Otto's Ottifanten - Kommando Störtebeker

Hei Ho – Freibeuter, die OTTIFANTEN begeben sich auf Schatzsuche. Und dafür hat der Blödelbarde Otto Walkes seine OTTIFANTEN extra auf die Kinoleinwand verfrachtet. Der tollpatschige Dorf-Ottifant Paul Bommel (Bastian Pastewka) und seine Familie laden Jung und Alt ein zu einer unterhaltsamen Reise durch 77 Minuten Ottifanten-Spaß.

 

Den älteren Lesern könnte die Zeichentrickserie des Privatfernsehens durchaus noch im Gedächtnis sein. 2001 eroberten die OTTIFANTEN dann die Kinoleinwand. Der leicht trottelige, aber gutherzige Paul verspielt versehentlich beim Schweinerennen einen größeren Geldbetrag, der eigentlich als Spende seines Chefs für eine Charity Aktion von Mutter Bommel gedacht war. Der einzige Ausweg scheint der Schatz des legendären Piraten Störtebecker zu sein. Wie der Zufall es will, findet sich ein Teil der Schatzkarte in Opa Bommels Seemannskiste. Gemeinsam mit Baby Bruno (Otto Walkes) machen sich Paul und Opa Bommel auf die Suche und geraten dabei schnell ins Visier zwielichter  Ganoven. Auf dem Weg zum Schatz lässt sich Paul von nichts und niemandem aufhalten – er pfeift sogar das Spiel zwischen St. Pauli und dem FC Bayern im Millerntor-Stadion. In Sachen technischer Gimmicks werden Erinnerungen an James Bond wach. Es geht also rasant zu. Doch ob die Bommels den Schatz am Ende heben können, ob ihnen andere Schatzsucher einen Strich durch die Rechnung machen und ob Bommels Chef Wind von der Sache bekommt, müsst ihr selber herausfinden.

 

Mit prominenter Besatzung (u.a. Stefan Raab, Bürger Lars Dietrich) sticht das Ottifanten-Schiff in See, um den alten Piratenschatz zu heben. Umgesetzt wurden die Ideen von dem Zeichen-Team der „Werner“-Filme, so dass auch optisch beste Unterhaltung garantiert ist.

Die OTTIFANTEN sind einfach Kult und „Kommando Störtebecker“ garantiert kurzweilige Zeichentrickunterhaltung mit viel Action, guten Gags und skurrilen Situationen.