CD Reviews

RAMMSTEIN - Zeit

RAMMSTEIN - Zeit

  • Ist es wieder an der Zeit für ein RAMMSTEIN Album? Scheinbar Ja. Insbesondere ob der Lyriks ist der Aufschrei schon vorprogrammiert. Bei RAMMSTEIN gilt - wie bei nachfolgenden (keine abschließende Aufzählung und nicht diskriminierend) Bands auch: SCORPIONS, BÖHSE ONKELZ, MANOWAR - schwarz oder weiß, Liebe oder Hass. Keine Schattierungen. Und das bleibt bei dem aktuellen Album Zeit auch so.
GUERILLA TREE - Mountain's View

GUERILLA TREE - Mountain's View

  • Als ich im Bandinfo las, dass die Band Mitglieder aus Leverkusen und Düsseldorf hat, kam mir, weil Leverkusen zum Regierungsbezirk Köln gehört, wegen der Bieranimositäten zwischen Senfglasbier und umtriebig nachschenkenden Köbes, weil das Senfglas für 'nen hohlen Zahn ist, auf der einen Seite und dem Altbier auf der anderen Seite sofort in den Sinn, dass das eine sehr spannende Mischung ist. Quasi die Fortführung von Mick und Keith oder Paul und John im Progressive Metal/Melodic Metal Bereich. GUERILLA TREE klingen auf ihrem Zweitwerk Mountain's View nach dem Debüt Mental Leaps aus dem Jahr 2012 sehr geschlossen und harmonisch.
THE GATHERING - Beautiful Distortion

THE GATHERING - Beautiful Distortion

  • Da ist es nun, das 11. Studioalbum der niederländischen Band THE GATHERING. Über 30 Jahre spannt sich mittlerweile die Bandgeschichte. Es gab in dieser Zeit ein paar major und minor Line-up Changes. Der zweite Gitarrist wurde ganz eingespart, zwischenzeitlich spielte mal ein anderer den Bass, die meisten Wechsel gab es am Gesang. Wobei ANNEKE VAN GIERSBERGEN [AVG] die längste zusammenhängende Zeit aufweist und damit zumindest für welche, die die Geschicke der Band schon lange verfolgen, immernoch der wesentliche Anknüpfpunkt ist. Ihre Nachfolgerin Silje Wergeland ist nun aber auch schon seit 2009 in der Versammlung. Da ich mit dem Beschreiten der Solopfade AVG THE GATHERING nicht mehr weiter beachtete, griff ich mir aus Neugier Beautiful Distortion beim Schopfe zum Review.
Celestial Season - Mysterium I

Celestial Season - Mysterium I

  • Fast zwei Dekaden nach ihrer letzten Veröffentlichung ist es den niederländischen Doom Metal Legenden von CELESTIAL SEASON mit ihrem Comeback-Album „The Secret Teachings“ im Jahre 2020 gelungen, an ihre beiden Meilensteine “Forever Scarlet Passion” (1993) und “Solar Lovers” (1995) anzuknüpfen, die genauso wie ANATHEMA’s “Serenades”, PARADISE LOST’s “Gothic” oder MY DYING BRIDE’s “Turn Loose the Swans” das Genre nachhaltig geprägt haben.

Defhead – Welcome To Metal

Defhead – Welcome To Metal

  • DEFHEAD kommen aus Nordstemmen und wurden 2013 gegründet. Die Band ist schon im Umfeld von Hildesheim aufgetreten, kam allerdings durch COVID19 und den Ausstieg ihres Schlagzeugers nicht dazu weitere Gigs in den letzten drei Jahren zu spielen. Das ist schade, denn das erste Demo mit dem pathetischen Titel „Welcome To Metal“ hat einiges zu bieten.

     

Speckmann Project - Fiends Of Emptiness

Speckmann Project - Fiends Of Emptiness

  • Man weiß nicht, ob zwischen dem God Of Emptness und den Fiends Of Emptiness verwandtschaftliche Beziehungen bestehen, dem Death Metal frönen beide.
Caliban - Dystopia

Caliban - Dystopia

  • Vier Jahre nach dem letzten Longplayer „Gravity“ gibt es endlich wieder ein Langeisen der deutschen Metalcore-Institution CALIBAN. Wie es sich nach über zwei Jahren Pandemie, einem Angriffskrieg in Europa und nach allerhand anderen Krisen gehört, steht inhaltlich nichts wirklich Positives im Mittelpunkt, wie man schon an dem Albumtitel „Dystopia“ erkennen kann.

