CD Reviews

Digest! - Hard To Digest

Digest! - Hard To Digest

  • In Ulm und um Ulm und um Ulm herum wollen DIGEST! nicht nur mit ihrem Bandnamen, sondern auch mit ihrem ersten Demo ein erstes Ausrufezeichen setzen.

Aenemica – Secret Lines

Aenemica – Secret Lines

  • Ich habe kaum mehr damit gerechnet, aber es gibt eine Progressive Metal Szene in Deutschlands Underground.
Stench Of Profit - No Place To Hide

Stench Of Profit - No Place To Hide

  • Das Intro könnte auch die Untermalung der Space Night sein, die damals auf Bayern 3 lief. Schon die ersten Töne des Openers schütteln die Michstraße dann aber so durch, dass sie zum Milkshake wird.

High Spirits - Hard To Stop

High Spirits - Hard To Stop

  • Dass Chris Black ein musikalischer Hans-Dampf-in-allen-Gassen ist (High Spirits, Professor Black, Dawnbringer, um nur die bekanntesten zu nennen) überrascht sicher niemanden mehr.

Abyssthrone - Deathbringer

Abyssthrone - Deathbringer

  • 2015 sorgten die Harzer von ABYSSTHRONE mit “Necropolis Inferno”, einer morbiden Death Metal – Orgie, erstmals für Aufsehen. Es scheint, als sei das intensive und exzessive Schlachtfest nach seiner Fertigstellung ziemlich aus dem Ruder gelaufen zu sein. Denn der Keller des abgelegenen ABYSSTHRONE-Anwesens quoll zwischenzeitlich über vor menschlichen Überresten. Darunter wohl auch Drummer Oeft, und Gitarrist Sörensen, die vermutlich im übereifrigen Sound-Gemetzel zwischen die Folterinstrumente in der dunklen Keller-Kammer gekommen sind...
Lionheart - The Reality Of Miracles

Lionheart - The Reality Of Miracles

  • England war der Hotspot für neue, harte Musik. In London pulsierte noch die Punkrock Szene mit Bands wie den SEX PISTOLS, SIOUXSIE AND THE BANSHEES oder THE CLASH, als sich mit IRON MAIDEN, DEF LEPPARD, SAXON und JUDAS PRIEST eine neue Welle der harten Rockmusik über den Globus erstreckte. Genau in diese Zeit fällt auch die Gründung von LIONHEART.
The Chicks – Gaslighter

The Chicks – Gaslighter

  • „Superstars, renegades, innovators, heroes, villains, and moms - over almost a decade, The Chicks have grown from a band into a phenomenon.“ Diese Selbstbeschreibung der THE CHICKS beschreibt die Entwicklung der US-amerikanischen (Country-)Band eigentlich recht gut. Kaum eine Band des Genres dürfte eine solche Veränderung durchgemacht haben wie die DIXIE CHICKS.
Chris Rosander – King of Hearts

Chris Rosander – King of Hearts

  • Wer heute rotzevoll „Mama Lauda“ ins Mikro brüllen kann, findet unter den Jugendlichen jede Menge Anhänger. Musikalisches Talent ist da schon lange nicht mehr von Nöten. Anders sieht es da bei dem 22jährigen Schweden Chris Rosander aus. Der wurde offensichtlich mit Bands wie TOTO, JOURNEY und GIANT sozialisiert.
Die Drei Fragezeichen und der Mottenmann (206)

Die Drei Fragezeichen und der Mottenmann (206)

  • Rolf Zuckowski klärte seinerzeit die Frage wie ein Mensch ins Radio kommt. Wie aber gelangt ein unheimliches Fabelwesen in ein jahrealtes Ölgemälde… und wie steigt es so mir nichts, dir nichts wieder heraus, um durchs Fenster in den Garten zu fliehen? Den DREI FRAGEZEICHEN ist klar, dass da jemand einen üblen Streich mit dem armen Mr. Huntington spielen will. Doch warum?
Centinex - Death Into Pieces

Centinex - Death Into Pieces

  • Vier lange Jahre musste man auf den Nachfolger des phänomenalen „Doomsday Rituals“ warten und in dieser Zeit ist auch einiges passiert. Denn von der 2016er-Besetzung ist einzig und allein Martin Schulman geblieben, der allerdings nicht nur aufgrund seines Wirkens bei DEMONICAL ein Garant dafür ist, dass der von CENTINEX eingeschlagene Weg nicht in die Irre führt.

