Discharge - Protest And Survive: The Anthology

CD Reviews, Discharge - Protest And Survive: The Anthology

Wenn man 40 Jahre nach er ersten Single eine Anthologie rausbringt, kommt eine Menge zusammen. So bringt es dieser Doppeldecker auf satte 53 Songs in knapp 2 Stunden Spielzeit.
Über DISCHARGE muss man nicht viel schreiben. Die Urväter des Hardcore Punk schmücken mit ihrem Logo noch heute etliche nietenbesetzte Lederjacken. Für alle, die die Briten nicht kennen bietet die erste CD einen guten Einstieg in ihr Schaffen. So haben es beispielsweise 8 Songs der legendären ersten Scheibe ´Hear Nothing, See Nothing, Say Nothing´ auf diese Zusammenstellung geschafft. Und klar werden auch Songs von ´Massacre Divine´ und ´Shootin Up The World´ untergebracht. Mit dieser Phase von DISCHARGE werde ich nicht richtig warm. Die letzten beiden Tracks stammen dann wieder von alten EPs der Jahre 1983 und 1984 und sorgen für einen gelungenen Abschluss von Disc Eins. Ich finde es ganz angenehm, dass die Anordnung nicht streng chronologisch gehalten wird.

Die zweite Disc ist dann eher eine Nerd Veranstaltung. Es gibt alternative Versionen neuerer Tracks und Demosongs von 1977 in entsprechender Qualität. Diese machen deutlich wie weit sich DISCHARGE in der Folge vom üblichen Punk entwickelten und ihren Sound mit immer mehr Aggression aufluden. Erwähnenswert ist noch das bisher unveröffentlichte ´Descending Into Madness´ von 2002. Der Song lehnt sich etwas an MOTÖRHEAD an und erinnert teilweise an das Riff von ´Ace Of Spades´. Eine gute aber nicht revolutionäre Nummer.

Diese Compilation bietet einen guten Überblick über das Schaffen von DISCHARGE und ist sowohl für Neueinsteiger als auch Die Hard Fans interessant. Da die doppelte Digi CD von Beginn an zum Midprice rausgehauen wird, ist bei ´Protest And Survive: The Anthology´ nicht nur der Tonträger selbst eine runde Sache.

Tracklist

CD 1:

1. The Blood Runs Red
2. Fight Back
3. Hear Nothing, See Nothing, Say Nothing
4. The Nightmare Contines
5. A Look At Tomorrow
6. The End
7. A Hell On Earth
8. Cries For Help
9. Protest And Survive
10. Hype Overload
11. Never Again
12. Ain’t No Feeble Bastard
13. State Violence/State Control
14. Realities Of War
15. Decontrol
16. Accessories By Molotov
17. You Deserve Me
18. Hell Is War
19. War’s No Fairytale
20. You Take Part In Creating The System
21. The Possibility Of Life’s Destruction
22. It’s No Tv Sketch
23. But After The Gig
24. City Of Fear
25. Kiss Tomorrow Goodbye
26. Psycho Active
27. Exiled In Hell
28. The Price Of Silence
29. Warning

CD 2:

1. Hell Is War (2004 Version)
2. The More I See (2004 Version)
3. State Violence/State Control (2004 Version)
4. Never Again (2004 Version)
5. You Take Part In Creating The System (2004 Version)
6. I Don’t Care (1977 Demo)
7. I Love Dead Babies (1977 Demo)
8. No Time For Romance (1977 Demo)
9. Theres No Future USA (1977 Demo)
10. Living In The City (1977 Demo)
11. Trust ‚Em You Can’t Trust ‚Em (2002 Demo)
12. Descending Into Madness (2002 Demo)
13. M.A.D (2002 Demo)
14. What Do I Get (2002 Demo)
15. Almost Alive (2002 Demo)
16. You (2002 Demo)
17. The Nightmare Continues (Live 2004)
18. A Hell On Earth (Live 2004)
19. The Realities Of War (Live 2004)
20. Accessories By Molotov (Remix)
21. Corpse Of Decadence (Remix)
22. Ignorance (Extended Version)
23. The More I See (Extended Version)
24. Tomorrow Belongs To Us

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.