Cradle of Filth – Existence is Futile

CD Reviews, Cradle of Filth – Existence is Futile

“Wir wissen alle, dass wir sterben werden, also können wir doch dem Leben frönen solange wir es haben.“ Lebensbejahende Worte aus dem Munde der Symphonic Black Metal Ikone der 90er Jahre, Dani Filth. Sommer, Sonne, Party Mucke gibt es auf „Existence is Futile“ dennoch nicht.
Ganz im Gegenteil, die Speerspitze des symphonischen Black Metal aus England bleibt ihrem Stil treu und tritt damit weiterhin offene Türen zum Mainstream-Markt ein. So wird die Metalwelt auch nach „Existence is Futile“ weiterhin zerrissen bleiben in der Frage ob man sich als ernstzunehmender Metaller öffentlich zu CRADLE OF FILTH bekennen darf, oder ob man diese Band doch lieber den nachrückenden Jungmetaller*innen aus dem BABY METAL Lager überlassen muss.
Jenseits solch idiologischer Debatten bleibt allerdings ein atmosphärisches und episches Black Metal Album mit vielen Melodien und packenden Momenten, welches an frustrierenden Herbsttagen durchaus als Stimmungsaufheller verschrieben werden kann. Filth bedient sich für sein 15. Studioalbum im Wesentlichen der altbekannten und bewährten Zutaten, so dass die Fans der Band keine großen Überraschungen zu erwarten brauchen. Neben rasenden Hymnen „The Dying of Embers“ gibt es natürlich auch ruhige, cineastische Zwischenspiele wie „Here Comes A Candle“ oder „Ashen Mortality“. Mit „How Many Tears To nurte A Rose“ liefert die Truppe zudem einen potentiellen Bühnenhit ab, der aber auch aus der Konserve begeistern kann. Am Ende soll „Us, Dark, Invincible“ schließlich den eingangs zitierten Optimismus unterstreichen. Ein schöner Abschluss für ein abwechslungsreiches, erhabenes und doch massenkompatibles Album, das sich perfekt in die Diskografie von CRADLE OF FILTH einreihen lässt.
Wer sich eine Version mit Bonussongs sichert, bekommt hier nach vier Jahren CRADLE OF FILTH Abstinenz eine musikalische Vollbedienung mit über einer Stunde Spielzeit.
Mit „Existence is Futile“ beweisen CRADLE OF FILTH, dass sie auch nach fast 30 Jahren noch fest auf dem Symphonic Black Metal Thron sitzen und ihr Pulver noch lange nicht verschossen haben.




Line Up

Dani Filth | Vocals
Richard Shaw | Guitar
Ashok | Guitar
Daniel Firth | Bass
Martin ‘Marthus’ Skaroupka | Drums
Anabelle | Keyboards, lyre, orchestration & female vocals

Tracklist

1. The Fate Of The World On Our Shoulders 1:37
2. Existential Terror 6:17
3. Necromantic Fantasies 5:40
4. Crawling King Chaos 5:27
5. Here Comes A Candle - (Infernal Lullaby) 1:28
6. Black Smoke Curling From The Lips Of War 5:21
7. Discourse Between A Man And His Soul 5:30
8. The Dying Of The Embers 6:08
9. Ashen Mortality 1:50
10. How Many Tears To Nurture A Rose 4:34
11. Suffer Our Dominion 6:22
12. Us, Dark, Invincible 6:26
13. Sisters Of The Mist (Bonus) 7:14
14. Unleash The Hellion (Bonus) 6:23
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.