Ten – Here Be Monsters

Ten – Here Be Monsters

  • Mittlerweile haben TEN auch schon fast 30 Jahre auf dem Buckel und „Here Be Monsters“ ist bereits das 15. Studioalbum aus der Feder von Frontmann Gary Hughes. Gruseln dürfte es die Fans angesichts des neuen Albums aber wohl kaum.
Küsten-Krimi – Schattenstrand – Teil 1

Küsten-Krimi – Schattenstrand – Teil 1

  • Hendrik Torn schreibt eigentlich Thriller, doch nach einem Unfall geht der Autor an Krücken und sucht an der Ostseeküste Ruhe und Entspannung. Doch unversehens gerät Torn selbst mitten in einen spannenden Kriminalfall.
Abyssus - Death Revival

Abyssus - Death Revival

  • Es ist doch immer wieder schön wenn Bands es schaffen, traditionellen Sound so frisch durch die Boxen zu jagen.
The Troops Of Doom - Antichrist Reborn

The Troops Of Doom - Antichrist Reborn

  • THE TROOPS OF DOOM sind auf “Antichrist Reborn” mit allen unheiligen Weihwässern gewaschen:

Satan - Earth Infernal

Satan - Earth Infernal

  • METALLICA, DEATH, SATAN: Besser kann man Sinn und Zweck einer Metal Band nicht auf den Punkt bringen. Das haben sich auch andere Metalheads gedacht und so findet man auch mehr als eine Handvoll Black Metal Kapellen mit dem Titel. „Earth Infernal“  ist jedoch der neueste Streich der britischen NWoBHM Legende SATAN, die trotz ihrer langen Bandgeschichte erst im letzten Jahrzehnt die ihr gebührende Anerkennung gefunden hat.
Final Cry - The Ever-Rest

Final Cry - The Ever-Rest

  • Es schien mir schon immer schleierhaft, wieso den 1992 gegründeten FINAL CRY nie die Unterstützung durch ein vernünftiges Label vergönnt war und dass es darüber hinaus selbst nach dem überragenden “Zombique”, das 2018 einmal mehr im Eigenverlag erschien, drei Jahre dauern sollte, bis sich MDD den Zuschlag sichern konnten.
MONUMENTS - In Stasis

MONUMENTS - In Stasis

  • Album #4 der britischen Band MONUMENTS ist draußen. Es heißt In Stasis.
Axel Rudi Pell – Lost XXIII

Axel Rudi Pell – Lost XXIII

  • Karfreitag wird nicht gerockt: Folglich erscheint AXEL RUDI PELLs drölfhunderstes Studioalbum „Lost XXIII“ schon am heutigen Gründonnerstag. Albumtitel und Artwork wirken noch düsterer als in der Vergangenheit. Ein schlechtes Zeichen?
Crystal Viper – The Last Axeman

Crystal Viper – The Last Axeman

  • CRYSTAL VIPER stehen zweifelsohne für handfesten Heavy Metal mit kernigen Riffs, mehrstimmigen Gitarrenläufen und einer quirligen Frontfrau. Mit „The Last Axeman“ liefert die internationale Truppe nun noch einen kleinen Nachschlag zum letzten Album „The Cult“.
Reckless Love – Turborider

Reckless Love – Turborider

  • Schrill, bunt und zuckersüß: So präsentierten sich RECKLESS LOVE vor fast 10 Jahren auf „Spirit“, welches zudem mit dem genialen „Night On Fire“ eröffnet wurde. Auf dem Nachfolger „InVader“ wurde es nicht nur optisch trister, auch musikalisch fehlte den Hardrocksongs der Kick des Vorgängeralbums. Kein Wunder also, dass die Finnen Zeit und Inspiration brauchten, um eine neue Perspektive für ihren kreativen Ausdruck finden zu müssen. Das Ergebnis dieses Prozesses ist nun „Turborider“.
Veruca Salt - Eight Arms To Hold You

Veruca Salt - Eight Arms To Hold You

  • Unglaublich, aber wahr. Das zweite Album von VERUCA SALT konnte gerade seinen 25. Geburtstag feiern (11. Februar 1997). Schon lange, bevor “feministische Außenpolitik” erfunden wurde, schickten sich Louise Post und Nina Gordon an, die männlich dominierte Musik, von ihnen auch Boys Club genannt, aufzumischen.