Sunken - From Slow Sleep Like Death

Sunken - From Slow Sleep Like Death

  • SUNKEN gründeten sich bereits 2009, nach einigen Line Up Problemen hat sich die Band gefunden und legt nun ihr Debüt vor. Auch musikalisch haben es die Finnen nicht eilig.
Night In Gales - Dawnlight Garden

Night In Gales - Dawnlight Garden

  • Nach dem Zwischenschritt “Five Scars” (2011) läuteten NIGHT IN GALES mit “The Last Sunsets” 2018 eindrucksvoll ihren zweiten Frühling ein, bei dem man nicht nur bei der Farbe der Covergestaltung, sondern auch musikalisch an die Ursprünge der Bandhistorie bzw. an “Towards The Twilight” anknüpfen konnte, ohne sich dabei unispiriert am eigenen Schaffen anzubiedern. Ganz im Gegenteil.
Ice War - Defender Destroyer

Ice War - Defender Destroyer

  • Was ist eigentlich ein Ice War? Wenn einem einer in der Gelateria Venezia die letzte Kugel Rosenkohl-Lakritz-Karamell vor der Nase wegschnappt und veritable Riots ausbrechen?

Vampire - Rex

Vampire - Rex

  • Fast fühle ich mich ein wenig in meine Jugend ohne Internet, Spotifiy und dergleichen zurückversetzt. Die Bestrebung, in "Rex" von VAMPIRE (gab es diesen Namen vorher echt noch nicht?) reinzuhören, ging jedenfalls vom tollen Cover (in einem gedruckten Magazin entdeckt – die Älteren werden wissen, was das ist) aus.

Arstidir Lifsins - Saga A Tveim Tungum II Eigi Fjoll Ne Firdir

Arstidir Lifsins - Saga A Tveim Tungum II Eigi Fjoll Ne Firdir

  • Jetzt während der Pandemie bleibt mal etwas mehr Zeit, sich mit Bands zu beschäftigen, die einem vorher unter dem Radar verschütt gegangen sind.

Reuze - A Disease Called Future

Reuze - A Disease Called Future

  • REUZE aus Halle an der Saale kommen auf ihrer aktuellen digitalen EP mit dem bedeutungsschwangeren Titel “A Disease Called Future” daher. Obwohl es die Band um den ehemaligen Viu Drakh – Sänger/Gitarristen Fisch in Eigenregie schon auf die beiden Alben “Come Alive” und “Shut Up And Learn How To Walk” gebracht hat, flog das Trio bis zum einem Live-Gig im vergangenen Jahr komplett unter meinem Radar.
Beyond the Black  -  Hørizøns

Beyond the Black - Hørizøns

  • Der mit Spannung erwartete Nachfolger des "Heart of the Hurricane"-Albums.
Stygian Crown – Stygian Crown

Stygian Crown – Stygian Crown

  • Manche Infoblätter von Labels sorgen für Fragezeichen. Wir haben es hier also mit der Musikrichtung „Candlethrow“ zu tun.
Virtual Symmetry  -  Exoverse

Virtual Symmetry - Exoverse

  • Was für New York "Dream Theater" sind, sind für das schweizerische Lugano "Virtual Symmetry".
    Prog Metal vom Feinsten!
Kenziner  -  Phoenix

