Pänzer - The Fatal Command

CD Reviews, Pänzer - The Fatal Command

  • Erstellt am: Sonntag, 08 Oktober 2017
  • Label: Nuclear Blast/Warner
  • V.Ö.: 15 September 2017
  • Bewertung: Pänzer - The Fatal Command
  • Redakteur: Eric Ossowski
  • Spielzeit: 53:00

Ursprünglich hieß man PANZER, dann THE GERMAN PANZER und nun also PÄNZER – ich kann mich nicht erinnern, dass es mal eine Band gab, die mehr Namen als Studioalben hatte.

Sei es drum, schließlich soll es ja um die Musik gehen. Legt man "The Fatal Command" auf, ist man erst einmal baff ob der Qualität der ersten Stücke. Nicht, dass der Vorgänger schlecht war, doch Songs wie "Satan's Hollow", "We Can Not Be Silenced" oder"Afflicted" sind ein anderes Kaliber, als die meisten Nummern des Debüts. Vielleicht liegt es daran, dass man den ausgestiegenen Hermann Frank mit Pontus Norgren und V.O. Pulver durch gleich zwei Gitarristen ersetzt hat? Jedenfalls ist die Gitarrenarbeit durchaus spannend und abwechslungsreich gehalten. Man merkt der Scheibe an, dass hier statt Nachwuchsmusikern absolute Vollprofis, wenn nicht gar Veteranen am Start sind. Schmier sind gar nicht soviel anders als bei Destruction und sorgt damit für eine gewisse Härte im Material. Doch PÄNZER sind natürlich melodischer und erinnern mich hier und da an härtere Saxon-Stücke neueren Datums. Allerdings soll auch nicht unerwähnt bleiben, dass "The Fatal Command" in der zweiten Hälfte etwas die Puste ausgeht und so sind Nummern wie "Scorn And Hate" oder "Bleeding Allies" – nun ja – eher langweilig.

Dennoch steht am Ende ein gutes Album aus deutschen Landen, dass jedoch ganz und gar nicht teutonisch, sondern vielmehr nach einer Mischung aus US Metal und NWOBHM klingt.