Bloodbound – Creatures of the Dark Realm

CD Reviews, Bloodbound – Creatures of the Dark Realm

Auch BLOODBOUND wollten mit “Creatures of the Dark Realm” ein besseres Album abliefern als „Rise of the Dragon Empire“, welches allerdings mitnichten schlecht war. Trotzdem: Höher, schneller, weiter. Oder in diesem Fall vielleicht eher: Härter, melodiöser, eingängiger. Die Ziele sind also hoch gesteckt.
Mit SABATON und POWERWOLF haben sich in den letzten Jahren zwei – zwar recht unterschiedliche – Bands an der Spitze des Schlager Metal festgesetzt, die auch beide mit neuen Alben in den Startlöchern stehen und ihre Spitzenplätze sicherlich nicht freiwillig räumen wollen. Allerdings hat das Labelinfo zum neuen BLOODBOUND Album durchaus recht, wenn dort behauptet wird, dass die Schweden im Gegensatz zu ihren Mitstreitern einen deutlich hörbaren HELLOWEEN Einfluss haben und insofern keinesfalls als verwechselbare Klons abgetan werden können. Als kleine Zwischenmalzeit hatte man den Fans ja im letzten Jahr die „Bloodheads United“ EP präsentiert. Allerdings geht man auf dem jetzt vorliegenden Longplayer nochmal deutlich melodiöser als auf der EP vor. Dies bedeutet allerdings nicht, dass Selleby & Co einen kuschelkurs eingeschlagen hätten. Im Gegenteil, mit Songs wie „Death Will Lead The Way“ oder „The Gargoyles Gate“ wird auch ordentlich aufs Gaspedal gedrückt. Das Hauptaugenmerk liegt aber natürlich auf den großen Chören und Refrains mit Mitsingpotential. Da kann man mit „March Into War“ durchaus mit den Kollegen von SABATON mithalten. Der stärkste Song der Scheibe ist für mich allerdings „Kill or Be Killed“, welches mit einem zeitlosen Chorus punktet, der auch von Bands wie HELLOWEEN oder EDGUY nicht jeden Tag geschrieben wird. Ansonsten gibt es natürlich viel typisches BLOODBOUND Material, welches auch Fans der frühen DYNAZTY gefallen dürfte, da die Schweden hier Groove, kernige Riffs und gute Melodien miteinander verbinden (z. B. „When Fate Is Calling“ oder „Ever Burning Flame“). Das selbstgesteckte Ziel von BLOODBOUND war es Melodien zu schreiben, die für Tage im Gehörgang bleiben. Dieses Ziel erreichen die Schweden mit „Creatures of the Dark Realm“ problemlos. Jetzt müssen SABATON und POWERWOLF erstmal beweisen, dass sie es noch besser machen können…



Line Up

Patrik J. Selleby (Vocals),
Tomas Olsson (Guitars),
Henrik Olsson (Guitars),
Anders Broman (Bass),
Fredrik Bergh (Keyboards),
Daniel Sjögren (Drums)

Tracklist

01. The Creatures Preludium
02. Creatures Of The Dark Realm
03. When Fate Is Calling
04. Ever Burning Flame
05. Eyes Come Alive 06.
Death Will Lead The Way
07. Gathering Of Souls
08. Kill Or Be Killed
09. The Gargoyles Gate
10. March Into War
11. Face Of Evil
12. The Wicked And The Weak

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.