CD Reviews

Arch Enemy - Deceivers

Arch Enemy - Deceivers

  • Kurze Zeit nach ihrem furiosen Auftritt beim Wacken 2022 erscheint der neue Longplayer der Extreme-Metal-Formation von ARCH ENEMY. So geht man nicht ganz unvorbereitet an das Schreiben dieses Reviews, da einige Songs schon live performt worden sind.

Scars of Atrophy – Nations Devide

Scars of Atrophy – Nations Devide

  • Im Falle von ATROPHY vollzog sich der Schwund nach zwei beachteten Thrash Alben Ende der 80er Jahre. Doch der Abschied sollte nicht für immer sein, denn vor einigen Jahren kam die Truppe aus Arizona für einige Liveshows wieder zusammen. Mittlerweile gehen Urmitglied Brian Zimmermann (Vocals) und Drummer Tim Kelly jedoch getrennte Wege. Das Resultat ist die EP „Nations Devide“.
Palace – One 4 The Road

Palace – One 4 The Road

  • “15 minutes is a long time” – Seine 15 Minutes of Fame hatte der schwedische Multiinstrumentalist Michael Palace (u.a. FIRST SIGNAL) bereits, denn immer ist „One 4 The Road” bereits die vierte Scheibe seines Soloprojektes. Die gute Nachricht für alle Fans ist, dass sich stilistisch nichts verändert hat.
Torture Killer - Dead Inside

Torture Killer - Dead Inside

  • TORTURE KILLER haben 2002 als komplette SIX FEET UNDER Worshipper begonnen. Ein Ansatz mit dem man bei mir keinen Blumentopf gewinnen kann und der erfreulicherweise geändert wurde.
Interpol - The Other Side Of Make-Believe

Interpol - The Other Side Of Make-Believe

  • In dem ein oder anderen Review ist zu lesen, dass „The Other Side Of Make-Believe“ im Vergleich zum experimentelleren Marauder ein Rückschritt darstellen und nur den bekannten Sound exekutieren würde. Das ist mitnichten so. Denn der neue Longplayer der New Yorker Düster-Alternative-Rocker kann mit Stücken aufwarten, die in ruhigeren Fahrwassern eine massive Bugwelle von Melancholie, Wehmut und Niedergeschlagenheit vor sich herschiebt.

Amon Amarth - The Great Heathen Army

Amon Amarth - The Great Heathen Army

  • Im späten 9. Jahrhundert zog ein munteres Trüppchen Skandinavier,das „große heidnische Heer“ um Ivar dem Knochenlosen, Halfdan und Ubba Ragnarsson Richtung England, um den Angelsachsen mal zu zeigen, wo der Hammer hängt. Motivation dahinter war vermutlich die Hinrichtung ihres Vaters, dem legendären Ragnar Lodbrok. Fans von Vikings erzähle ich an dieser Stelle nichts neues.

    Diese Armee, „The Great Heathen Army“ wird auf dem zwölften Album von den Berserkern von Amon Amarth entfesselt, und eines ist mal sicher, Gefangene machen sie auch im dreißigsten Jahr des Bandbestehens nicht, hier gibt 43 Minuten lang auf den Helm.

H.E.A.T.  -  Force Majeure

H.E.A.T. - Force Majeure

  • Das schwedische Hitze-Gewitter startet in die nächste Runde.
    Force Majeure wird nach Album "II" allen Melodic-Rock-Fans ein weiteres Mal einheizen.
Vypera – Eat Your Heart Out

Vypera – Eat Your Heart Out

  • In den großen Print-Magazinen konnten sich die schwedischen Newcomer von VYPERA nur mittelmäßige Bewertungen erspielen. Zu Unrecht, denn was der Vierer aus Sandviken auf seinem Debüt abliefert, ist handfester Schweden Hard N Heavy.
PERISH - The Decline

