Annihilator – Triple Threat 2CD/DVD

CD Reviews, Annihilator – Triple Threat 2CD/DVD

Wer Jeff Waters kennengelernt hat, der weiß, dass der Kanadier voller Energie steckt und immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen für seine Band ist. Mit „Triple Threat“ liegt nun mal wieder ein feines Paket voll mit ANNIHILATOR – Metal vor.

Mit dem Coverartwork bleibt sich der quirlige Nordamerikaner treu und gleichzeitig fühlt man sich an JUDAS PRIEST in der „Jugulator“ Ära erinnert. Mit ein wenig Geschickt kann sich auch der beschwipste Metalhead zum Inhalt des Klappcover-Päckchens vorarbeiten und die drei Silberlinge freilegen.

Auf der ersten CD lernt der Hörer eine andere Seite der Band kennen. Waters hat mal eben einige Musiker in seinem Heimstudio versammelt und mit ihnen 10 ANNIHILATOR Songs unverstärkt eingejammt. Wie dies bei „Sounds Good To Me“, „In the Blood“ oder „Phoenix Rising“ klingen mag, kann man sich vielleicht noch vorstellen, doch die Band hat auch schnelle Nummern wie „Bad Child“ oder harte Thrasher der Marke „Stonewall“ umarrangiert. Mit Erfolg, wie ich finde. Während „Stonewall“ einen gewissen 90er Jahre Hairmetalband-Flair erhalten hat, finde ich „Bad Child“ richtig geil. Diese erste CD stellt mal wieder unter Beweis welch genialer Songwriter und Ausnahmemusiker Waters doch ist – Songs, die im Club und auf der Festivalbühne die Hosen zum Flattern bringen, klingen plötzlich ruhig und romantisch.

Der Livemitschnitt vom Bang Your Head ist dann vergleichsweise unspektakulär. Eine Livescheibe eben. Waters übernimmt den Gesang und die Songauswahl ist recht ordentlich. Nichts Besonderes, aber doch hörenswert.

Wem die Sounds der beiden CDs nicht reichen, der bekommt auf der DVD die passenden bewegten Bilder geliefert. Darüber hinaus gibt es eine kleine Doku und Kommentare zur Unplugged-Session. Eigentlich bin ich kein Fan solcher Sachen, aber in diesem Fall plaudert der sympathische Saitenhexer ganz interessante Insider über die Entstehung bestimmter Songs, über den Werdegang der Band und andere Details aus. Sehr kurzweilig.

Wer nur Streamingdienste gewöhnt ist, der wird von Aufmachung und Inhalt dieser Veröffentlichung regelrecht erschlagen, denn Waters hat zusammen mit UDR eine optisch und akustisch wertiges Paket geschnürt, welches mehr bietet als nur einen weiteren Aufguss Altbekannten. „Triple Threat“ gehört in jede Sammlung! The Threat is real!