For All I Care - Forever And A Day

CD Reviews, For All I Care - Forever And A Day

Die Entwicklung des Metalcore scheint parallel zu der der Europäischen Union zu verlaufen. Da gibt es zum Beispiel die ein oder andere Band aus dem Vereinigten Königreich, die das Genre Richtung Pop verlassen hat. Hinzu kommt das Auseinanderdriften der Mitgliedsstaaten und die Stärkung der politischen Ränder. So verschreiben sich die einen Metalcorer vermehrt der nichtssagenden musikalischen Seichtheit, während andere ihr Heil in kompromissloser, seelenloser Brutalität suchen. 

Dann gibt es aber auch diejenigen, die die ursprüngliche Idee hochhalten und engagiert für selbige kämpfen. Dazu gehören unüberhörbar FOR ALL I CARE, die von Langenfeld aus jetzt ihr Debütalbum „Forever And A Day“ vorgelegt haben. Dabei bekommt man ungemein energetischen, dynamischen und kraftvollen Metalcore geboten, der gekonnt und äußerst organisch die Balance zwischen brutaler, aggressiver Zornigkeit und hochemotionaler Gefühligkeit hält. So besticht der Track 'Brotherhood' durch seine brachiale Martialität, die sich durch die brutale, bisweilen angegroovte Riffigkeit, einer gehörigen Portion Angepisstseins sowie der gröligen Choralpartien äußert.

Sehnsucht und Wehmut drücken 'Absolute Zero' ihren Stempel auf, trotz der Brutalo-Passagen eher ein intensiver Alternative-Rock-Song. Der Wahnsinn nimmt dann mit 'My Insanity' seinen Lauf, hier gibt es gehörig etwas auf die Ohren, wohingegen 'Painkillers & Tranquilizers' eine freche und kesse Punk-Rock-Attitüde zum Besten gibt. Herrlich! Bei 'No Regrets' ist es die mitreißende Eingängigkeit, die zu überzeugen vermag, bei 'Her Final Breath' die innersongliche Vielseitigkeit. 'Awakening' strotzt nur so vor Rotzigkeit und einem Hauch Melancholie, der titelgebende Track vor energetischer Spielfreude. Der Rausschmeißer 'Escape Myself' hat dann leichte Schwächen in den ruhigeren Partien, der Opener 'Hilken' bietet dann wieder die gelungene Mischung.

Fazit: Die Langenfelder Metalcorer von FOR ALL I CARE legen mit „Forever And A Day“ ein Debüt-Album vor, das überaus dynamisch und mitreißend, brutal und brachial sowie emotional und intensiv daherkommt und somit genau das repräsentiert, wofür das Genre angetreten ist. 

Line Up

Carlos - Bass
Dominik - Drums
Holger - Vocals
Mark - Guitar/ Vocals
Niklas - Guitar
Alex - Vocals

Tracklist

01. Hilken
02. Brotherhood
03. Absolute Zero
04. My Insanity
05. Painkillers & Tranquilizers
06. No Regrets
07. Her Final Breath
08. Awakening
09. Forever And A Day
10. Escape Myself