PERISH - The Decline

  • PERISH (Verenden) und The Decline (Der Rückgang) führen beim Lesen schon zu der Vorstellung, dass Text und Musik wenig hoffnungsvolle Assoziationen aufbauen werden. Die VÖ war schon vor ein paar Tagen. Eine direkte Anfrage des Managers/Promoters führte zur Zustimmung. Und das obwohl ich um das Genre einen ganz großen Bogen mache. Ein anderer Grund machte es spannend, sich dann doch außerhalb der Hörgewohnheiten zu begeben.  
Ryo Okumoto - The Myth of the Mostrophus

Ryo Okumoto - The Myth of the Mostrophus

  • RYO OKUMOTO kennen wir als Keyboarder der Progrocker SPOCK'S BEARD. In der Vergangenheit hat er mehrere intrumentale Soloalben veröffentlicht, die vertrackt aber immer interessant klangen. Diesmal bringt er ein Soloalbum mit sehr vielen Gastmusikern und vor allem Sängern auf den Markt, das sich an seiner "Hauptband" orientiert, aber einige Schritte weiter geht.
Mantar - Pain Is Forever And This Is The End

Mantar - Pain Is Forever And This Is The End

  • Ich muss zugeben, dass ich MANTAR zu Beginn als ziemlich gehypt angesehen habe, dann habe ich die Beiden live auf dem Party San gesehen. Sie sind zu Recht in vieler Munde.
SINNER - Brotherhood

SINNER - Brotherhood

  • "Da SINNER dabei, dat is prima!" lautet - abgewandelt - eine wesentliche Ohrwurmzeile eines aus Köln stammenden Liedes. Mat Sinner ist schon lange dabei, denn 1982 gründete er seine Band SINNER. Vor 40 Jahren. "Härter, fetter, monumentaler" ist sein Credo für das Album Brotherhood. In der Tat ist die Affirmationen: Türme von 4x12 Boxen und ein Schalldruck, der Hosenbeine erfurchtsvoll flattern lässt. 
SOURCE OF RAGE - Witness The Mess

SOURCE OF RAGE - Witness The Mess

  • Auf mir lastet ein gewisser Druck: Ich wohne beinahe in Schlagreichweite der Band, die sich Quelle der Wut nennt. "Hey, Redakteur, ich weiß, wo Dein Auto wohnt." Also Palarmentärsflagge ausrollen. "Support your local Gewächse," würde Loddar M. sagen. Ein Klaus K. hätte sich vielleicht wie folgt einlassen: Ich verstehe die Frage nicht, wieso man so wütend sein muss. 

    Nun ernst und wahrhaftig: SOURCE OF RAGE liefern ein klasse Album ab und man kann ihnen nur wünschen, dass es auch andere Rezensenten so sehen, sich für sie das ganze in Konzert Bookings und ordentlich verkauften Platten niederschlägt.  

Municipal Waste - Electrified Brain

Municipal Waste - Electrified Brain

  • MUNICIPAL WASTE haben dem fast schon totgeglaubten Genre Thrashcore Anfang der 2000er wieder ordentlich Leben eingehaucht. Nu haben die Jungs auch schon 20 Jahre auf dem Buckel und schmeißen ihr mittlerweile siebtes Album in den Moshpit.

Seventh Wonder – The Testament

Seventh Wonder – The Testament

  • Das achte Wunder ist zweifellos, dass sich die Kollegen Wäsche und Thiem nicht im Schlamm ringend um den Zuschlag für das Review des mittlerweile sechsten SEVENTH WONDER Drehers stritten. Diese legen nämlich mit „The Testament“ einen gelungenen Prog-Metal Meilenstein vor, der hoffentlich noch nicht ihr musikalisches Testament werden soll.
Louise Post - But I Love You Without Mascara (Demos '97​-​'98)

Louise Post - But I Love You Without Mascara (Demos '97​-​'98)

  • Viele werden jetzt vielleicht fragen, wer den LOUISE POST überhaupt ist und warum sie Demos aus den späten 90er Jahren veröffentlicht...
Japanische Kampfhörspiele / Kinski - Tributor – A Torment To Kreator Split 7‘

Japanische Kampfhörspiele / Kinski - Tributor – A Torment To Kreator Split 7‘

  • Eine gute Idee: zwei Bands nehmen sich je einen Song von KREATOR vor und drehen ihn durch die Grindmühle.
The Hellacpoters - Through The Eyes Of The Hellacopters

The Hellacpoters - Through The Eyes Of The Hellacopters

  • Die Schweden oder wohl eher das Label liefern einen Nachtisch zum grandiosen ´Eyes Of Oblivion´Album. Der Titel der EP ist auf jeden Fall gelungen.

