Amplifier - Trippin with Dr. Faustus

CD Reviews, Amplifier - Trippin with Dr. Faustus

Die Engländer AMPLIFIER veröffentlichen mit "Trippin' with Dr. Faustus" bereits ihr sechstes Album. Obwohl alle AMPLIFIER Scheiben anders klingen ist auch dieses schnell als solche erkennbar. Wer die Band nicht kennt: stell Dir eine MIschung aus Alternative Rock, Progressive Rock und psychedelischem Stoner Space Rock vor. Das kann sehr gut funktionieren wie zum Beispiel auf dem genialen Zweitwerk "Insider", aber auch seine Länge haben (Doppel Album "Echo Street").

Bei "Trippin' with Dr. Faustus" haben die Briten ein typisches Amplifier Werk geschaffen, das eine gute Mischung der vorherigen Alben darstellt. Es wird gejammt, komplex gespielt und durch psycherdelische Sphären ala Hawkwind geflogen. Interessante Akkordfolgen findet man schon, sie können aber nur an wenigen Stellen für echte Aha Effekte sorgen. Manche Song Segmente werden etwas zu sehr ausgedehnt. Schaut man allerdings auf den Titel der CD und versteht "Trippin' with Dr. Faustus" als Soundtrack eines (Drogen-) Trips funktioniert das sicher gut oder zumindest besser als im nüchternen Zustand. Inhaltlich geht es um einen Trip mit dem Teufel persönlich. Bei "Bid Daddy" hört man eine weibliche Stimme, "Anubis" ist eine schöne Akkustik Nummer. Der Opener "Rainbow Machine" lässt den Trip angemessen starten. 

Fans können sich die Scheibe mitnehmen. Progger oder Stoner Freaks, die die Band nicht kennen, sollten ein Ohr riskieren.