Deliver The Galaxy - Project Earth

CD Reviews, Deliver The Galaxy - Project Earth

Das Quartett DELIVER THE GALAXY wartet mit solidem, melodischem Death Metal auf.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Dabei setzen die Herren überwiegend auf Mid-Tempo und den einen oder anderen Groove. Neben Maiden, vor deren Einfluss man sich im Opener “Rearrange” verneigt, dürften als Musen insbesondere jüngere Dark Tranquillity, ältere In Flames sowie Hypocrisy den einen oder anderen Kuss verteilt haben.

“Project Earth” überzeugt mit einem Gespür für gute Melodien, einfach gehaltene, knapp arrangierte bzw. auf das Wesentliche beschränkte Songs. Spacige Key-Teppiche und ein Hauch von Progressivität schaffen einen klanglich-kalten Gegenpol zu den warmen Gitarren-Harmonien und dem kehligen Gesang von Matthias Mente. Das lyrische Sci-Fi-Konzept wird musikalisch sehr gut umgesetzt, vermittelt doch die Musik ein Wechselbad aus Sehnsucht, Angst und Geborgenheit in der Schier endlosen Weite, Kälte und Dunkelheit des Raumes, der den auf dem Cover dargestellten blauen Planeten umschließt. Somit bildet das Digipack-Layout mit dem Rest ein stimmiges Ganzes.

Nachteil dieser eigenproduzierten, rund 40-minütigen Vorstellung ist, dass sich die Songs gefühlt mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr anzugleichen scheinen. Wenn allerdings in Sachen Abwechslung im Songwriting auf kommenden Veröffentlichungen nachgelegt wird, dann sollte die Band in der Lage sein, die vorhandenen Potenziale vollends zu entfalten.

Ersteinmal darf ich DELIVER THE GALAXY zu “Project Earth” und einem gelungenen Einstand gratulieren, der sich nicht nur im Underground hören und sehen lassen kann.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Line Up

Matthias Mente - Guitar/Vocals
Christian Rockstedt - Lead Guitar
Ludwig Sieber - Drums
Benjamin Brandt - Bass

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Tracklist

  1. Rearrange

  2. I Am

  3. Last Breath

  4. Unknown Faith

  5. Convicted

  6. Interrupdead

  7. Surrounded

  8. End of Beginning

  9. Outro

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.