Ratos de Porão - Necropolítica

Ratos de Porão - Necropolítica

  • Auch wenn das Cover des neuen Albums eher an Blackened Thrash Metal erinnert, bleiben die Brasilianer ihrem Stil treu.
ASTRAYA - Myth Of Dike

ASTRAYA - Myth Of Dike

  • ASTRAYA sind ein Quintett aus Stuttgart. Sie gründeten ihre Band im Jahr 2018 und brachten umgehend eine EP mit Titel Black Awakening heraus. Stilistisch verorten sie sich im Post-Alternative-Rock. Myth Of Dike ist nun das erste reguläre Album der Band. 
CANDLEMASS - Epicus Doomicus Metallicus - 3 LP- 35th Anniversary Box

CANDLEMASS - Epicus Doomicus Metallicus - 3 LP- 35th Anniversary Box

  • CANDLEMASS ließen 1986 mit EPICUS DOOMICUS METALLICUS das Doom Metal Genre wieder auferstehen. Zwar waren auch andere Doom Bands wie TROUBLE oder ST. VITUS zu der Zeit mit starken Alben unterwegs, trotzdem konnten die Schweden Maßstäbe mit ihrem Erstling setzen. Meiner Meinung nach haben sie EPICUS DOOMICUS METALLICUS danach trotz Überalben wie Nightfall, Tales Of Creation oder Death Magic Doom nicht mehr toppen können. Peaceville bringt nun mit einem 3 LP Version zum 35. Jubiläum ein wertiges Boxset auf den Markt.
Fünf Freunde und die Lichter in der Niemandsbucht (148)

Fünf Freunde und die Lichter in der Niemandsbucht (148)

  • Höhle, Geheimgänge und Gaunerbanden – das sind seit jeher die traditionellen Zutaten für ein gelungenes FÜNF FREUNDE Abenteuer. In den letzten Jahrzehnten tauchten dann immer neue Varianten des Erfolgsrezepts auf, da ging es dann um Bienenstöcke, Feuerquallen oder Pflanzenkrankheiten. Momentan schlägt jedoch scheinbar eher die Stunde der Traditionalisten.
Die Drei Fragezeichen – Schwingen des Unheils (216)

Die Drei Fragezeichen – Schwingen des Unheils (216)

  • Plappernde Vögel sind seit dem „Superpapagei“ ein bekanntes Motiv in den Abenteuern der drei Juniordetektive. In diesem Fall bekommen es Justus, Peter und Bob mit dem Halsbandsittich Huxley zu tun, welcher über eine bessere Auffassungsgabe zu verfügen scheint als ein durchschnittlicher deutscher Gymnasiast. Schade, denn bei den heutigen Abiturienten wäre das Geheimnis von XFLR-7 wohl sicherer aufgehoben als bei Huxley. Wird das Trio aus Rocky Beach das Geheimprojekt dennoch retten?
SOULFLY - The Soul Remains Insane - The Studio Albums 1998 to 2004

SOULFLY - The Soul Remains Insane - The Studio Albums 1998 to 2004

  • SOULFLY. Die Band Max Cavaleras, die er als Projekt startete nachdem er SEPULTURA verlas. Ein Schelm, der an Böses denkt und sich erinnert, dass SEPULTURA je erst ein großes Set des Backkatalogs veröffentlichen, wenn nun Herr Cavalera mit einer Sammlung von vier regulären Alben und sozusagen einer Bonus Scheibe um die Ecke kommt. 
    Letzten Endes überbrückt diese Zusammenstellung die Zeit bis zum 5. August 2022, wenn das neue Studioalbum Totem mit aktueller Besetzung Max Cavalera (Gesang, Gitarre), Dino Cazares (Gitarre, bekannt durch FEAR FACTORY), Mike Leon (Bass) und Zyon Cavalera (Schlagzeug, einer von Max Cavaleras Kindern) herausgebracht wird. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht auszuzählen, ob die Anzahl der Lieder des Sets The Soul Remains Insane einzeln an den Tagen zwischen 17. Juni und 5. August gespielt werden könnten.

