Gothminister - Pandemonium

CD Reviews, Gothminister - Pandemonium

Seit der Veröffentlichung seines Debüts „Gothic Electronic Anthems" im Jahr 2003, hat GOTHMINISTER Bjørn Alexander Brem die Zuhörer mit seinen Hymnen pechschwarzer Magie in den Bann gezogen. Düsteres Schaudern, tiefer Gesang und mitreißendes Kompositionen, im Mark von Gothic, Industrial-Metal und Electro sind seither seine Markenzeichen.
Soweit der Pressetext. Das die eben beschriebenen Attribute immer noch zutreffen, davon möchte uns der im wahren Leben als Staatsanwalt arbeitende Herr Gothminister auf dem mittlerweile siebten Album der Norweger überzeugen.

Nach dem kurzen Intro „Abrund“ mit düster eingesprochenen Nietzsche – Zitat rumpelt „Pandemonium“ gleich wie zu erwarten mit fetten Riffs los und zieht uns in die dunkle Welt des Herrn Minister. Im Refrain wird es aber, und das ist mir neu, für Gothminister Verhältnisse anspruchsvoll, da der Song mit einer schwer zu fassenden Rythmik aufwartet. Das ist erfrischend anders.

„Demons“ und „Star“ sind die Kernkompetenz von Gothminister und fallen in die Kategorie „gefällige Gothic Metal Hymne“. Beide Tracks hören sich gut weg und machen Spaß, sind aber nicht wirklich neu.

Bei „Sinister“ spätestens fällt einem auf, das auf der Scheibe der Anteil an Synthie Sound zugenommen hat. Das fügt sich aber als belebendes Element gut ein und bietet einen gewissen Mehrwert.

Und damit kommen wir schon zum Fazit, da auf dem Album leider nicht viel passiert. Außer bei „Pandemonium“, das durch seine Rythmik aus dem Rahmen fällt, zieht sich durch das Album das immer wiederkehrende Konzept aus Elektrobett, dickem Geriffe und düsterem Gesang. Spätestens im Refrain gesellt sich ein Chor oder eine Sängerin dazu. Auf einer Länge von 40 Minuten ist das als Idee einfach zu wenig und wirkt etwas ermüdend.
Dazu kommt, das bis auf den wirklich guten Song „This is your Darkness“ auch kein Song im Kopf bleibt. Banger wie „Darkside“, „Liar“ oder „Ich will alles“ fehlen leider komplett auf dem Album.

„Pandemonium“ von Gothminister lässt alles hören, was die Band ausmacht. Gothminister ist im Sound pompös und dekadent, sie sind bewusst Kitsch und Klischee, aber das kenne ich alles schon. „Pandemonium“  fällt nicht negativ aus dem Rahmen, ist aber in seiner Gesamtheit höchst durchschnittlich

Line Up

Bjørn Alexander Brem „Gothminister“ (Gesang)
Eirik «Blodøks» Øien (Bass)
Glenn «Icarus» Nilsen (Gitarre)
Ketil «Turbo Natas» Eggum (Gitarre)
Christian Svendsen „Chris Dead“ (Drums)

Tracklist

1. Abgrund
2. Pandemonium
3. Demons
4. Star
5. Sinister
6. Kingdoms Rise
7. Bloodride
8. Norge
9. Run faster
10. This is your Darkness
11. Mastodon
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.