Bellgrave - Back As King

CD Reviews, Bellgrave - Back As King

Ich muss gestehen, dass ich seit dem 2008er Album nichts mehr von den BELLGRAVE gehört habe. Es scheint, dass ich zwei Alben verpasst habe, die ´Back As King´ vorausgegangen sind.
Die Berliner bezeichnen ihren Sound als Death Rock was etwas in die Irre führt, denn mit Death Metal hat der Sound nicht viel zu tun. Sicher gibt es fette tiefe Gitarren, tiefe Vocals und auch mal eine Doublebass-Salve, das Ganze ist dann aber doch sehr rockig und kaum tödlich gehalten. Ich würde das im Info als Vergleich genannte ´Erase´ Album von GOREFEST aber auch nicht als Death Rock bezeichnen. Die Beschriftung der Genre-Schubladen ist ja eh ein Thema für sich. Absolut nachvollziehbar ist, dass BELLGRAVE alte PYOGENESIS als Einfluss benennen, da beziehen sie sich wohl auf die Zeit um ´Waves Of Erotasia´. Dann und wann bemüht sich Sänger Danny auf TYPE O NEGATIVE zu verweisen, was bedingt gelingt. Der Opener hingegen orientiert sich eher PARADISE LOST zu ´Icon´ Zeiten. Das sind alles Bands die ich sehr schätze. Leider erreichen BELLGARVE die Qualität und das Besondere der genannten Combos nicht. Gerade dieser Sound lebt von Hooklines, Riffs und Melodien die ws schaffen die Tracks zu tragen. Das ist eine für mich oft sträflich unterbewertete Kunst. Simple not easy sagt der Brite da treffend.  Mir fehlt fehlt mir auf ´Back As King ́ der rote Faden, der eine Stimmung entstehen lässt. Da passt es ins Bild, dass beim Rausschmeißer sogar noch in die Industrial-Kiste gegriffen wird. Ich bin ja immer für Vielfalt im Sound zu haben, aber BELLGRAVE klingen mir auf dem neuen Album zu sehr nach Sammelsurium.
Klar lege ich bei einer Eigenproduktion andere Maßstäbe an, und der etwas zu dumpfe Sound geht daher schon in Ordnung. Wenn man bedenkt, dass die Jungs seit über 20 Jahren am Start sind, relativiert sich der Newcomer-Status was die Songs angeht.
 
Wenn sich der Titel auf das Wiedererscheinen der Band auf der Bildfläche bezieht, ist er mir zu vollmundig. Um nicht in der Masse unterzugehen, müssen BELLGRAVE noch ein paar Schippen drauflegen. So ist es eher ´Back im Hofstaat ´.

Line Up

Ulf - Guitar
Thilo - Bass
Danny - Vocals

Tracklist

1. Nemesis
2. The Return Of The Gunmen
3. Glory In Black
4. Kill Your God   
5. Enemies At The Ocean   
6. Mean Black Devil   
7. Back As King   
8. Dying Tunes   
9. At The End Of All Times
10. Our Way To Eternity
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.