Night

CD Reviews, Dirty Connections - We Are The Night

Bereits 2017 erschien diese EP wie auch das Debüt ´Sextreme Dynamite´ in Eigenregie. Etwas verwunderlich ist, dass gerade F.D.A. die vier Songs nun offiziell auf den Markt bringen. DIRTY CONNECTIONS sind schon Exoten im Rooster des Labels.

Anstatt Death Metal gibt es hier eher rockige Töne zu hören. Im Info werden ROB ZOMBIE, STONE SOUR und MÖTLEY CRÜE zum Vergleich herangezogen, mir kommen eher die MURDERDOLLS in den Sinn. Es gibt also Heavy Rock mit düsterer Einfärbung auf die Ohren. Diese Musik hat schon ihren Reiz, leider entfalten DIRTY CONNECTIONS den eher selten. Musik dieser Machart braucht für mich auf jeden Fall einen catchy Chorus. Den gibt es beim Opener, die folgenden Refrains brennen sich aber nicht umgehend in die Hirnrinde. Das zweite Merkmal sind gut rockende und groovende Songs. Die Jungs aus Detmold (oder wegen des Covers Deadmold?) haben immer wieder richtig gute Passagen an Bord, einen wirklichen Hit hat die EP für mich nicht.
Das die EP nicht so wirklich zündet liegt vielleicht auch daran, dass der Sound insgesamt etwas zu dumpf ausgefallen ist.
Gerade bei der Veröffentlichungsflut hätte ich es vorgezogen, wenn die Band noch weitere Songs geschrieben und dann ein komplettes Langeisen veröffentlicht hätte. Vielleicht läuft es ja wie bei den Labelkollegen von ENDSEEEKER, die nach einem nachträglich veröffentlichten Demo ein absolutes Hammeralbum rausgehauen haben. Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden.

F.D.A. Stammkunden sollten auf jeden Fall vor dem Kauf ein Ohr riskieren, das gilt auch für alle, die Mucke nach Art der MURDERDOLLS schätzen.

Line Up

Mike Pain - Lead Vocals
Randy Wilde - Guitar / Backing Vocals
Mick Vicious - Rythm Guitar
Warbeast - Bass / Backing Vocals
Wasted Wenne - Drums / Backing Vocals

Tracklist

1. Punisher
2. We Are The Night
3. Dreamin' In A Casket
4. Scream For Me