Firespawn - Abominate

CD Reviews, Firespawn - Abominate

So sicher wie das Amen in der Kirche, so sicher wie ein robuster, alter Volvo und so sicher wie dass ABBA aus Schweden kommen, so sicher kann man sich ungehört das neue Album von FIRESPAWN kaufen. Denn Todesmetaller erfüllen ohne Zweifel die Erwartungen und liefern auch auf „Abominate“ eindrucksvoll in üblicher Qualität ab. 

Denn sie machen da weiter, wo sie mit ihrem Longplayer „The Reprobate“ aufgehört haben. Dabei wird der genuin eigene Sound insofern weiterentwickelt, dass der Death Metal mit einer wahrnehmbareren Dosis Heavy Metal verfeinert wird, nämlich in Form von etwas längeren Gitarrensoli, die äußerst bluesig und emotional daherkommen. Ansonsten gerät die Abrissbirne wieder einmal ordentlich in Wallungen, die brutalen Riffs treiben den Sound erbarmungs- und kompromisslos vor sich her und LG Petrov versorgt die Songs wie gehabt aufgrund seiner einzigartigen Stimme mit einer gehörigen Portion Infernalität.

Nicht einmal der Rausschmeißer 'Black Wings Of The Apokalypse' lässt eine Verschnaufpause zu. Ähnlich wie beim Opener 'The Gallows End' möchte man da nicht hinter den Drums sitzen. Da ist Höchstleistung gefordert. Schön düster geht es phasenweise in 'Death And Damnation' zu, und hier hintergründig dann tatsächlich vorsichtige heavy-metallische Elemente zu vernehmen. Schön groovig wird es im titelgebenden Track 'Abominate', 'The Great One' zieht in Puncto Martialität alle Register, zumal der Track mitunter etwas entschleunigter daherkommt und die typisch todesmetallische Düsternis aufzuweisen hat. Ein wahres Highlight stellt dann 'The Hunter' dar, vor allem wegen seiner groovigen Mitgrölattitüde.

Fazit: In einer Zeit, die von manigfaltigen Unsicherheiten geprägt ist, befriedigen FIRESPAWN eindrucksvoll und mehr als überzeugend die Sehnsucht der Menschen nach Geborgenheit und Halt im Leben, indem sie mit ihrem Death Metal der alten Schule eine befreiende Brutalität und eine erfrischende Infernalität zelebrieren, dieses Mal verfeinert mit einer wahrnehmbaren Portion düsteren Heavy Metal.

Line Up

A. Impaler
Victor Brandt
LG Petrov
Fredrik Folkare
Matte Modin

Tracklist

01. The Gallows End
02. Death And Damnation
03. Abominate
04. Heathen Blood
05. The Great One
06. Cold Void
07. The Hunter
08. Godlessness
09. Blind Kingdom
10. The Undertaker
11. Black Wings Of The Apocalypse