Chemicide - Common Sense

Chemicide - Common Sense

  • Mit ´Common Sense´ legen die Thrasher aus Costa Rica ihr mittlerweile viertes Album vor, an mir sind sie bisher vorbei gegangen, was schade ist.
JOE SATRIANI - The Elephants Of Mars

JOE SATRIANI - The Elephants Of Mars

  • So. Vor ein paar Wochen stellten wir STEVE VAIs Album vor, nun ist sein Gitarrenlehrer dran. Nämlich E
The Good The Bad And The Zugly - Research And Destroy

The Good The Bad And The Zugly - Research And Destroy

  • Auch wenn ´Sexual Harassment´ recht regelmäßig aus den Boxen tönt, vermisse ich doch den Sound der alten TURBONEGRO Scheiben. THE GOOD THE BAD AND THE ZUGLY, können da Abhilfe schaffen.
Mors Principium Est  -  Liberate The Unborn Inhumanity

Mors Principium Est - Liberate The Unborn Inhumanity

  • Wie eine "Best Of"-Compilation lassen die Finnen eine Auswahl alter Songs auf die Death-Metal Welt los.
    Nur mit dem Unterschied, dass diese Songs neu aufgenommen wurden und dadurch so richtig durch die Decke gehen.
Scalpture - Feldwärts

Scalpture - Feldwärts

  • Momentan hat der Miletary Death Metal ja einen bitteren Beigeschmack. Da SCALPTURE keinesfalls kriegsverherrlichende Texte haben, ist ´Feldwärts´ keinesfalls pietätlos.
Bellgrave - Back As King

Bellgrave - Back As King

  • Ich muss gestehen, dass ich seit dem 2008er Album nichts mehr von den BELLGRAVE gehört habe. Es scheint, dass ich zwei Alben verpasst habe, die ´Back As King´ vorausgegangen sind.
The Hellacopters - Eyes Of Oblivion

The Hellacopters - Eyes Of Oblivion

  • Als einzigen Song hatte ich ´So Sorry I Could Die´ im Vorfeld gehört, entsprechend verhalten waren die Erwartungen an das Album. Zum Glück zerstreut ´Eyes Of Oblivion´ meine Zweifel.
TREAT – The Endgame

TREAT – The Endgame

  • Kaum zu glauben, dass diese Band mittlerweile mehr als 40 Jahre auf dem Buckel hat. Zugegeben: Vor 20 Jahren wurde eine mehrjährige Pause eingelegt, aber was nach 2010 kam, war durch die Bank super. Mit „The Endgame“ legen die Schweden nun nochmal einen Zahn zu.
Feeder  - Torpedo

Feeder - Torpedo

  • Auf die Mannen von FEEDER ist wirklich Verlass. Denn wenn die Briten statt Musik Kuchen machen würden, würde man sich auch nach dem dritten Stück Schwarzwälder Kirschtorte noch weiter füttern lassen.

Placebo - Never Let Me Go

Placebo - Never Let Me Go

  • Eigentlich mochte ich PLACEBO bisher in erster Linie, weil sie auch von Robert Smith (THE CURE) gemocht werden und sie natürlich einige bahnbrechende Songs geschrieben haben.

Dark Funeral We Are The Apocalypse

Dark Funeral We Are The Apocalypse

  • Sind schwedische Black Metal Bands das metallische Pendant zu gutem Wein? Ob Naglfar oder Necrophobic, die Granden liefern auch im gesetzteren Alter ab. Und DARK FUNERAL?

SINVERSE  - Cosmic Poetry

SINVERSE - Cosmic Poetry

  • Es ist erstaunlich, was (noch) unbekannte Bands ohne Label anstellen können. Die Schweizer Progressive Metaller SINVERSE aus Zürich haben aus eigener Hand mal so eben ein Konzept Debüt Album aufgenommen, welches es locker mit den ganz Großen aus diesem Genre aufnehmen kann.

