• Wardruna - Kvitravn

    Wardruna - Kvitravn

    CD Reviews

    Nachdem Einar Selvik alias “Kvitravn” 2016 mit “Ragnarok” seine “Runaljod”-Trilogie abschloss, die auf der Futhark [dem skandinavischen Runenalphabet] basierte, und in der Selvik jeder Rune eine spezielle musikalische Klangfarbe widmete, folgte mit “Skald” eine Lagerfeuer-Interpretation ausgewählter Songs der drei Alben. Das Album basierte auf der Essenz von WARDRUNAs Musik, dargeboten durch den Protagonisten Selvik mit minimalem instrumentellen Einsatz.
    Wardruna - Kvitravn
  • Asphyx - Necroceros

    Asphyx - Necroceros

    CD Reviews

    ASPHYX wüten sich auf Album Nummer Neun in ihrer ureigensten Manier durch das lebensfeindliche Habitat des “Necroceros”. Martin van Drunen & Co. spucken eine ätzende und griftgrüne Galle, die mit der Farbgebung des Artworks einhergeht:
    Asphyx - Necroceros
  • Siegfried Tesche - 50 Jahre Sonntagsmord

    Siegfried Tesche - 50 Jahre Sonntagsmord

    Buch Rezensionen

    Was wäre der Lockdown ohne den TATORT, ohne die skurrilen Kommissarinnen und Kommissare, ohne die regionalen Eigenarten, ohne die eingespielten Teams, die für einige ja fast schon zur Ersatzfamilie geworden sind, ohne die Hochspannung, ohne die Sozialkritik, ohne den Humor, ohne das Experimentelle, ohne das Revolutionäre, ohne das Traditionelle, ohne das Originelle?
    Jetzt kann der TATORT schon auf eine fünfzigjährige Geschichte zurückblicken und Siegfried Tesche hat sich der Sache verschrieben, jenseits der offiziellen „Geschichtsschreibung“ ein „inoffizielles“ Buch zu veröffentlichen, das skurrile Fakten und lustiges Wissen zu Deutschlands berühmtester Krimiserie bietet. Und hinzu kommt auch noch, dass Oli Hilbig, seines Zeichens bekannt für die „Schön-doof-Cartoons“, für die Illustrationen gewonnen werden konnte.
    Siegfried Tesche - 50 Jahre Sonntagsmord
  • Die Drei Fragezeichen – Kelch des Schicksals (208)

    Die Drei Fragezeichen – Kelch des Schicksals (208)

    CD Reviews

    Kollege Lison und ich nähern uns derzeit in einem Anflug von Corona-Nostalgie von unterschiedlichen Richtungen der Folge 100 an. Doch Gott sei Dank liefern die drei Juniordetektive auch hörenswerte neue Fälle. Im 208. Fall greift Kari Erlhoff mal wieder Justus verworrene Familiengeschichte auf.
    Die Drei Fragezeichen – Kelch des Schicksals (208)
  • Dread Sovereign - Alchemical Warfare
  • Fraktal – Der ungebetene Gast (17)

    Fraktal – Der ungebetene Gast (17)

    CD Reviews

    „Wohin sollen wir fliegen?“ „Geradeaus, Ms. Soto, geradeaus.“ Mit diesen Worten steuert die SKYCLAD neuen Abenteuern entgegen, nachdem der Kampf gegen die Tarox scheinbar gewonnen ist.
    Fraktal – Der ungebetene Gast (17)
  • Harakiri for the Sky im Interview zum kommenden Album

    Harakiri for the Sky im Interview zum kommenden Album "Maere" & wie die Band zur Corona-Krise steht

    Interviews

    Eric: Moin und Glückwunsch zu einem gelungenen Album. Habt ihr "Maere" während der Pandemie aufgenommen oder musste das Album verschoben werden?

    Matthias: Das Album war tatsächlich vor der Pandemie schon fertig aufgenommen, sind grade vor dem ersten Lockdown mit mixen und mastern fertig geworden. Verschoben werden musste es dennoch, da es durch die ganzen Einschränkungen und Maßnahmen nicht möglich gewesen wäre das Album zum zuerst angedachten Veröffentlichungstermin herauszubringen...wollten das ja ursprünglich schon September 2020 machen.
    Harakiri for the Sky im Interview zum kommenden Album "Maere" & wie die Band zur Corona-Krise steht
  • Fireforce – Rage of War

    Fireforce – Rage of War

    CD Reviews

    Was hat das Alamo mit belgischem Heavy Metal zu tun? Nichts. Wäre da nicht das vierte Album der belgischen FIREFORCE, die die Location im texanischen San Antonio offenbar als Inspiration für ihr martialisches Artwork von „Rage of War“ genommen haben. Aber auch musikalisch lässt das Quartett es ordentlich krachen.
    Fireforce – Rage of War


