At The Gates - To Drink From The Night Itself

CD Reviews, At The Gates - To Drink From The Night Itself

Lange, lange war es still um AT THE GATES, deren Mythos aufgrund der ein oder anderen Platte aus den 1990er Jahren in der Death-Metal-Szene aber wie ein Geist weiterhin ehrfurchtsvoll herumspukte. 2014 mit „At War With Reality“ wieder Fleisch geworden stehen die Schweden, die sich in der Zwischenzeit auch überaus erfolgreich in Bands wie THE HAUNTED oder THE LURKING FEAR engagiert haben, mit ihrem nunmehr sechsten Longplayer „To Drink From The Night Itself“ in den Startlöchern.

Und die gute Nachricht ist: Ähnlich wie bei PARADISE LOST oder AC/DC weiß man nach den ersten Akkorden und Riffs gleich, dass man es hier unzweifelhaft mit einer AT-THE-GATES-Platte zu tun hat. Ein genuin eigener Sound eben mit einem einzigartigen Wiedererkennungswert. 

Das muss kein Problem sein, schließlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier und findet nur durch immer wiederkehrende Rituale Halt im Leben. Aber der anfängliche Zauber, der von „At War With Reality“ ausging, der scheint in den letzten vier Jahren verlorengegangen worden zu sein. Denn vielen Songs fehlt einfach das besondere Etwas oder der letzte Schliff. Zwei Dinge, die bodenständige gute Songs zu wahren Krachern werden lassen. So plätschern die, zugegebener Maßen durchaus ansprechenden Songs, so vor sich hin, und man denkt „ganz nett“. Das gilt zum Beispiel für 'Palace Of Lepers' und 'Daggers Of Black Haze', wobei beim Letztgenannten auch die experimentellen Ausflüge nicht so richtig zünden wollen. 

Einige Musikredaktionen charakterisieren die Abkehr von dem linearen melodischen Todesmetal als Hinwendung zu einer vermeintlich fortschrittlicheren, künstlerischen anspruchsvollen Variante. Das konnte mich schon bei USURPRESS nicht überzeugen und das tut es hier auch nicht. Ein gutes Steak ist ein gutes Steak und braucht keine ausgefallenen, abgefahrenen Gewürze.

Aber natürlich findet sich allem Gemeckere zum Trotz natürlich auch herausragende Tracks auf dem Album. 'Colours Of The Beast' und 'Labyrinth Of Tombs' sind nämlich zwei wirklich wahrhaftig intensive brachiale Düsterbiester. Überaus gelungen ist auch das tiefgründige, entschleunigtere 'The Mirror Black' und 'In Nameless Sleep'.

Fazit: Die Death-Metal-Legenden von AT THE GATES legen mit „To Drink From The Night Itself“ ihren zweiten und zugleich zweitbesten Longplayer dieses Jahrzehnts vor. Denn der Zauber, der von „At War With Reality“ ausging, ist ein wenig verflogen und der grauen Routine gewichen, die zwar immer noch den genuin eigenen Sound bietet sowie bodenständige, gute Songs abliefert, aber meines Erachtens das besondere Etwas vermissen lässt.

Line Up

Tomas Lindberg - Vocals;
Jonas Björler - Bass;
Adrian Erlandsson - Drums;
Martin Larsson - Guitars
Jonas Stålhammar - Guiars

Tracklist

01. Der Widerstand
02. To Drink From The Night Itself
03. A Stare Bound In Stone
04. Palace Of Lepers
05. Daggers Of Black Haze
06. The Chasm
07. In Nameless Sleep
08. The Colours Of The Beast
09. A Labyrith Of Tombs
10. Sea Of Starvation
11. In Death They Shall Burn
12. The Mirror Black

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.