Catastrophe Ballet - Modern Primitives

CD Reviews, Catastrophe Ballet - Modern Primitives

  • Catastrophe Ballet - Modern Primitives
  • /
  • Erstellt am: Montag, 18 November 2002
  • Label: Oblivion / SPV
  • V.Ö.: 18 November 2002
  • Bewertung: Catastrophe Ballet - Modern Primitives
  • Redakteur: Marc Stoffregen

Nette Scheibe, die uns das Gespann um Sänger Eric Burton da abliefert. Auf “Modern Primitives reagiert natürlich Gothic Rock mit ner Prise Dark Wave in Reinkultur. Die 12 neuen Stücke sind allesamt gutartiger Natur.

Viel davon ist aufgrund teilweiser Belanglosigkeit mittelmäßig gute Musik. Aber diese Scheibe hat natürlich auch seine Höhen. Zu nennen wäre da natürlich die Hymne “Hell (is not a place for modern primitives)”, das sogar für diese Musikrichtung ungewöhnlich groovige “One Last Kiss”, das relativ harte “The First Cut (Nightbreed)”, sowie die beiden schnellen Nummern “House of Hate (Re-built 2000)”, mit seinen schon fast mitsingenden Gitarren und natürlich, nicht zu vergessen, der letzten Nummer vor dem Outro, “Nothing”, was auch ziemlich rasant daherkommt. Oberkultig ist natürlich noch die geile Coverversion von “Anarchy in the U.K., dem hier ein ganz anderen Charakter verliehen wird. “Modern Primitives” ist eine sehr nette Scheibe, der es allerdings noch ein bißchen an Konsistenz fehlt, um mit den Veröffentlichungen von den Dreadful Shadows und Deinen Lakaien mithalten zu können. Ansonsten ne glatte Sache, das Ding.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.