Of Mice & Men - Defy

CD Reviews, Of Mice & Men - Defy

Aus dem Metalcore-Bereich sind OF MICE & MEN als Millionenseller schon länger nicht mehr wegzudenken, doch 2016 kam es zu einer Zäsur, als Sänger Austin Carlile, der schon mehrmals wegen seiner Herzkrankheit pausieren musste, seinen endgültigen Ausstieg aus der Band bekannt gab.

Sein Ersatz ist mit Aaron Pauley kein Unbekannter, war er doch schon bisher in der Band für den cleanen Gesang zuständig. In seiner neuen Rolle übernimmt er nun zusätzlich die Growl-Parts. Wie gut das funktioniert, konnte man sich schon auf der Deutschlandtour im Herbst als Vorprogramm von FIVE FINGER DEATHPUNCH anschauen. Das erste Mal auf Platte ist die neue Konstellation nun auf dem Album "Defy" zu hören.

Nach den ganzen Umbesetzungsquerelen gehen OF MICE & MEN dabei auf Nummer sicher und verzichten auf jegliche Experimente. Zu Hören gibt es Metalcore der traditionellen Gangart, wie ihn KILLSWITCH ENGAGE und Konsorten als erstes prägten. Der Growlgesang des neuen Shouters fügt sich gut in das bestehende Bandgefüge ein und man merkt, dass er kein Neuling ist. Der Klargesang klingt weniger weinerlich als bei diversen Genrekollegen und hat - bis auf Ausnahmen wie „Vertigo“ - einen relativ niedrigen Anteil, trotzdem gibt es zahlreiche Mitsingparts, die vermutlich zum Standard-Liveset gehören werden, wie der Titeltrack „Defy“ und das vorab veröffentlichte „Warzone“. Alleinstellungsmerkmale hat die Gitarrenarbeit, die zum Beispiel beim Opener und „Sunflower“ einen warmen Heavy-Rock-Klang verströmt.

Stark im Nu-Metal-Revier à la LINKIN PARK wildert die Band in anderen Stücken wie „Back To Me“ mit Synthie-Intro und der abschließenden Ballade „If We Were Ghosts“, die zu sehr auf Massenkompatibilität zielen. Aber das war auch bei früheren Alben schon nicht anders. Eine positive Überraschung ist das PINK FLOYD-Cover "Money", dem die Band ein eigenes Gewand übergestülpt hat, das ganz gut funktioniert.

Das erste Album der Post-Carlile-Ära ist insgesamt keine Überraschung und wird alle Fans - auch die, die schon den Untergang der Band prophezeit hatten - zufrieden stellen. Spektakulär Neues bietet der Neustart allerdings nicht.

Line Up

Valentino Arteaga - Schlagzeug
Phil Manansala - Gitarre
Alan Ashby - Gitarre
Aaron Pauley - Bass, Gesang

Tracklist

1. Defy
2. Instincts
3. Back to Me
4. Sunflower
5. Unbreakable
6. Vertigo
7. Money
8. How will you live
9. On the Inside
10. Warzone
11. Forever YDG'n
12. If we were Ghosts