Voivod - Rrröööaaarrr Re-Release

CD Reviews, Voivod - Rrröööaaarrr Re-Release

Inzwischen gibt es ja kaum Scheiben aus der härter werdenden Metal Szene der 80er und frühen 90er, die nicht wiederveröffentlicht wurden. Nun kommt auch VOIVODs Zweitwerk wieder auf den Markt und das mit massig Bonusmaterial.

Bisher kamen über Noise Lebt ja schon einige Best Of (unter anderem von HELLOWEEN, TANKARD, KREATOR und eben VOIVOD) auf den Markt. Zum ersten Mal gibt es nun das Re-Release eines kompletten Albums.

Zunächst mal zur Verpackung: ´Rrröööaaarrr´ kommt im edel aufgemachten Digipack mit zwei CDs und einer DVD. Dazu gibt es ein neu gestaltetes, fettes Booklet mit kultigen Bildern und Hintergrundinfos. Das gehört sich auch für so ein Album.

Auf der ersten CD ist das Album, das wurde nicht nachträglich gemastert oder sonst überarbeitet. Warum auch? Allein die Entstehung ist erwähnenswert. VOIVOD waren gerade aus der Provinz nach Montreal gezogen, da wurde kurz vor den Aufnahmen das Equipment gestohlen. Da die Band kein Geld hatte und auch noch die Aufnahmen bezahlt werden mussten, wurden die Kanadier kreativ. Zu einem Festival ´World war III´wurden POSSESSED, CELTIC, FROST, NASTY SAVAGE, und DESTRUCTION eingeladen. Was ein Line up, das auch den Titel ´Spike Olympics´ verdient gehabt hätte. Das Konzert war ein Erfolg und ´Rrröööaaarrr´ konnte eingespielt werden. Wie knapp die Kasse war, zeigt die Tatsache, das Away das Cover auf der Rückseite eines Pizzakartons malte, im Untergrund für einen anderen Untergrund war kein Geld da. Die Aufnahmen von ´Rrröööaaarrr` brachte der zum Festival eingeladenen Martin Ain von CELTIC FROST seinem Labelboss Karl Ulrich Watlertbach von Noise, der die Band unter seine Fittiche nahm. Das war eine gute Entscheidung. ´Rrröööaaarrr´ ist das wohl schnellste Album, dass VOIVOD je vorgelegt haben. Sie waren zu dieser Zeit noch tief im Thrash verwurzelt, hatten aber schon ihren ganz eigenen Sound. ´Rrröööaaarrr´ ist ein hartes, intensives und im besten Sinne chaotisches Album, das in 31 Jahren nichts an seiner Faszination verloren hat. Allein der lautmalerische Titel passt perfekt zum Cover und zeigt, wie wenig sich die Band um Konventionen schert(e). Man hätte das Teil ja auch „Tank Of Death“ nennen können. Mit Cover, Musik und Texten schufen VOIVOD schon hier ihren ganz eigenen Kosmos. Auch ein gewisser Dave Grohl sagt, dass dieses Album für ihn eine Offenbarung war und ist. Nachdem er ´ Rrröööaaarrr´ kannte, musste sich alles daran messen lassen – in aller Regel erfolglos.

Nun zu den üppigen Extras: Auf der zweiten CD ist der über einstündige Mitschnitt des Auftritts vom ´No Spped Limit Weekend´ im Oktober 1986. Das Teil wurde damals vom Fanclub als Demo vertrieben und wird inzwischen zu horrenden Preisen gehandelt. Mit ´Tornado´gibt es auch schon einen Vorgeschmack auf das kommende ´Killing Technology´ Album. Der Sound ist für eine solche Aufnahme absolut OK.

Unglaublich ist, was alles den Weg auf die DVD gefunden hat. Da sind zunächst Videos von vier (!!!) Konzerten. Die Bildqualität ist mäßig, aber so sehen VHS Videos nach Jahrzehnten halt aus. Zum Teil wurde mit Handkamera von Bühnenrand gefilmt und die Stimmung gut eingefangen. Wer die Herren in besserer Bildqualität sehen möchte, kann dies mit Hilfe der Slideshow machen, die ebenfalls enthalten ist. Neben Bandbildern gibt es auch alle Zeichnungen von Away für die Band aus dieser Zeit. Aber es kommt noch besser, denn die DVD hat auch einen Audioteil, auf dem es weiter massig Material gibt. Da ist zu Beginn der originale Rough Mix des kompletten Albums, so wie ihn Walterbach auf den Schreibtisch bekommen hat. Es folgt das live aufgenommene ´Anachronism´ Demos aus dem Sommer 1983. Der Sound ist zwar mäßig, interessant ist das Teil aber auf jeden Fall. Neben Eigenkompositionen gibt es Coverversionen von Bands wie TANK, MOTÖRHEAD, VENOM, RAVEN oder JUDAS PRIEST. Das macht die wurzeln der Band deutlich. Die 22 Songs des Demos bringen es auf satte 75 Minuten Spielzeit. Noch etwas länger sind die folgenden Mitschnitte aus dem Proberaum, die zwischen 1983 und 1984 aufgenommen wurden. Hier ist der Sound zum Teil besser als auf dem ´Anachronism´ Demo. Als Abschluss gibt es dann noch eine kurze Soundcollage von Piggy, die deutlich macht, dass er schon 1980 einen Hang zu ausgefallenen, leicht spacigen Klängen hatte.

Bands wie METALLICA machen aus weniger Material eine Box, die sie für 200 Euro verkaufen. Der bis an die Zähne bewaffnete ´Rrröööaaarr´-Panzer, mit wesentlich mehr Feuerkraft, rollt für den Preis einer normalen CD in eure Sammlung. Auch für alle, die dieses Album bereits besitzen, ist die Wiederveröffentlichung ein Pflichtkauf. Wir geben ja keine Bewertung auf Re-Releases, wenn es anders wäre, bekäme ´Rrröööaaarrr´ 387456 von 15 Punkten.