Abscession - Grave Offerings

CD Reviews, Abscession - Grave Offerings

ABSCESSION schaffen es leider auf ihrem Debut nicht, die aus dem “Death Incarnate”-Demo von 2010 resultierenden Erwartungen zu erfüllen.

Die Jungs brachten mich damals wie heute mit dem Drei-Tracker über Wochen ins Schwärmen, schien doch dieser leidenschaftlich vorgetragene, rohe und brutale Death Metal direkt aus einem Zeitloch in den frühen neunziger Jahren gefallen zu sein.

“Grave Offerings” geht jene Frische, Spontaneität und Ausdruckskraft, die die Tracks des Tapes seinerzeit zu etwas Außergewöhnlichem machten und mit der man nun in Sphären der wiedererstarkten Bloodbath, der Shooting-Stars von Deserted Fear oder The Grotesquery hätte vordringen können. Die Gründe sind mir schleierhaft, einen maßgeblichen Anteil dürfte jedoch die Tatsache sein, dass das Line-Up im Besetzungskarussel ordentlich durchgeschüttelt wurde. Ein gewöhnungsbedürftiger, dumpf-trockener Sound, ein nicht vollends überzeugender Gesang und Songs, die über weite Strecken einfach nicht zwingend sind, auch wenn sie immer wieder gespickt mit geilen Riffs sind.

Eigentlich sollte “Grave Offerings” keinen Schweden-Death-Fan der alten Schule enttäuschen, denn dieses Album ist wirklich nicht schlecht, allerdings ist es leider eben nicht mehr als ein Add-On für Genre-Puristen.

Line Up

Markus – Drums
Thomas – Growls, Guitars, Bass
Skaldir - Keys

Tracklist

01 Where Sleeping Gods Dwell
02 Gargoyle
03 In my Coffin
04 Cabin 13
05 Blowtorch Blues
06 Freshly Dug Graves
07 Plague Bearer
08 The Ruiner
09 Engorged with Gore
10 Downfall pt. 1