Corey Taylor - CMFT

CD Reviews, Corey Taylor - CMFT

Corey Taylor veröffentlicht auf seinem Soloalbum Kompositionen, die der ein oder andere schon mal live gehört hat, andere sind neu. Taylors unverkennbare Stimme trägt das Album.

BLUF: Erfreulicherweise beinhaltet CMFT Songs, die einem vom Arragement, Sound und Stil eher nicht bei Slipknot und Stone Sour begegnen würden. 

"Corey Taylor" lässt den Rock 'n' Roll dominieren, die Gitarren sind überwiegend nur ein wenig in der Zerre und bieten damit Transparenz. Im Gegensatz zur High Distortion Kompression bei Slipknot. Sorge habe ich immer bei Solopfaden von Mitgliedern von Bands, dass die eigenen Songs wenig Unterschied bieten zu dem, was sie mit ihren Stammbands aufs Notenpapier bringen (Beispiele: Mark Tremonti bei Creed, Alter Bridge und Tremonti Projekt - spitz formuliert: gleicher Klang, nur anderer Sänger; John Petrucci bei Dream Theater und seiner aktuellen Solo-VÖ).

Vom Sound her erinnert mich CMFT oft an Velvet Revolver oder Slash & The Conspirators (also zwei Kapellen, in denen Slash die Saiten anschlägt). "CFMT" als Song weicht davon ab als Rap-Rock-Nummer, die auch auf älteren H-Blockx Alben hätte angefunden werden können. Schön zum Mitgröhlen. 

Apropos Mitgröhlen und Interaktion mit Rezipienten - nein, dagegen bin ich persönlich immun: Solche Hooks "kann er"! Wie bereits erwähnt gelingt ihm das bei "CFMT", "Meine Lux" und anderen Stücken. 

"Meine Lux" und "European Tour Bus Bathroom Song" sind die schnellsten Songs, letzterer einfach nur Punk, ersterer führt mir Rock 'n' Roll tanzende Menschen auf Speed vor Augen. Ein bisschen im Stone Sour Fahrwasser fährt Kapitän Taylor bei "Culture Head" und "Everybody Dies On My Birthday".

Meine Lieblingssongs sind "Black Eyes Blue" wegen des gefälligen Refrains, "Silverfish" wegen des Gitarrensounds (Rotaryeffekt), das poppige "Kansas", weil ich in und aus Kansas ein paar Freunde habe und das eine schöne Hymne für den Bundesstaat ist und schließlich "Home", weil es lediglich mit "Corey Taylors" Stimme und Klavier sehr zerrbrechlich wirkt. 

Ich persönlich bevorzuge "Corey Taylor" in seinen Bands Slipknot und Stone Sour. Die vorbezeichneten vier Nummern allein üben für mich persönlich keinen Kaufanreiz für das Album aus. Das heißt nicht, dass es schlecht ist, es ist überwiegend einfach nicht mein Stil. 
Das Rational, warum ich dem Album trotzdem eine gute Note gebe, ist, dass es kein Aufguss oder B-Tracks aus dem Kompositionsfundus von Stone Sour oder Slipknot ist. 

Zum Schluss die Auflösung von Abkürzungen:
BLUF - Buttom line up front
CMFT - Corey motherfucking Taylor

Line Up

Corey Taylor - Gesang
Christian Martucci - Gitarre
Zach Throne - Gitarre
Jason Christopher - Bass
Dustin Robert - Schlagzeug

Tracklist

01 HWY 666
02 Black Eyes Blue
03 Samantha's Gone
04 Meine Lux
05 Halfway Down
06 Silverfish
07 Kansas
08 Culture Head
09 Everybody Dies On My Birthday
10 The Maria Fire
11 Home
12 CMFT Must Be Stopped (feat. Tech N9ne and Kid Bookie)
13 European Tour Bus Bathroom Song

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.