Eclipse - Paradigm

CD Reviews, Eclipse - Paradigm

Besser hätte man den Albumtitel nicht auswählen können. Denn „Paradigma“ passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge: klassischer kann nämlich klassischer Hard Rock nicht klingen. Die Schweden um Frontmann Erik Mårtensson knüpfen nicht nur nahtlos an den Sound ihres letzten Longplayers an, sondern sie vermögen es in eindrucksvoller Art und Weise unter Beweis zu stellen, dass dieses Genre auch in der Gegenwart nichts von seiner Relevanz verloren hat. 

Dies liegt vor allem daran, dass sich ECLIPSE trotz allen emotionalen Tiefgangs nicht weinerlich dem trostlosen Selbstmitleid hingeben, sondern eine ungeahnte optimistische, kämpferische, energiegeladene Stimmung erzeugen.

Dabei wird gekonnt an den Hard Rock der 80er und 90er Jahre angeknüpft. Bezugnahmen auf die frühen BON JOVI sind somit keine Seltenheit, aber den Schweden gelingt es, es bei den Referenzen zu belassen und ihren genuin eigenen Stil weiter zu verfeinern. Manchmal findet sich dabei das Pathos von Bands wie SABATON, wie die vorab veröffentlichte Single und der Opener 'Viva La Victoria' unter Beweis stellt.

Daneben brillieren sie aber auch mit einem wahren Händchen für großartige Melodien, denen man sich kaum zu entziehen vermag. Stadionrockige Chorale, kraftvolle „Raise-Your-Fist-Momente“ und hymnenartige Refrains geben sich die Klinke in die Hand und machen den Longplayer zu einem Album, das kein Füllmaterial aufzuweisen hat. Man höre nur Songs wie die dynamische mitreißenden 'Mary Leigh' und 'United', wie das emotional optimistische 'When the Winter Ends' oder das ernstere 'Masquerade'.

Fazit: Die Schweden von ECLIPSE legen mit „Paradigm“ ein wahrhaftig paradigmatisches Album vor, das den Hard Rock gekonnt aus den 80er und 90er Jahren abholt und mit einer gehörigen Portion Dynamik, Emotionalität, Martialität und Pathos in die Gegenwart katapultiert. Somit kann der Longplayer wirklich als Prototyp (Paradigma) des Genres gelten. Freundinnen und Freunde von BON JOVI sollten ihre Freude haben!

Line Up

Erik Mårtensson - vocals, guitars
Magnus Henriksson - guitars
Philip Crusner - drums
Magnus Ulfstedt - bass

Tracklist

Viva La Victoria/ Mary Leigh/ Blood Wants Blood/ Shelter Me/ United/ Delirious/ When The Winter Ends/ .38 Or .44/ Never Gonna Be Like You/ The Masquerade/ Take Me Home

Tags

Eclipse
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.