Sodom - Sacred Warpath

CD Reviews, Sodom - Sacred Warpath

Erst dachte ich, dass der Thrash Metal Papst Tom Franziskus Angelripper die Hamburger Thrasher von WARPATH heilig gesprochen hat. Dann aber stellt sich raus, dass es sich um eine neue EP der Szeneveteranen handelt.

SODOM gehen ja bekanntlich im Dezember mit KREATOR, ARCH ENEMY und VADER auf Tour und es ist eine alte Weisheit, dass man zu so einer Tour ein neues Produkt braucht. Also verspüren SODOM gerade jetzt das Bedürfnis, einen Appetizer für´s neue Album rauszuhauen. Zufälle gibt’s...
Schon das Cover erinnert eher an die Anfangstage der Band als an die filigranen Werke neuerer Alben. Die Vorlage stammt von Tom selbst und wurde in der 80ern erstellt. Auch der Sound klingt nicht mehr so modern wie auf den letzten Releases. Insbesondere der Gesang kommt mit einer Menge Hall düsterer rüber. Zu der rauen Atmosphäre trägt auch das gedrosselte Tempo des Tracks mit den akustischen Zwischenspielen bei. ´Sacred Warpath´ ist OK aber auch kein Ausreißer nach oben in der SODOM Diskographie.
Als Bonus gibt es dann noch drei Live Tracks, die unterschiedliche Bandphasen repräsentieren. Von ´The Saw is The Law´ (mit dem coolen live üblichen Vorspiel) über ´City Of God´ vom ´In War And Pieces´Album bis zu ´Stigmatized´ vom letzten Langeisen reicht die Bandbreite. Schade, dass es keine Ansagen von Tom gibt, die auf dem ´Mortal Way Of Live´ Doppelalbum eins der Highlights waren und bis heute an Festivalvormittagen gern zitiert werden („Hier habda Bombenhagel“, „Das nächste Stück über jemanden, den ihr alle kennt - hier ist Christ Passionäh“, „Electrocutionäh“,  „hey HEY Hey HEY Hey HEY Outbreak Of Evil“).
Tom sagt zu der EP „Und jetzt hört meine unmissverständliche Forderung an diese Welt: Kehrt endlich um auf eurem heiligen Kriegspfad und sucht den Weg des Friedens, bevor es zu spät ist. Die Musik wird euch dabei helfen!" - und Knarrenheinz geht vorne weg?!?

Unterm Strich ist diese Veröffentlichung eine Veranstaltung für Die Hard Fans, sie gibt aber auch nicht vor, etwas anderes zu sein.