Ewigheim - Schlaflieder

CD Reviews, Ewigheim - Schlaflieder

17 Jahre, sechs Alben und zwei EP´s. 

EWIGHEIM haben sich ihre eigene musikalische Nische im Reich zwischen Leben und Tod bzw. Blut, Kot, Blumen und Sonnenschein geschaffen. Mit einer unverkennbaren, eigenwilligen und manchmal verschrobenen Mischung aus Metal, Rock und Elektronika, pechschwarzem, lyrischem Humor und bittersüßem Sarkasmus, mitunter überragenden Gesangslinien und einem Gespür für Club-Hits.

Auf dem vorliegenden Album sind die einst markanten und stilprägenden Merkmale jedoch nur noch in Ansätzen vorhanden, so dass ich mich leider Frage, ob EWIGHEIM nach dem 15 Jahre - Jubileum "24/7" in eine Midlifecrisis geschlittert sind oder sich auch in der Ewigkeit eine Form von Altersmilde entwickeln kann.

Denn die Songs kommen leider auch nach mehrfachen Durchläufen über weite Strecken erschreckend uninspiriert daher. Banaler, gefälliger, teilweise kitschiger Gothic Rock mit Schlagerpathos ohne jeglichen Biss, dass sind EWIGHEIM im Herbst 2017.

Fazit:

 Über "Schlaflieder" hätten Yantit, Allen und Schwadorf besser noch einmal die eine oder andere Nacht geschlafen.  

Line Up

Yantit - Texte, Rhythmusgitarren, Programmierungen

Allen B. Konstanz - Gesang, Schlagzeug

 

Schwadorf - Leadgitarren 

Tracklist

  1. Schlaflied

  2. Himmelsleiter

  3. Mondlied

  4. Ein Stück näher

  5. Einmal noch

  6. Dies ist der Preis

  7. Besessen & entseelt

  8. Wir, der Teufel und ich II

Digipak Bonus

  1. 10. Des Teufels schönstes Kind

  2. 11. Negativ