Eyehategod - s/t

CD Reviews, Eyehategod - s/t

Live sind EYEHATEGOD ja schon länger wieder aktiv, nun gibt es fast 14 Jahre nach dem letzten Langeisen das fünfte Album der Pioniere des noisigen Slugdes.

Es gibt wenige Platten, die mich wirklich nachhaltig beeindrucken. Dazu gehören natürlich herausragende Alben eines Genres. Noch besonderer sind die wenigen Alben, denen man staunend lauscht, weil man einen solchen Sound wirklich noch nie gehört hat. So ging es mir, als ich 1993 erstmalig ´Take As Needed For Pain´ gehört habe. Auch wenn die Jungs aus New Orleans gewissen Rauchdrogen ja zugetan sind, kann dieses Album zur Suchtprävention eingesetzt werden. Wer wissen will, wie Galle klingt, muss nun keine Halluzinogene mehr konsumieren, sondern kann einfach EYEHATEGOD hören.
Da ist es klar, dass das neue Album gar nicht an diesen Meilenstein herankommen kann. Zumal auch ´Take As Needed For Pain´ heute gar nicht mehr so unzugänglich für mich klingt.
Die Zutaten auf dem aktuellen Album sind dieselben geblieben, allerdings klingt das selbstbetitelte Album weniger radikal. Natürlich gibt es weiterhin die typischen angepissten Vocals, fetten Riffs und massenweise Rückkopplungen. Tracks wie der Opener oder das folgende ´ Trying To Crack The Hard Dollar´ aber wirken eher wie noisiger Stoner Rock. Andere Stücke wie ´ Nobody Told Me´ klingen nach etwas unzugänglicheren  BLACK SABBATH. Das Riff von ´Quitter's Offensive´ kommt dann sogar fast fröhlich aus den Boxen.
Insgesamt ist die Platte, vielleicht aufgrund der Kürze der Songs, sehr abwechslungsreich und bei ´Framed To The Wall´ wird das Tempo sogar mal heftig angezogen. Dadurch geht der Platte aber etwas diese mächtige Monotonie abhanden, die ältere Releases ausgezeichnet hat. Ein Wort noch zum Drumming: Joey LaCaze ist ja nach den Aufnahmen verstorben und wird eine Lücke hinterlassen. Sein  unorthodoxes Spiel macht einen großen Teil der Spannung bei Tracks wie ´Worthless Rescue´ aus.

Unterm Strich bleibt ein gutes Album, das logischerweise nicht an die Pionierleistungen der Band heranreicht.

Line Up

Mike Williams - Voice
Jimmy Bower - Guitar
Brian Patton - Guitar
Joey LaCaze - Drums
Gary Mader - Bass

Tracklist

1. Agitation! Propaganda!
2. Trying To Crack The Hard Dollar
3. Parish Motel Sickness
4. Quitter's Offensive
5. Nobody Told M
6. Worthless Rescue
7. Framed To The Wall
8. Robitussin and Rejection
9. Flags And Cities Bound
10. Medicine Noose
11. The Age Of Bootcamp