Kenziner - Phoenix

  • Wie Phoenix aus der Asche melden sich die Finnen mit ihrem neuen Album "Phoenix" zurück.
    Klassischer finnischer Melodic Power Metal, der auch Fans von Stratovarius gefallen dürfte.
MANØVER - Død

MANØVER - Død

  • Mit MANØVER bläst eine Splitter-Gruppe aus dem Danos-Umfeld zum Angriff. Das Trio präsentiert sich extremst puristisch in Sachen Brumm und Dröhn, D-Beat und Crust-(Punk).
Kansas - The Absence Of Presence

Kansas - The Absence Of Presence

  • Fast 50 (!) Jahre sind seit Bandgründung vergangen, 30 Millionen Alben verkauft.
Wild Souls – Queen Of My Heart

Wild Souls – Queen Of My Heart

  • Eine junge Dame in 80er Jahre Rot sitzt vor einer übergroßen Dildo-Projektion. Klingt ja STEEL PANTHER. Doch tatsächlich stellen sich so die Griechen WILD SOULS ihre „Herzdame“ vor.
Secrets Of The Moon - Black House

Secrets Of The Moon - Black House

  • Mit „Black House“ findet eine Metamorphose für SECRETS OF THE MOON ihr finales Ende, welche sich mit „Gehenna“ vom Sideprojekt Crone 2014 andeutete und die mit „Sun“ 2015 einen eindrucksvollen Anfang nahm. SECRETS OF THE MOON waren noch nie eine Band, die bei einem Album auf Nummer sicher gegangen ist. Hierzu war der Drang nach Weiterentwicklung immer zu stark ausgeprägt. Und die Sprünge, die die Formation um Frontmann sG bzw. Phil Jonas macht, werden von Werk zu Werk gewaltiger.
Long Distance Calling - How Do We Want To Live?

Long Distance Calling - How Do We Want To Live?

  • Nach dem phänomenalen Werk "Stummfilm" veröffentlichen "Long Distance Calling" mit "How Do We Want To Live?" ein neues Studioalbum. Für mich wird es bereits jetzt eines der besten Alben 2020, wenn nicht sogar die beste Neuveröffentlichung dieses Jahres sein.
Madhouse – Braindead

Madhouse – Braindead

  • Während die Generation unserer Großväter in Hamburg noch zu den Klängen von Hans Albers und Freddy Quinn schunkelten, schossen in den 80ern Bands wie RUNNING WILD, ZED YAGO und HELLOWEEN aus dem Boden. In diesem Jahrzehnt liegt auch die Geburtsstunde der Hanseaten von MADHOUSE.
Grave Digger – Fields of Blood

Grave Digger – Fields of Blood

  • Nach den Tiefpunkten seiner Karriere befragt, gibt Obertotengräber Chris im RH 397 zu Protokoll, dass das wohl die Trennung vom langjährigen Gitarristen Uwe Lulis sowie Namensrechtstreitigkeiten mit dem ehemaligen Basser Willi Lackmann gewesen seien. Doch mit „Fields of Blood“ kommt nun womöglich ein weiterer Tiefpunkt hinzu: Im „Deaf Forever“ Soundcheck schafft es die Scheibe lediglich auf den Relegationsplatz.
Decaying - Shells Will Fall

Decaying - Shells Will Fall

  • Die finnischen Death Metaller legen sich wirklich nicht auf die faule Haut und veröffentlichen im zehnten Jahr nach ihrer Gründung bereits das fünfte Album.
Mad Hatter - Pieces of Reality

Mad Hatter - Pieces of Reality

  • Da wird dem einen oder anderen Metalhead aber die Hutschnur hochgehen: Schon wieder so eine Einzelkämpfertruppe, die den Markt mit ihrer Musik überschwemmt.
Vandenberg – 2020

Vandenberg – 2020

  • Der Niederländer Adrian Vandenberg hat mit der Mitte der 80er aufgelösten Band VANDENBERG nun eine ziemlich alte Leiche wiederbelebt. Kein Wunder, dass die Gliedmaßen komplett ausgetauscht wurden, um der Truppe neues Leben einzuhauchen. Herausgekommen ist ein schlicht „2020“ betiteltes Comebackalbum.
The Committee - Utopian Deception

The Committee - Utopian Deception

  • 2017 haben THE COMMITTEE mit "Memorandum Occultus" das für mich beste Black Metal-Album des Jahres abgeliefert. Nach so einem Geniestreich ist es ja für jede Band schwer, noch einen draufzusetzen. Oder?

