Green Carnation - Leaves Of Yesteryear

CD Reviews, Green Carnation - Leaves Of Yesteryear

Schlappe 15 Jahre nach dem letzten regulären Studio-Album “The Quiet Offspring” sind GREEN CARNATION zurück. Man durfte es zwar nach der Dokumentation und dem Live-Mitschnitt “Last Day Of Darkness” vor zwei Jahren erahnen; Dass die Band, welche einst vom ehemaligen Emperor-Mitglied Tchort mit In The Woods- und Carpathian Forest-Musiker aus der Taufe gehoben wurde, so schnell und in einer derart starken Verfassung zurückkehren würde, das durfte man wahrlich nicht erwarten.
“Leaves Of Yesteryear” fügt sich ganz harmonisch in das stilistische Gesamtbild von GREEN CARNATION zwischen den beiden Frühwerken “Journey To The End Of The Night”, “Light Of Day, Day Of Darkness” sowie “A Blessing In Disguise” und “The Quiet Offspring” wie auch in die Tradition von “The Acoustic Verses” ein. Die vier neuen Eigenkompositionen “Leaves Of Yesteryear”, “Sentinels”, “My Dark Reflections Of Life And Death” sowie “Hounds” gehören zum Besten, was die Norweger bis heute veröffentlicht haben. Allein das 15 minütige Epos “My Dark Reflections Of Life And Death”, welches nahtlos und gleichberechtigt an den Klassiker “Light Of Day, Day Of Darkness” anknüpft, ist allein den Anschaffungspreis wert. Das soll die Stärke und den Status der drei Kompositionen aus der Feder von Bassist Stein Roger Sordal keineswegs schmälern. Der warme und organische, farbenfrohe Sound lässt das Feeling wieder hochkochen, welches ich zuletzt bei den ersten beiden Alben verspürt habe, auch wenn die Toms ansatzweise etwas nach Plaste klingen. Dagegen hat sich Kjetil Nordhus und in seinem Schatten Sordal am Mikro selbst übertroffen, denn nie hat sein Gesang auf einem GREEN CARNATION – Album soviel Seele und Gefühl transportiert. Die Black Sabbath – Huldigung “Solitude” rundet das Werk, welches trotz der Spielzeit “nur” EP-Charakter hat, ab und holt den Hörer behutsam in die Realität zurück, obwohl die Wahl des Covers so wenig kreativ wie die Umsetzung originell ist.

GREEN CARNATION 2020, das ist nach wie vor völlig eigentständiger und zeitloser doomig-progressiver Heavy Metal ohne Kitsch und Klischee. Ganz, ganz stark!


Green Carnation – Leaves Of Yesteryear _ Full Album Stream:

Line Up

Vocals - Kjetil Nordhus
Guitars - Terje Vik Schei
Guitars - Bjørn Harstad
Bass - Stein Roger Sordal
Keyboards - Kenneth Silden
Drums - Jonathan Alejandro Perez

Tracklist

1. Leaves of Yesteryear (08:03)
2. Sentinels (05:42)
3. My Dark Reflections of Life and Death (15:36)
4. Hounds (10:10)
5. Solitude (05:05)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.