Carnation - Cemetery Of The Insane

CD Reviews, Carnation - Cemetery Of The Insane

Man muss sich schon in den Untergrund begeben, wenn man neben ABORTED Death Metal aus Belgien sucht. CARNATION beweisen, dass sich diese Suche lohnt.

Die EP ist das erste Lebenszeichen der Band, deren Musiker aber schon Erfahrung in anderen Bands gesammelt haben. Laut Info liegen die Einflüsse des old school Deah Metals bei den schwedischen und amerikanischen Bands dieses Genres. Mir fehlen da die Briten. Bands wie BOLT THROWER oder BENEDICTION frönten dieser Art des Mid Tempo Todesmetalls schon früh und haben eindeutige Parallelen zu CARNATION.
Einen Preis für Innovation bekommen CARNATION sicher nicht, das hatten sie aber auch nie im Sinn. Die 5 Tracks bieten grundsolide Kost, die einige Bands sicher schon geschmackvoller angerichtet haben. Vieles in diesem Bereich aber mundet nicht so gut wie ´Cemetery Of The Insane´.

Für ein erstes Lebenszeichen ist diese EP gelungen, nun müssen CARNATION beweisen, dass sie dieses Niveau auch über einen Longplayer halten können. Ich bin gespannt.

Line Up

Simon Duson - Vocals
Jonathan Verstrepen - Guitars
Bert Vervoort - Guitars
Yarne Heylen - Bass
Morbid - Drums

Tracklist

1. Explosive Cadavers
2. Cemetery Of The Insane
3. Rituals Of Flesh
4. Delusions Of Power
5. The Great Deceiver