Task Force Beer - Blastbeat Hangover Commando

Task Force Beer - Blastbeat Hangover Commando

  • Man sagt ja, dass es etwa 8 Minuten braucht, um ein Bier zu zapfen. Die TASK FORCE BEER brauchte drei Jahre (also etwa stolze 1576800 Minuten), um die nächsten 18 Gläser gut gefüllt aufs Tablett zu bringen. Überraschender Weise ist das Gebräu nicht abgestanden sondern erfreulich spritzig.

Green Carnation - Leaves Of Yesteryear

Green Carnation - Leaves Of Yesteryear

  • Schlappe 15 Jahre nach dem letzten regulären Studio-Album “The Quiet Offspring” sind GREEN CARNATION zurück. Man durfte es zwar nach der Dokumentation und dem Live-Mitschnitt “Last Day Of Darkness” vor zwei Jahren erahnen; Dass die Band, welche einst vom ehemaligen Emperor-Mitglied Tchort mit In The Woods- und Carpathian Forest-Musiker aus der Taufe gehoben wurde, so schnell und in einer derart starken Verfassung zurückkehren würde, das durfte man wahrlich nicht erwarten.
Essential NWoBHM – Best of Neat Records

Essential NWoBHM – Best of Neat Records

  • Die Szene wird älter und damit auch sentimentaler, das wird nicht nur in den führenden Printmagazinen offenbar. Auch auf dem Plattenteller möchte man – trotz vieler guter Neuveröffentlichungen – gerne auch mal wieder die gute alte Hausmannskost aus den Jugendjahren serviert bekommen. Und egal welche metallische Stilrichtung man betrachtet, sie alle ziehen ihre Einflüsse auch aus der New Wave Of British Heavy Metal.
Pretty Maids - Maid In Japan (Back to the future world)

Pretty Maids - Maid In Japan (Back to the future world)

  • Alles Gute nachträglich. Denn eigentlich feierte der Meilenstein „Future World“ im April bereits seinen 33. Geburtstag. Kinder, wie die Zeit vergeht.
Henry Kane - Age of the Idiot

Henry Kane - Age of the Idiot

  • Wenn es sich bei „Age Of An Idiot“ um einen Film oder ein Buch handeln würde, dürfte der Hinweis darauf, dass Ähnlichkeiten mit lebenden Personen zur dem Zufall geschuldet sind, nicht fehlen. Bei musikalischen Longplayern erübrigt sich dieser Hinweis spätestens seit GREEN DAY's „American Idiot“.

Die Drei Fragezeichen – Das rätselhafte Erbe (205)

Die Drei Fragezeichen – Das rätselhafte Erbe (205)

  • Alles beginnt mit einem rätselhaften Telefonanruf. Schließlich ermitteln die Drei Fragezeichen erstmals in ihrer Karriere für eine Tote und müssen ein blutiges Geheimnis entschlüsseln.
Stargazery – Constellation

Stargazery – Constellation

  • Die Sterne stehen gut für Melodic Metal Fans: Die Finnen von STARGAZERY liefern nach fünf Jahren Wartezeit ihren dritten Longplayer „Constellation“ ab.
Hexenbrett - Zweite Beschwörung

Hexenbrett - Zweite Beschwörung

  • Bei HEXENBRETT könnten wir es mit dem nächsten Underground-Phänomen zu tun haben. Nach der EP "Erste Beschwörung" gibt es nun die "Zweite Beschwörung" in Form des Debüt-Albums.

