DUST BOLT - Trapped In Chaos

CD Reviews, DUST BOLT - Trapped In Chaos

Bayern Aushängethrasher DUST BOLT sind mit ihrem neuen Album "Trapped In Chaos" zurück. Melodischer Gesang und ausgiebige Grooves prägen den Langspieler. Sind die oldschool Thrasher die neuen Pantera?
Gleich der Opener "Forth Strike" lässt das Herz eines jeden Thrashers höher schlagen. Nach einem blitzschnellen Drumfill zieht die thrashende Kriegsmaschine los und macht keine Gefangenen. Mit mindestens 250 Meilen pro Stunde sägt, ballert und kloppt nur so aus den Boxen. Doch die Erlösung fürs Getriebe kommt im Refrain. Ungewohnt melodisch wird da der Gesang von Frontmann Lenny Beuss intoniert. Auch die letzte Nummer auf der Scheibe, "Another Day In Hell", wird durch melodischen Gesang getragen und hat schon fast balladenhaften Charakter. Der zweite Track "Dead Inside" beginnt zunächst schleppend und nötigt den Hörer quasi zum Headbangen. Erst im Refrain wird das Tempo wieder angezogen. Schon hier zeichnet sich ab, dass DUST BOLT im Vergleich zu den Vorgängeralben vor allem grooviger geworden sind. Die neuen Pantera? Mitnichten, dafür kracht und ballert es nach guter alter Thrash Metal Art und Weise. Dennoch steht den Landsbergern der neue Anstrich und die Songs sind erwachsener, kurzweiliger und scheppernder denn je. Mein persönlicher Anspieltipp ist übrigens "Killing Time"!

Insgesamt ist "Trapped In Chaos" ein astreiner Thrash Metal Langspieler, der den Wurzeln des Genres huldigt, zugleich aber modern und kurzweilig klingt. Kaufempfehlung!

Line Up

Lenny Bruce (Vocals/Guitar) 
Flo Dehn (Guitar) 
Ben Muenzel (Bass)
Nico Rayman (Drums)

Tracklist

  1. 1. Fourth Strike

    2. Dead Inside

    3. The Bad Ad

    4. Bloody Rain

    5. Rhythm To My Madness

    6. Shed My Skin

    7. Killing Time

    8. Trapped in Chaos

    9. Another Day In Chaos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.