• Fireforce – Rage of War

    Fireforce – Rage of War

    CD Reviews

    Was hat das Alamo mit belgischem Heavy Metal zu tun? Nichts. Wäre da nicht das vierte Album der belgischen FIREFORCE, die die Location im texanischen San Antonio offenbar als Inspiration für ihr martialisches Artwork von „Rage of War“ genommen haben. Aber auch musikalisch lässt das Quartett es ordentlich krachen.
    Fireforce – Rage of War
  • The Cure - Faith

    The Cure - Faith

    CD Reviews

    Das Jahr 2021 wirft seine Schatten voraus, vor allem, was die Jubiläen so angeht. Denn wirklich herausragende Longplayer sind in den Jahren 2001, 1991 und sogar 1981 erschienen. Dazu gehört ohne Zweifel „Faith“ von THE CURE, das zusammen mit „Pornography“ und „Disintegration“ mit Abstand eines der besten drei Alben der Mannen um Robert Smith ist.

    The Cure - Faith
  • Faithful Breath – Skol (Re-Release)

    Faithful Breath – Skol (Re-Release)

    CD Reviews

    Das Crash Magazine attestierte dem insgesamt fünften Album der Bochumer 1987 lediglich Mittelmaß. Davon unbeeindruckt bringen High Roller Records das letzte Studioalbum um Frontmann Heimi nun als Re-Release auf den Markt. Kurze Zeit nach dem Release Ende der 80er Jahre reformierte sich die Truppe als RISK.
    Faithful Breath – Skol (Re-Release)
  • HASS – Macht kaputt, was längst kaputt ist

    HASS – Macht kaputt, was längst kaputt ist

    CD Reviews

    „HASS – schon immer Punkrock“ – mehr braucht es nicht, um HASS vorzustellen. Zumindest wenn man der Social-Media Seite der Band glauben darf. Und tatsächlich gehören HASS zu den dienstältesten Punkrockern der Republik. Von Altersmilde ist aber auch auf dem elften Album der Bandgeschichte keine Spur zu finden.
    HASS – Macht kaputt, was längst kaputt ist
  • Heads For The Dead – Into the Red

    Heads For The Dead – Into the Red

    CD Reviews

    Es soll ja noch Leute geben, die denken, dass sich beim FB Bayern 11 Freunde treffen, um gemeinsam zu kicken. Datenkabel und zunehmende Globalisierung machen es auch in der Musikszene immer leichter internationale Projekte zu verwirklichen, die in den 90ern so sicherlich nie möglich gewesen wären. Bei HEADS FOR THE DEAD handelt es sich um eine solche Kollaboration, die mit „Into the Red“ ihr Horror Death Metal Zweitwerk veröffentlicht.
    Heads For The Dead – Into the Red
  • Auch das noch! – Reviews kurz und knapp 2020

    Auch das noch! – Reviews kurz und knapp 2020

    CD Reviews

    Auch das noch - ein turbulentes Jahr liegt hinter uns und der kommt uns hier mit seinen Reviews. Doch trotz Corona sind Massen von Veröffentlichungen auf den Markt gekommen. Der Geist war willig, doch die Zeit zu knapp, weswegen nicht alle Scheibe in angemessener Form ihren Weg auf unseren Seziertisch gefunden haben. Daher gibt es hier nun in kurzer Form einige Eindrücke zu verschiedenen Veröffentlichungen des letzten Jahres.
    Auch das noch! – Reviews kurz und knapp 2020
  • Silent Skies - Satellites

    Silent Skies - Satellites

    CD Reviews

    Silent Skies ist ein Duo, bestehend aus dem schwedischen Sänger Tom S. Englund, der sonst seine Stimme in den Dienst der Göteborger Progressive Metal Band Evergrey stellt, und dem Amerikaner Vikram Shankar, der sein Geld als Pianist, Komponist, Produzent, Arrangeur, Studiomusiker usw. verdient. Daneben ist er u. a. Keyboarder der Progressive Metal Band Redemption.
    Wer melancholische, vom Klavier getragene Musik mag, wird auch das Album von Silent Skies zu schätzen wissen.
    Silent Skies - Satellites
  • Shadow Tribe – Reality Unveiled

    Shadow Tribe – Reality Unveiled

    CD Reviews

    Schon vor ein paar Wochen kam das Debütalbum „Reality Unveiled“ der Finnen Shadow Tribe heraus. Hierbei haben wir es mit einigen erfahrenen Musiker aus dem Bereich melodischer Hard Rock/ Metal  zu tun. Es wird niemanden überraschen, dass das auch die Ausrichtung dieser Band ist.
    Shadow Tribe – Reality Unveiled
  • SATAN'S FALL - Final Day

    SATAN'S FALL - Final Day

    CD Reviews

    80er (Speed) Metal Fans, die auf die ersten HELLOWEEN Releases stehen, sollte die finnische Band SATAN'S FALL bekannt sein. Überzeugte mich die Band live beim Headbangers Open Air durch starke Bühnenpräsenz und hatte eine starken E.P. dabei, liegt nun das Debüt Album „Final Day“ vor. Hier wurde leider an einigen Stellen die Geschwindigkeit gedrosselt und versucht unnötig Atmosphäre einzubauen.
    SATAN'S FALL - Final Day


Ragnarök Festival 2018

ragnaroek 2018

Eine kleine gemütliche Festhalle, 2 Bühnen nebeneinander,2 Tage Viking/Pagan/Extrem Metal.
Diese Beschreibung meint natürlich das kleine, beschauliche Ragnarök Festival in Lichtenfels. Als eines der ersten 2-Tagesfestivals im Jahr kommen hier vor allem die Fans von Underground Bands auf ihre Kosten. Circa 4000 Besucher zieht es Anfang April in das beschauliche Städtchen, um das erste Festival Highlight im Jahr zu begrüßen.

Das Ragnarök feiert anno 2018 seine15te Runde. Herzlichen Glückwunsch.

Das Line Up ist noch nicht komplett aufgestellt, wartet aber bereits jetzt mit einigen Highlights auf.  Neben der Szenegröße Equilibrium sind zum Beispiel auch Wolfheart am Start. Als Kontrastprogramm treten Der Weg einer Freiheit und Rotting Christ an.

Wie jedes Jahr gibt es direkt an der Halle einen Camping Platz, bei dem es auch schonmal zu Bodenfrost im April kommen kann. Also unbedingt eine Decke mehr mit einpacken. Der Stimmung zur Aftershow tut und tat dies aber nie einen Abbruch.Wer es etwas wärmer mag, dem sei die Schlafhalle empfohlen. Auch die Hotels in der Umgebung sind auf das Festival eingestellt und warten mit gemütlichen Zimmern auf.

Die Anreise ist bereits am Donnerstag möglich, allerdings beschränkt sich hier das Abendprogramm aus Konservenmusik. Doch war ind er Vergngenheit gerade diese Party ein perfekter Start in das Wochenende.

Billing bisher:

Alestorm, Batushka, Bucovina, Dark Tranquility, Dawn of Disease, Der Weg einer Freiheit, Einherjer, Enisum. Enslaved, Equilibrium, Feid, Graveworm, Grimmer, In the woods, Killing Spree, Rotting Christ, Saor, Thyrfing, Saxorior, Vanaheim, Wolfheart, Wolvesden


Website:
http://www.ragnaroek-festival.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.