    The Soul Remains Insane wird freilich bewertet, aber nicht benotet. 

PHILOSOPHOBIA - PHILOSOPHOBIA

PHILOSOPHOBIA - PHILOSOPHOBIA

  • Bei einigen Alben sollte man genauer hinhören, um seine Stärken zu erkennen. Zum Beispiel bei diesem hier von PHILOSOPHOBIA, deren Wurzeln uns in Jahr 2007 zurückschicken. Zu dieser Zeit haben PERSONAL WAR Gitarrist Andreas Ballnus und Schlagzeuger Alex Landenburg (u.a. MEKONG DELTA, KAMELOT) ein Studio in Deutschland gebucht, um Demo Songs für ein progressives Metal Konzept Album aufzunehmen.
Kreator -  Hate über alles

Kreator - Hate über alles

  • "Hate über alles" also – werden da noch die Dead Kennedys ("California über alles") oder schon Mantar ("Death über alles" aus "Era Borealis") zitiert?

DEVIL'S TRAIN - Ashes & Bones

DEVIL'S TRAIN - Ashes & Bones

  • DEVIL'S TRAIN feiern 2022 ihr zehnjähriges Bestehen und schieben Studioalbum Nr. 3 auf den Markt, was den Namen Ashes & Bones trägt. 
Deathwhite - Grey Everlasting

Deathwhite - Grey Everlasting

  • Die Sonne scheint, die Leute treffen sich frohgemut lärmend an der frischen Luft und ein Hauch von Unbeschwertheit und guter Laune macht sich breit. Wer sich jetzt ernsthaft in der Gefahr befindet, von der von innen kommenden Fröhlichkeit angesteckt zu werden, der sollte sich unbedingt den neuen Longplayer der leicht doom-metal-angehauchten Düster-Rocker von DEATHWHITE besorgen.

Schandmaul - Knüppel aus dem Sack

Schandmaul - Knüppel aus dem Sack

  • Schandmaul ist seit über zwanzig Jahren eine Konstante in der mittelalterlichen Musikszene. Kaum eine Band habe ich durch Festivals und Konzerte öfter gesehen als das Sextett aus Bayern und so ist es auch wenig überraschend, das Schandmaul einer der letzten Auftritte war, das ich vor dem Ende aller Live Veranstaltungen 2020 besucht hab. Anlass war das damals erschienene Album „Artus“ das mich ein wenig ratlos zurückgelassen hat. Zwar war es nicht so poppig wie seine Vorgänger, aber insgesamt doch sehr gleichförmig. Jetzt folgt der nächste Wurf mit dem elften Album der Bandgeschichte „Knüppel aus dem Sack“

Jungle Rot – Call to Arms

Jungle Rot – Call to Arms

  • Die Herren aus Wisconsin liefern nun seit über 15 Jahren ab und sind ihrem groovenden Death Metal dabei stehts treu geblieben. Nun rufen Dave Matrise & Co ihre Fans erneut zu den Waffen.
DOWNSET. - Maintain

DOWNSET. - Maintain

  • Von ein paar Tagen kündigten wir in unseren News die VÖ an, vor zwei Tagen trudelte das Bemusterungsmaterial ein. Die tägliche berufliche Beschäftigung mit dem Krieg in der Ukraine dominiert den Tagesrhythmus und den Verstand - Und ich habe dann keinen Bock, auch noch an Rezensionen zu arbeiten, so dass ich dann erst am VÖ-Termin vorlege. 
    Kommen wir also "without further ado" zum Notenspiegel: High Score. Begründung folgend. 
Bleed From Within - Shrine

Bleed From Within - Shrine

  • Die Glasgower von BLEED FROM WITHIN sind mittlerweile mit ihren sechsten Longplayer am Start und eines kann man mit Gewissheit sagen, im Hinblick auf Genre-Grenzen wurden die Schotten überhaupt nicht dicht gemacht.

