Sven Dohrow - Die Abenteuer der Twins: Electronic Pop in den 80er Jahren

  • Sven Dohrow - Die Abenteuer der Twins: Electronic Pop in den 80er Jahren
  • /
  • Genre: Autobiographie Musik
  • V.Ö.: 15 August 2018
  • SDM Verlag
  • Redakteur: Tobias Trillmich
Etwas überrascht war ich schon, ein Rezensionsexemplar dieses Buches zu erhalten, hat es doch so gar nichts mit Rock und Metal zu tun. Da ich Biographien gern lese und das unabhängig von der Musik oder anderen Tätigkeiten der Protagonisten, kam das Buch mal mit an die Ostsee.

Diese Autobiographie ist (vom Intro mal abgesehen) klassisch chronologisch aufgebaut. Nach einem sehr kurzen Abriss der Kindheit und Jugend geht es um die ersten Kontakte zur Musik, beeinflussende Konzertbesuche uns so weiter. Es zeigen sich schon Parallelen zu vielen anderen Musikern, egal, in welchem Genre sie später tätig waren. So hat ein neuer Hype die Verkaufszahlen in den Keller geschickt. Der Grunge hat angeblich dem Metal den Gar ausgemacht und die Neue Deutsche Welle dem Elektropop.
Es gibt aber auch Unterschiede. Zum ersten kommen die Twins aus wesentlich geordneteren Verhältnissen als viele andere. Zum zweiten gab es, auch wenn es als anstrengend beschrieben wird, nicht die Ochsentouren mit liegenbleibenden Vans und anderen Schikanen, die viele Rock- und Metal Bands hinter sich gebracht haben. Und dann ist da noch der Hauptunterschied: Ich habe das Gefühl, dass für die Twins die Musik Mittel zum Zweck war und nicht ihrer selbst Willen gemacht wurde. Klar haben die beiden viel mit neuester Technik rumprobiert und mochten den Elektropop. Es liest sich aber eher als ist die Musik mehr Steigbügel für Ruhm und Reichtum als Leidenschaft. Vielleicht ist Dohrow hier auch nur ehrlicher als viele Andere.
Was mich an diese Biographie sowie auch bei der von Bruce Dickinson stört, ist die Oberflächlichkeit. Wer Sven Dohrow ist weiß ich nach den gut 300 Seiten nicht, wohl aber dass sein Porsche Volllederausstattung hatte. Das aber ist mich herzlich egal. Auch die auf dem Backcover angekündigten Sex and Drugs Geschichten könnten bei den Kindernachrichten vermeldet werden. Der Amüsierfaktor bei Anekdoten von Treffen von Sternchen wie Thomas Anders ist sehr überschaubar. An sich gut finde ich die Idee, bestimmte Begriffe oder Personen hinten im Appendix zu benennen, um den Lesefluss nicht zu unterbrechen. Ob man allerdings erklären muss was eine CD ist, wage ich zu bezweifeln.

Mir fehlen in diesem Buch die Ecken und Kanten, Meinungen und Haltungen. So ist es so fluffig wie ein Elektro Pop Song - das ist zumindest kongruent.

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag:; Auflage: 1 (15. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3000598103
ISBN-13: 978-3000598104
Preis: 19,90 €