Voivod - Killing Technology Re-Release

CD Reviews, Voivod - Killing Technology Re-Release

Die beteiligten Musiker selber beschreiben ´Killing Technology´ als ein sehr entscheidendes Album für VOIVOD. Dieser Hochkaräter wird nun wie ´Rrröööaaarrr´ und `Dimension Hatröss´ mit Tonnen von Bonusmaterial wiederveröffentlicht.

Irgendwie ist ´Killing Technology´ ein widersprüchliches Album. Inhaltlich stand der erstmalig im April 1987 erschienene Longplayer unter dem Eindruck technischer Katastrophen. Tschernobyl hatte den Super GAU, Challenger explodierte und Präsident Reagan plant ´Star Wars´ nicht nur im Kino laufen zu lassen. Da können einem schon Zweifel an dem technischen Fortschritt kommen. Gleichzeitig hebt sich die Band auf diesem Album auf ein neues technisches Level. Im Vergleich zu ´Rrröööaaarrr´ ist es weniger schnell und ruppig, aber genau so intensiv. VOIVOD verabschieden sich ein Stück weiter vom Thrash und bauen ihre Eigenständigkeit aus. Die Songs werden länger, variabler und komplexer ohne an Eingängigkeit zu verlieren. Zum Thema Technik ist auch noch zu erwähnen, dass die Band erstmals in einem richtigen Studio mit Harris Johns aufnahm. Hier nutzte da Quartett erstmals damals neue Technologien wie Samples, die das Album keinesfalls töten sondern bereichern. In vielen Bereichen gerät die Technologie außer Kontrolle, VOIVOD beherrsch(t)en sie. ´Killing Technology´ war auf meiner ersten Kassette und dieses Album hat für mich in 30 Jahren nichts an seiner Faszination eingebüßt. 
Wer diese Scheibe noch nicht hat, sollte sich unbedingt darum kümmern. Aufgrund des Bonusmaterials ist diese Wiederveröffentlichung mit zusätzlicher CD und DVD auch für alle Pflicht, die diese Platte bereits besitzen und schätzen.

Auf der zweiten CD befindet sich das Spectrum Demo von 1987, das wohl kaum jemand im Original hat, der ein oder andere aber von der ´DVOD-1´ DVD kennt. Es ist ein knapp 60 minütiger, etwas gekürzter, Mitschnitt vom Live-Heimspiel in Montreal mit Schwerpunkt auf dem damals aktuellen Album. Daneben gibt es Stoff vom ersten Demo (´Blower´, ´Voivod´) bis zu einem Vorgeschmack auf das kommende `Dimension Hatröss´ (´Tribal Convictions´). Schade aber zu verschmerzen ist die kurze Unterbrechung bei ´Order Of The Blackguards´. Der Sound ist gut und auch wenn es keine Bilder gibt, ist der Aufnahme die Spielfreude anzumerken. Den Abschluss bildet der Batman-Theme, der auch den Deckel auf das kommende Album packen sollte.

Die DVD beginnt mit ´Live à Bruxelles´, das schon 1987 als Tape veröffentlicht wurde. Dann folgen Video-Mitschnitte von fünf Konzerten mit je etwa einer Stunde Dauer. Auch optisch wird der Abschied vom Thrash deutlich. Die Nieten sind verschwunden und Snake trägt sogar mal eine karierte Hose. Klar sind die Gigs zum Teil laienhaft gefilmt, das aber macht auch den Charme der DVD aus. Es ist unglaublich wie agil die Musiker sind. Selbst beim gerade geschriebenen und technisch anspruchsvollen Song ´Tribal Convictions´ toben die Jungs über die Bühne und Away vermöbelt sein Kit sehr emotional. Piggy sieht es nicht ein, bei Gitarrensoli das Bangen einzustellen. Durch die vielen Touren, Proben und Aufnahmen sind VOIVOD zu einer perfekt eingespielten und technisch sehr beschlagenen Mannschaft geworden. Das Publikum dankt es ihnen. Zum Teil sind so viele Fans wie sonst nur bei SUICIDAS TENDENCIES auf der Bühne und feiern die Kanadier. Sehr amüsant ist eine Szene aus dem Pariser Gig. Hier kommt ohne ersichtlichen Grund ein Roadie auf die Bühne und putzt mit Liebe die Becken und deren Ständer.
 
Den Abschluss der DVD bilden zwei Slideshows mit den  sowie  Live & Studio Photos aus der Zeit des Albums.

Wie die anderen VOIVOD ReReleases bietet auch ´Killing Technology´ unglaublich viel für wenig Geld. Schade nur, dass der Clip zu ´Ravenous Medicine´ nicht drauf ist, aber dafür gibt es ja im Gegensatz zu 1987 heutzutage Youtube.

voivod roadie