Töronto - Under Siege

Töronto - Under Siege

  • Vorsicht Verwechslungsgefahr: Bei TÖRONTO handelt es sich nicht um die kanadische Rockband Toronto, sondern um Schweden mit durchgestrichenem "O" (wo auch immer das auf einer Computertastatur zu finden ist...).
Commando - Rites Of Damnation

Commando - Rites Of Damnation

  • 80er Jahre Metal im Spannungsfeld zwischen Heavy und Thrash Metal – das reicht eigentlich völlig aus als Review.

Bombthreat - In Memory Of Glory - Forever Fallen

Bombthreat - In Memory Of Glory - Forever Fallen

  • “In Memory Of Glory – Forever Fallen” ist der Schwanengesang von einer der dienstältesten Combos aus dem Harz. BOMBTHREAT aus Aschersleben sind mittlerweile wahre Urgesteine und Originale der Death Metal – Szene. Umso überraschender mutet da die Ankündigung im Innenleben des aktuellen Werkes an, dass die Band nach zahlreichen EP´s Live-Veröffentlichungen und drei Alben für immer fallen soll.
Paradise Lost - Obsidian

Paradise Lost - Obsidian

  • Die AC/DC des Gothic Metal stehen mit ihren neuen Longplayer „Obsidian“ in den Startlöchern und zeigen zugleich erneut in virtuoser Art und Weise, dass sie ihrem unverwechselbaren einzigartigen Sound immer wieder neue Seiten abzugewinnen vermögen.

Firewind  -  Firewind

Firewind - Firewind

  • Die Stunde des Herbie Langhans...
    oder wie es Tausend-Sassa Gus.G mal wieder schafft, ein top Album trotz neuer Stimme am Mikrofon abzuliefern.
Naglfar - Cerecloth

Naglfar - Cerecloth

  • Was bedeuten acht Jahre Albumpause für eine Band? Sind sie in Vergessenheit geraten oder haben in der Zwischenzeit ihren Stil geändert?

Harem Scarem – Change The World

Harem Scarem – Change The World

  • Lust auf Ohrwürmer, wunderschöne Gesangsharmonien gepaart mit ideenreicher Gitarrenarbeit und ab und zu ordentlich Drive? Dann seid Ihr bei HAREM SCAREM, meinen Lieblings Melodic /AOR Hardrockern richtig. Die Kanadier, die nie den Durchbruch erreichen konnten, der ihnen zusteht, sind wieder ein Beweis dafür, dass der Sound so weit vom aktuellen Mainstream entfernt ist. In den 80ern wären sie der große Wurf geworden. Dummerweise erschien das selbstbetitelte Debüt erst 1991.
Black Pestilence - Hail The Flesh

Black Pestilence - Hail The Flesh

  • BLACK PESTILENCE ziehen weiter ihr Ding durch und veröffentlichen auch ihr sechstes Album in Eigenregie. Respekt.
Profanator - Fallen

Profanator - Fallen

  • Diese Thrash Scheibe wurde bereits vor 2 Jahren durch das mexikanische Label MAT Records veröffentlicht. Nun bringen FDA das Album nach Europa.
Grim Fate – Perished In Torment

Grim Fate – Perished In Torment

  • Ein persönlicher Vorsatz, der in den Corona-Zeiten mehr und mehr Gestalt angenommen hat: Ich will keinen Schrott mehr besprechen. Stattdessen nur noch Scheiben, die mich auf die ein oder andere Art und Weise packen. Und das trifft auf das Debütalbum von GRIM FATE in jedweder Hinsicht zu. 

Reece – Cacophony of Souls

Reece – Cacophony of Souls

  • Richtig gute und charismatische Sänger ohne feste Heimat gibt es mittlerweile eine ganze Reihe: Blaze Bayley oder Ripper Owens und eben auch DAVID REECE. Dieser liefert nun sein neuestes Solo Album ab.
[12 3 4 5  >>  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.