Die 3 Senioren – Schatten der Vergangenheit (12)

Die 3 Senioren – Schatten der Vergangenheit (12)

  • Klingt erstmal gar nicht so spektakulär: Die 3 Senioren sollen einem gewissen Mr. Everglade einen alten ledernen Regenschirm übergeben, der seit Jahrzehnten auf dem Dachenboden von Doreens Elternhaus gelegen hat. Doch wenn man weiß, dass dieser Schirm ein dunkles Geheimnis birgt und Mr. Everglade sogar bereit ist, den Bestagern im Gegenzug ein großes Geheimnis zu enthüllen, sieht es schon ganz anders aus.
STYGIAN OATH - Midnight Flames

STYGIAN OATH - Midnight Flames

  •  Aus dem Land der "Alten Götter"  taucht die griechische Band STYGIAN OATH mit ihrem Debütalbum Midnight Flames auf, um  Anhänger  kultiger Epic oder Kauz Metal Bands zu beglücken. Das sollte ihnen gelingen, denn die Trademarks werden besonders die "Kauzigkeitsfetischisten" in den Bann ziehen. 
SIMON MCBRIDE - The Fighter

SIMON MCBRIDE - The Fighter

  • The Fighter von SIMON MCBRIDE ist ein Album für Freunde gediegener Gitarrenmusik von einem Gitarristen, der mir bislang nur im Zusammenhang mit Gitarren der Marke PRS vor Augen und Ohren getreten ist. Dass er dazu noch singt und komponiert, war wirklich überraschend. 
Die Toten Hosen - Alles Aus Liebe: 40 Jahre Die Toten Hosen

Die Toten Hosen - Alles Aus Liebe: 40 Jahre Die Toten Hosen

  • Wie kann man 40 Jahre Bandgeschichte besser feiern als mit 43 Songs. Und wenn diese dann noch alle nur aus Liebe entstanden sind, dann verwundert es kaum, dass DIE TOTEN HOSEN auch einem 4/5 halben Jahrhundert noch zu den potentesten Punkrockbands der Republik gehören. Dabei hatte Andi das Ende der Band bereits vor 25 Jahren für den 20. Dezember in Aussicht gestellt, da sich unüberbrückbare Differenzen bei einem Tour-Tischtennistuniers abzeichneten…
Astronoid - Radiant Bloom

Astronoid - Radiant Bloom

  • Was soll man von einer Band erwarten, dessen Musikstil als „süßester, sanftester Heavy Metal des Jahres“ beschrieben wurde?
Carnal Ghoul - Back From The Vault

Carnal Ghoul - Back From The Vault

  • Dieses Album lässt nicht nur wegen der traurigen Begleitumstände aufhorchen.
Holocausto Canibal - Crueza Ferina

Holocausto Canibal - Crueza Ferina

  • Bandname und Cover sind eher unappetitlich, das sind Aktionen von Peta oder ein Besuch im Tönnies Schlachthof aber auch.
MARK TREMONTI - Mark Tremonti Sings Frank Sinatra

MARK TREMONTI - Mark Tremonti Sings Frank Sinatra

  • MARK TREMONTI ist ja mal ursprünglich als Gitarrist der Kapelle CREED auf der Bildfläche erschienen. Mit 3/4 der CREED Besatzung und einem anderen Sänger startete er mit ALTER BRIDGE durch, bevor er nebenbei mit sich selber als Sänger und Gitarrrist und anderen Musikern als TREMONTI unterwegs ist. 

    Das vorliegende Album "reduziert" ihn ausschließlich auf die Position des Sängers. 

