Carnal Forge - Gun To Mouth Salvation

CD Reviews, Carnal Forge - Gun To Mouth Salvation

Mein lieber Herr Gesangsverein. Da scheint sich in den letzten Jahren ja einiges aufgestaut zu haben, das jetzt umso wirkungsmächtiger heraus will. Denn seit dem letzten Longplayer „Testify For My Victims“ aus dem Jahre 2007 vergingen dann doch einige Winter in Schweden, auch wenn es nach dem Bandmoratorium 2010 mit „When All Else Fails“ in Form einer Mini-LP 2014 das erste Lebenszeichen gab.
Jetzt liegt mit „Gun To Mouth Salvation“ der neue Longplayer vor, auf dem die Abrissbirne aber mal so richtig ins Rotieren gebracht wird. Denn hier treibt moderner Thrash Metal im positivsten Sinne des Wortes sein Unwesen, indem er durch eine ungeahnte riffige Dynamik einen überaus energetischen Sound mit hoher Durchschlagskraft und hohem Wirkungsgrad erzeugt, der sich eben aber nicht in seelenlosem Geschrote verliert, sondern durch perfekt dosierte melodische Elemente für die nötige Erdung sorgt. So zum Beispiel in dem Opener „Parasites“.

In dem folgenden 'Reforged' könnte man fast meinen, dass abseits der thrashigen Brutalität und der tiefgründigen Grooviness ein kurzes Aufflackern VALLENFYREscher düsterer Eingängigkeit zu vernehmen ist. 'Aftermath' punktet durch die phasenweisen zweistimmigen Vocals, zumal die klaren Gesänge fast schon im klassisch musikalischem Gewande daherkommen. Ähnliches gilt für den Kracher 'Endless War'. Angeloopte Brutalität mit einem hohen Emotionalisierungsgrad findet sich in 'Bound In Flames', wohingegen 'King Chaos' durch seine spielfreudigen Leadgitarrenparts überzeugen kann.

'The Order' bietet jenseits der Härte wohl dosiert eine atmosphärische AT-THE-GATES-Attitüde, 'Hellride' emotionale Martialität. 'States Of Pain' brettert noch einmal alles nieder, um mit einem folkigen Finale überraschend zu enden. 'Sin Feast Paradise' bricht dann eine Lanze für crossoverige Grooves, ehe der Rausschmeißer 'The Stench' trotz aller brutaler Register auch atmosphärische Düsternis verbreitet.

Kurz: Die modernen Thrasher von CARNAL FORGE legen mit „Gun To Mouth Salvation“ ein äußerst gelungenes Comeback-Album vor, das gekonnt brutale Dynamik mit energetischer Spielfreude, mit emotionaler Intensität und mit mitreißender Infernalität kombiniert. Ist es zu hart, bist du zu schwach!

Line Up

Tommie Wahlberg - Vocals
Petri Kuusisto - Lead Guitar
Jari Kuusisto - Rhythm Guitar
Lars Lindén - Bass
Lawrence Dinamarca - Drums

Tracklist

01. Parasites
02. Reforged
03. Aftermath
04. Endless War
05. Bound In Flames
06. King Chaos
07. The Order
08. Hellride
09. States Of Pain
10. Sin Feast Paradise
11. The Stench