Rost & Borke - Afterlife

Rost & Borke - Afterlife

  • ROST & BORKE, das ist einer der ungewöhnlichsten wie vielversprechendsten Bandnamen, der mir in den vergangenen Jahren untergekommen ist. Und nicht nur Name und Logo klingen und sehen verlockend aus. Auch das Artwork und der Titel “Afterlife” wecken gewisse Erwartungen und Assoziationen an ungeschliffenen Doom-, Death- oder Gothic Metal der 90er Jahre. Da konnte und wollte meine Wenigkeit einem Review einfach nicht widerstehen.
Ronnie Atkins  -  Make It Count

Ronnie Atkins - Make It Count

  • Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken und sich seiner Krebserkrankung einfach so hinzugeben, gibt Ronnie Atkins wieder Vollgas bringt nach seinem ersten Soloalbum in 2019 nun bereits Album Nr.2 auf den Markt.
    Die gleiche Crew an Musikern, allen voran Musiker und Produzent Chris Laney, sorgen wieder für ein hochkarätiges Rock Album.
POPA CHUBBY - Emotional Gangster

POPA CHUBBY - Emotional Gangster

  • Die "Pummelfee" des Blues, mit nun mittlerweile über 30 Jahren Bühnenpräsenz, gibt sich die Ehre mit dem Album Emotional Gangster soliden Blues abzuliefern und sich mit Covern wie The Hoochie Coochie Man und Dust My Broom vor seinen Idolen zu verneigen.
Ghost - Impera

Ghost - Impera

  • Irgendwie schaffen es Ghost mit ihren letzten Alben, immer ungewollt den Zeitgeist zu treffen. Ihr Vorgängeralbum „Prequelle“ von 2018 handelte teilweise vom schwarzen Tod („Rats“), Wochen nach ihrem letzten Konzert 2020 gehen weite Teile der Welt in den Lockdown.Ihr neuestes Werk „Impera“ handelt von Aufstieg und Fall von Weltreichen, von Imperialismus, Gier und Machtstrukturen und passt sich damit auch in unsere besorgniserregende Zeit ein.

SIGN X  -  Back To Eden

SIGN X - Back To Eden

  • Album Nr.2 der sympathischen Jungs aus Hamburg. Auch SIGN X haben die Umstände der Corona Pandemie genutzt, um noch intensiver an ihrem neuen Werk zu schrauben. Und das kann sich mehr als sehen, bzw. hören lassen!
    Der Nachfolger von "Like A Fire" ist noch vielfältiger und interessanter ausgefallen. Der Befreiungsschlag aus alten Châlice-Tagen ist nun endgültig vollzogen!
Hot Water Music - Feel The Void

Hot Water Music - Feel The Void

  • Die progressiven Reibeisen Punkrocker aus Florida runden und legen ihr zehntes Studioalbum vor.
Venator - Echoes From The Gutter

Venator - Echoes From The Gutter

  • Wieder einmal schlagen die Trüffelschweine von Dying Victims Records gnadenlos zu.

Savage Grace – Master Of Disguise/ After The Fall From Grace

Savage Grace – Master Of Disguise/ After The Fall From Grace

  • Zwei fette ReRelease Pakete bekommen wir von den US Speed Metallern SAVAGE GRACE, die mit ihrem Debüt Album „Master of Disguise“ 1985 einen Klassiker hinterließen, den man kennen muss! Wer die Scheibe noch nicht hat sollte hier zugreifen. Das Teil erscheint im originalen Sound mit der EP „The Dominatress“ und zusätzlichen Demo Aufnahmen von 1982 und 1984 auf der ersten Disc. Auf Disc 2 gibt es das komplette Material remastert und remixt.  Und es hat sich gelohnt!
COREY TAYLOR - CMFB...Sides

COREY TAYLOR - CMFB...Sides

  • COREY TAYLOR, respektive sein Label und/oder Management, haben sich entschlossen, zum am 27.09.2020 veröffentlichten Longplayer CMFT eine EP nachzulegen, die B-Seiten, Akustik-Versionen, Live-Mitschnitte und Coverversionen beinhaltet. Aufgrund der Cover-Dominanz verzichtet das Twilight-Magazin auf eine Benotung.
Dead Chasm - Dead Chasm EP

Dead Chasm - Dead Chasm EP

  • Mit dieser Debüt EP setzen die italienischen Death Metaller mehr als nur eine Duftmarke.
Crowbar - Zero And Below

Crowbar - Zero And Below

  • Da sind dann doch sechs Jahre vergangen, seit die Sludge-Metal-Veteranen von CROWBAR ihren Longplayer „The Serpent Only Lies“ herausgebracht haben. Ihren Faible für geistreiche Albumtitel haben die US-Amerikaner behalten, denn das neue Opus hört auf den originellen Namen „Zero And Below“. Musikalisch sind sich die ACDC ihres Genres natürlich und zum Glück treu geblieben.