New Horizon – Gate Of The Gods

New Horizon – Gate Of The Gods

  • „Auf zu neuen Horizonten, vor uns liegt ein weites Land. Brecht sie auf, die starren Fronten, gebt die Welt in Gottes Hand.“ So trällert es der Kirchenchor, doch ob die beiden ehemaligen H.E.A.T. Kumpanen Grönwall und Tee mit ihrem neuesten Projekt tatsächlich neue Wege gehen und „starre Fronten“ aufbrechen, bleibt abzuwarten.
Melancholic Seasons – The Crypt of Time

Melancholic Seasons – The Crypt of Time

  • “Schwiegermutter Death Metal mit Schunkel-Faktor“ hört ein Twilight-Redakteur, nennen wir ihn mal Trillbias Tomich, auf „The Crypt of Time“. Da muss wohl der Fieberwahn aus ihm gesprochen haben, denn weder schunkeln MELANCHOLIC SEASONS auf ihrem neuen Longplayer, noch droht bei dem Soundtrack eine überlange Verweilzeit der Schwiegermutter. Es sei denn, dass eure Schwiegermutter Sabina Claasen heißt.
Death Apocalypse - Scars To The Flesh

Death Apocalypse - Scars To The Flesh

  • DEATH APOCALYPSE legen ihr erstes Album vor. Dem ist anzuhören, dass sich die Mitglieder ihre Sporen in der Death Metal Szene schon lange verdienen.
Dead Head - Slave Driver

Dead Head - Slave Driver

  • Die Niederlande sind ja bekannt für die im Vergleich zur Bevölkerung sehr hohe Dichte an guten Death Metal Bands. Dabei wird oft übersehen, dass auch viel guter Thrash von unseren Nachbarn geliefert wird. Neben THANATOS überzeugen auch DEAD HEAD seit Jahrzehnten mit gutem Stoff, das ändert sich auch 2022 nicht.
J.B.O - Planet Pink

J.B.O - Planet Pink

  • Lange mussten wir auf das nächste J.B.O Album warten. Aufgrund verschiedener Ereignisse hat sich der Release von Planet Pink auf Mitte Mai verschoben. J.B.O finden, dass die Welt gerade ziemlich komisch ist, aber nicht auf die gute Art (was unbestritten richtig ist) und möchten das mit Planet Pink ändern.

Evergrey  -  A Heartless Portrait (The Orphean Testament)

Evergrey - A Heartless Portrait (The Orphean Testament)

  • Album Nr. 13 und kein bisschen müde.
    Das neue Meisterwerk der Prog-Metaller aus Göteborg.
Die 3 Senioren – Der tätowierte Totenschädel (11)

Die 3 Senioren – Der tätowierte Totenschädel (11)

  • Nachdem die erste Staffel mit einem lauten Knall geendet ist, schwelgen die 3 Senioren nun in Erinnerungen. Trotz aller Zickereien ist das Trio traurig, dass man nun Abschied voneinander nehmen muss. Zur Erinnerung an alte Zeiten soll es in eine Wanderausstellung über ägyptische Mumien gehen. Damals wären die Juniordetektive fast selbst über „den Styx“ gegangen. Dabei fing alles ausgesprochen langweilig an…
Lost - In Time

Lost - In Time

  • Die “Höllenser” Grindcore-Kapelle LOST ist hervorgegangen aus zweimal (Ex-)Abyssthrone (Holly – Gitarre & Beutler – Drums) und einmal Abjured (Ron) sowie ergänzt um Basser Badgie.
Cyphonism - Cosmic Voidance

Cyphonism - Cosmic Voidance

  • Die Todesmetaller haben sich wohl nach einer Foltermethode benannt, bei der der Nacken angegangen wird. Die ist umso verachtenswerter, da neben den Ohren der Nacken ein wichtiges Körperteil beim Hören von ´Cosmic Voidance´ ist.
THE PINEAPPLE THIEF - Give It Back

THE PINEAPPLE THIEF - Give It Back

  • THE PINEAPPLE THIEF vorzuwerfen, sie wärmen lediglichen alten Krempel neu auf, wäre nicht die feine englische Art. Give It Back ist vielmehr das Resultat, wenn man ein neues Bandmitglied hat, das für kommende Liveshows das Liedgut vor seiner Zeit entdeckt und man sich dann entschließt, dieses neu zu arrangieren und aufzunehmen. -ohne Benotung-
[12 3 4 5  >>  
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.