HARAKIRI FOR THE SKY - Neues Album "Mære" im Januar 2021

Photo credit: Anne C. SwallowDer Mahr ist ein Sagenwesen, das schlafende Menschen und Tiere heimsucht und Atemnot und diffuse Angstzustände auslöst, indem es sich nachts auf dem Brustkorb seines Opfers niederkauert. Und genau jede schattenhafte Beklommenheit und Erstarrung ist es, die sich auch diesmal – und jeher seit ihrem Debutalbum von 2012 – durch HARAKIRI FOR THE SKYs Musik zieht wie ein roter Faden. Und nun geht es endlich weiter in der Saga der Fieberträume und am 29. Januar veröffentlicht die Band ihr fünftes Album "Mӕre" über AOP Records (USA Release: 19. Februar)!

Als Vorreiter der Post-Bewegung, die beklemmenden Black Metal mit Post Rock-Momenten vermengt, zieht die Band seit ihrer Gründung 2011 Hörer sowie Kritiker immer tiefer in ihren Treibsand aus Melancholie, Selbsthass und Wut und erreichte mit ihrem letzten Album "Arson" sogar Platz 29 der deutschen und Platz 62 der österreichischen Charts. Und so konnte das Duo auch diesmal eine prominente Liste an Freunden dazu gewinnen, auf "Mӕre" ihrem musikalischen Rausch beizutreten: Während Alcests Frontmann Neige dem Track 'Sing For The Damage We’ve Done' einen geisterhaften Hauch verleiht, beginnt 'Once Upon A Winter' mit französischen Spoken Parts von Audrey Sylvain, bevor auf 'Silver Needle // Golden Dawn' die anonyme Stimme von Gaerea haust. Auch als Session-Drummer holte die Band sich wieder niemand Geringeren als Kerim „Krimh“ Lechner (Septicflesh, live Behemoth) ins Studio und das atmosphärische Artwork stammt aus der Feder von Art Of Maquenda.

Der Vorverkauf zu dem neuen Longplayer beginnt sehr bald und die folgenden Formate werden erhältlich sein:
- Mediabook Doppel-CD
- Doppel LP im Gatefold mit 24-seitigem Booklet
- limitiertes CD Holzboxset
- limitiertes Vinyl Holzboxset

Die Trackliste liest sich wie folgt:
1. I, Pallbearer
2. Sing For The Damage We've Done (feat. Neige)
3. Us Against December Skies
4. I'm All About The Dusk
5. Three Empty Words
6. Once Upon A Winter (feat. Audrey Sylvain)
7. And Oceans Between Us
8. Silver Needle // Golden Dawn (feat. Voice of Gaerea)
9. Time Is A Ghost
10. Song To Say Goodbye (Placebo Cover)

Vor Kurzem haben die Österreicher außerdem eine Europatour zusammen mit SCHAMMASCH und GAEREA angekündigt, die um den Release den neuen Albums stattfinden wird. Erlebt die packende Melancholie der Band live auf diesen Daten:

25.09.2020 DE Crispendorf - Wolfszeit Festival

HARAKIRI FOR THE SKY - European Tour
support: SCHAMMASCH + GAEREA
28.01.2021 PL Warsaw - Hydrozagadka
29.01.2021 CZ Prague - Nova Chmelnice
30.01.2021 DE Erfurt - From Hell
31.01.2021 DE Dresden - Chemiefabrik
01.02.2021 DE Kassel - Goldgrube
02.02.2021 DE Mörlenbach - Live Music Hall
03.02.2021 DE Dortmund - Junkyard
04.02.2021 BE Kortrijk - De Kreun
05.02.2021 NL Arnhem - Willemeen
06.02.2021 NL Leiden - Gebr de Nobel
07.02.2021 DE Trier - Mergener Hof
08.02.2021 FR Paris - Backstage
09.02.2021 FR Toulouse - Le Rex
10.02.2021 ES Barcelona - Sala Boveda
11.02.2021 CH Martigny - Les Caves Du Manoir
12.02.2021 CH Wetzikon - Hall of Fame
13.02.2021 DE Regensburg - Airport Eventhalle
14.02.2021 AT Salzburg - Rockhouse

03.04.2021 DE Münster - Culthe Fest
17.04.2021 TK Istanbul - KadiköySahne
07.05.2021 NO Karmoy - Karmoygeddon Festival
30.07.2021 PT Vagos - Vagos Metal Fest
28.08.2021 DE Neuborn - Neuborn Open Air

 

Die vorherigen Alben sind hier auf Spotify zu finden:
"Arson" (2018)
"III: Trauma" (2016)
Aokigahara (2014)
Harakiri For The Sky (2012)

HARAKIRI FOR THE SKY sind:
M.S. - Gitarre, Bass, Songwriting
J.J. - Gesang, Lyrics

Photo credit: Anne C. Swallow

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.