Terror

Satan - Cruel Magic

CD Reviews, Satan - Cruel Magic

Sucht sich Brian Ross seine Bands eigentlich nach Namen aus? SATAN? BLITZKRIEG?? Hoffentlich hält den Mann jemand auf, bevor er aus Versehen auch noch bei Stahlgewitter einsteigt...

"Court In The Act" ist eines der frühachziger NWBOHM-Alben, deren kultische Verehrung ich ehrlich gesagt nie ganz verstanden habe. Klar, kein schlechter Stoff, aber meiner Meinung nach im Vergleich zu Maiden, Saxon oder Angel Witch doch eher zweite Liga.

Ist "Cruel Magic" nun ein Album geworden, das der Metalfan unbedingt braucht? Nun ja, es gibt Stärken aber sicher auch Kritikpunkte: Als Stärke würde ich Ross' ausdruckstarken Gesang bezeichnen. Nein, er ist beileibe keine "Air Raid Siren", hat aber doch einen ganz eigenen Stil. Auch die Musik auf "Cruel Magic" hat durchaus ihre Momente und weiß vor allem dann zu überzeugen, wenn mal ein wenig aufs Tempo gedrückt wird, wie in "The Doomsday Clock" (Highlight der Scheibe).

Leider, und damit sind wir bei den Kritikpunkten, geht es selten flott zu Sache und das ständige Midtempo reißt nicht immer mit. Ausbaufähig sind auch die Refrains, die leider zu selten wirklich zünden und zu dieser Musikrichtung doch eigentlich gehören, wie die Henne zum Hahn. Und die Produktion klingt statt basisch und natürlich doch sehr altbacken.

SATAN-Fans werden sicherlich begeistert sein, da die Band einen eigenen Stil hat und diesen kompromisslos durchzieht. Kein schlechtes Album, aber ich persönlich bleibe lieber bei Angel Witch.

Line Up

Brian Ross – V

Russ Tippins – G

Steve Ramsey – G

Graeme English – B

Sean Taylor - D

Tracklist

01. INTO THE MOUTH OF ETERNITY
02. CRUEL MAGIC
03. THE DOOMSDAY CLOCK
04. LEGIONS HELLBOUND
05. OPHIDIAN
06. MY PROPHETIC SOUL
07. DEATH KNELL FOR A KING
08. WHO AMONG US
09. GHOSTS OF MONONGAH
10. MORTALITY

Tags

Satan