The Outer Limits - World Metal Domination

CD Reviews, The Outer Limits - World Metal Domination

Den Kollegen Trillmich kann man bekanntlich nur selten erfreuen. Der Gedanke an seine geliebten VOIVOD zaubert ihm jedoch dann und wann mal ein verschmitztes Lächeln auf das stressgeplagte Expertengesicht. Vielleicht schaffen es dann auch die Bulgaren von THE OUTER LIMITS die Aufmerksamkeit unseres Hauptstadtkorrespondenten zu erregen, immerhin scheint man sich nach dem siebten Studiowerk der Kanadier benannt zu haben.

Und Thrash Metal wird im Hause THE OUTER LIMITS auch gespielt. Von sich selber sagen sie, dass sie wie EXODUS, VIO-LENCE, SLAYER, ANTHRAX und OVERKILL klingen und damit liegen sie auch gar nicht so falsch, allerdings sollte man nicht verschweigen, dass wir vom Ist-Zustand der genannten Bands in den späten 80ern sprechen. Old School wird bei den Bulgaren groß geschrieben, so dass ich den bereits erwähnten Referenzbands noch solche Namen wie EVIL DEAD, NUCLEAR ASSAULT, LÄÄZ ROCKET, D.A.M. oder RE-ANIMATOR hinzufügen würde. Songs wie „Living in your nightmare“, „Freedom is a dirty word“, „Bonded By Metal“ oder „World Metal Domination“ werden keinen kuttentragenden Thrash Metal Fan enttäuschen. Der Fünfer präsentiert eine gutklassige Mischung aus kraftvollen Riffs und schnellen Parts, ohne jedoch der stumpfen Raserei zu verfallen. Sänger Georg kreischt sich irgendwo zwischen Bobby Blitz, Steve Souza und John Connelly ein und kann richtig schön aggressiv klingen, ohne dabei zwei Meter neben der Tonleiter den Metalolymp erklimmen zu wollen. Werden es THE OUTER LIMITS mit ihrem Debüt in die Königsklasse schaffen und ihren Heroen den Thrash Metal Thron streitig machen? Das nun wohl nicht, denn dafür fehlt dann vielleicht doch etwas die Genialität und Originalität. Aber für eine solide Thrash Metal Party reicht dieser Soundtrack allemal.

Mit Thrash Metal ist es ja im Grunde wie mit Schokolade. Die Chocolatiers der Welt überhäufen uns unermüdlich mit neuen Kombinationen ihrer Kreativität. Doch sein wir mal ehrlich: Wer will denn Chili-Pistazie, Rotwein-Trüffel oder Wiener Schnitzel-Zabaione? So eine schöne Tafel ehrlicher Alpenmilchschokolade reicht doch vollkommen aus, um Glücklich zu sein. Und genauso ist es mit THE OUTER LIMITS.

Line Up

George "Peich" – Vocals
The Policeman – Bass
Dave – Drums
Jelyo "Holt" – Lead Guitar
Dancho – Rhythm Guitar

Tracklist

1. The Outer Limits
2. The Holocaust of Dreams

3. Bonded by Metal
4. Suicide
5. Living in your Nightmare
6. World Metal Domination
7. Hate Machine
8. Freedom is a Dirty Word