Sabaton - The War to end all Wars

Sabaton - The War to end all Wars

  • „Unser kommendes Album THE WAR TO END ALL WARS handelt von einem Konflikt, der vor über einem Jahrhundert endete. Und wir sind zutiefst betrübt, dass die Menschheit nun die Fehler vergangener Generationen wiederholt. Im Lauf der Geschichte gab es mehr als genug Blutvergießen. Keine Notwendigkeit für mehr“

    Sabaton, 01. März 2022 via Instagram

     

Feaces Christ - Gimme Morgue!

Feaces Christ - Gimme Morgue!

  • Nach zwei Demos legen die bayrischen Death Metal Punks ihr erstes Album vor.
God Dethroned - The Christ Hunt (ReRelease)

God Dethroned - The Christ Hunt (ReRelease)

  • Mir wird inzwischen ja zu viel wiederveröffentlicht. Im Fall des GOD DETHRONED Debüts macht das aber Sinn.
Napalm Death - Resentment Is Always Seismic - A Final Throw Of Throes

Napalm Death - Resentment Is Always Seismic - A Final Throw Of Throes

  • Das Material für diese EP wurde im Zuge der Aufnahmen zum letzten Album aufgenommen, es ist aber keine Reste-Rampe-Mucke.
Death Dealer - Fuel Injected Suicide Machine EP

Death Dealer - Fuel Injected Suicide Machine EP

  • DEATH DEALER legen mit der „Fuel Injected Suicide Machine” EP nochmal ordentlich nach und schließen stilistisch nahtlos an das 2020er Album „Conquered Lands“ an. Thematisch transportiert der Heavy Metal Truck dystopische Geschichten aus dem MAD MAX Kosmos. Passt ja irgendwie…
Veonity – Elements of Power

Veonity – Elements of Power

  • Böse Kräfte wirken derzeit in der Welt, so scheint es jedenfalls. Das Universum scheint in Unruhe und nach fast 80 Jahren kehrt der Krieg nach Europa zurück. Da wünscht man sich doch einen Superhelden wie auf dem Cover des fünften VEONITY Albums, der die Welt wieder in Ordnung bringt.
August August - Liebe in Zeiten des Neoliberalismus

August August - Liebe in Zeiten des Neoliberalismus

  • Wenn man den Titel „Liebe in Zeiten des Neoliberalismus“ hört, muss der etwas betagtere Zuhörer zwangsläufig an die unsägliche „Liebe in Zeiten der Cholera“ denken. Ansonsten haben im Moment auch die Worte „Liebe in Zeiten ...“ Konjunktur. Natürlich hätte „Pandemie“ nähergelegen, aber so muss mal wieder der Neoliberalismus herhalten. Gähn! Sehr abgedroschen und wenig originell. Aber der Titel ist schon das Schlimmste an der neuen Platte von AUGUST AUGUST.

Goodbye June – See Where The Night Goes

Goodbye June – See Where The Night Goes

  • Im Juni 2005 verstirbt der Bruder des Gitarristen Tyler Baker tragisch bei einem Autounfall. Ihn zu Ehren tritt Baker mit seinen beiden Cousins zusammen und gründet die Band Goodbye June.

SLASH FT. MYLES KENNEDY & THE CONSPIRATORS - 4

SLASH FT. MYLES KENNEDY & THE CONSPIRATORS - 4

  • Mea culpa für die Verzögerung des Reviews, da war ich doch der Annahme gewesen, es sei für März 2022 vorgesehen. Ich schiebe die Schuld auf Myles Kennedy mit seinem Album Iden des März... Okay, der war schlecht. Na gut! Gibson, weltbekannt als Instrumentenhersteller, ist nun auch ein Label. Natürlich hat der Hersteller die Albumveröffentlichung gleich mit der Produktion eines roten Sondermodells einer Les Paul verbunden. Name verpflichtet. Slash ist eine lebende Legende und treue Markenseele gegenüber Gibson.
<<  1 2 3 [45 6 7 8  >>  
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.